Eibe im Herbst

2,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Lord Nelson

Mitglied
Hallo anemone,

über die lyrischen Qualitäten deines Gedichts mögen andere befinden, die mehr davon verstehen.

Ich beschränke mich stattdessen auf die dürren Fakten: Die Eibe, die ist nun mal immergrün und lässt daher überhaupt nichts fallen, nicht einmal im Herbst. Doch selbst wenn etwas herunterfiele, dann würde es sich nicht um Blätter handeln, sondern um Nadeln.

Darüber hinaus scheint mir die Ich-Figur überhaupt äußerst unerfahren im Einsammeln von Herbstlaub zu sein. Man bückt sich nicht nach den Blättern, um sie "aufzuheben", sondern verwendet zu diesem Akt einen Besen, packt zuletzt mit beiden Händen beherzt in die raschelnde Masse und stopft sie in entsprechende Behältnisse.

Dein Werk vermag mich leider nicht in Herbstlaune zu versetzen.

Lord Nelson, eigentlich Fan dieser schönen Jahreszeit
 
T

Trainee

Gast
Ja,
liebe Anemone,

das ist wirklich ein bisschen heftig.
Beim nächsten Mal wird's bestimmt besser.

Schöne Grüße
Trainee
 

James Blond

Mitglied
Aufgesammelte Werke

Ich sprach noch zu dem Weibe:
"Nimm mich - und nicht die Eibe!
Weil ich mich kühnst zerblätter
im Ruhme als dein Retter."


Darauf die Lady: "Bleibe -
doch du mir bloß vom Leibe!
Ich bleib dabei und schreibe
Eibe."






Grüßchen
JB
 
T

Trainee

Gast
Gender-Eibe

Es grünt im Herbst der Eiberich,
befragt dabei sein Über-Ich:
"Du, liebe Krone, ist es wahr,
ich bin der Blätter gänzlich bar?"

"Das macht doch nichts, mein schönes Kind,
auch dich zerzaust der Gegenwind!"

Liebe Grüße
T.
 

anemone

Mitglied
Eibe

Oh, er weiß schon genau, welchen Baum uns die Stadt da neben der Türe hingestellt hat? Es gibt ihn schon viele Jahre und seine Blätter bleiben uns und unserer Tonne zum Füllen im Herbst.

anemone
 

Oben Unten