Dunkelheit

Tureytor

Mitglied
Dunkelheit.

Das ist der dritte Versuch. Der dritte Anlauf meine Arbeit noch zu beenden. Ich spüre wie meine Augen langsam schwer werden. Lange werde ich es nicht mehr schaffen wach zu bleiben. Diese Hülle aufrecht zu erhalten - die Dunkelheit zu vergessen.
Das ist eines der Dinge vor denen ich Angst habe. Alles ist dort so ungewiss. Wie eine Unendlichkeit nur mit mir, der ewigen Schwärze und meinen Dämonen. Es existiert keine Referenz, kein Rettungsring, keine Hilfe - nur das: eine verlorene Seele und ihre Schwächen.
Dort in der Finsternis sehe ich sie, klarer als sie im Licht jemals wahrzunehmen wären. Sie lauern dort; warten.

Der Bass durchdringt jede Pore meines Körpers - ein kläglicher Versuch mich abzulenken. Es funktioniert aber nicht. Atmen. Mein Kopf wird schwer. Ich lege ihn auf dem Tisch ab. Dies ist der erste Schritt Richtung Kapitulation.

Ich kann keine klaren Gedanken mehr fassen. Sie schweben umher wie graue Fetzen in meinem Kopf. Verfangen sich, aber bevor ich sie entziffern kann, reißen sie sich los und sind weg. - Puff.
Verdammt, mein Kopf ist so leer und war dennoch nie gefüllter. Paradox, ich weiß.

Meine Lider wollen sich schließen, aber ich lasse es nicht zu, denn ich habe Angst. Sie leben dort. In den Abgründen der menschlichen Seele. Sie nisten sich dort ein und immer wenn ich die Augen vor den weltlichen Schmerzen verschließe, prügeln sie auf mich ein. Schlag um Schlag. Erbarmungslos. Was es mit mir macht, kann ich nicht sagen, denn ich kann es nicht sehen und fühlen kann ich schon lange nichts mehr.

Es ist dunkel. Zu dunkel. Meine Willenskraft ist fast zu Ende. Ich kann nicht mehr. Der Schmerz nimmt zu.

Ein letztes Mal verkrampfen sich meine Finger vor der unfertigen Arbeit. Meine Augen schließen sich endlich. Ich bin am Ende.

Sie kommen. Wie schwarze Flüsse aus Tränen kriechen sie aus allen Ritzen meines Verstandes. Fließen zusammen und vereinen sich zu einem Meer aus Schwärze. Wir eine Sturzflut brechen sie nun über mir zusammen. Ich bin unfähig mich zu bewegen.

Ein letzter Blick, bevor sie mich überrollt und ich Teil davon werde - Teil der Schwärze.

Dunkelheit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Oben Unten