Echo

5,00 Stern(e) 1 Stimme
Das schwere, langsame Fuhrwerk der Stille
Rollt auf die Stadt zu. Die Stadt- eine Gewöhnlichkeitslichtung
Mit ihren flinken Tieren der Nervosität, wehrt sich.
Es wird dunkel im Haus.

Diesige Räume öffnet ein Traum für den Schlafenden.
Die ungeöffneten Briefe seiner Vergangenheit.
Er hört die Buchstaben flüstern hinter dem Siegel.
Das Echo der abrückenden Wälder.
 
Zuletzt bearbeitet:

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Patrick,

das ist eine grandiose Anordnung von Bildern.
Diese Bilderflut hätte gut und gerne für mehrere Gedichte gereicht.
Ich habe da jetzt gar keinen wirklichen Favoriten, aber beim "Echo der abrückenden Wälder" hatte ich eine Gänsehaut.

Liebe Grüße
Manfred
 

Oben Unten