ein gedanke

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
jetzt weiß ich
die geschichte stagniert
wer will es bezweifeln
die lügen sind aufgebraucht
schon heute entstellt sie
was kommt
Hallo Patrick,

bis zu dem Punkt gefällt mir das Gedicht gut.
Danach verliert es sich etwas in Schlagworten. Was mich auch etwas stört: Warum hast hast du nicht "Schicksal" anstatt "Fatum" geschrieben?

Liebe Grüße
Manfred
 

Mondnein

Mitglied
Die öde Zeit, lieber Patrick,

wenn die Lügen aufgebraucht sein werden, ist noch fern, jenseits des Horizonts, solange wir Dichter noch da (und fruchtbar) sind.
Denn
dichter lügen du bist dichter also lügst du

grusz, hansz
 
Hallo Manfred :)

Entschuldige bitte die völlig verspätete Antwort, ich war die letzten Wochen gesundheitlich nicht auf der Höhe und konnte weder schreiben, noch auf die Kommentare eingehen. Das werde ich jetzt die Tage alles nachholen.

Zu viele Schlagworte meinst du... ich glaube du hast recht. Das Gedicht will zu viel auf einmal. Vieles wird angerissen und nichts vollendet. Ich überlege mal, ob mir noch ein bescheideneres Ende einfällt. Bis dahin

L.G und vielen Dank
Patrick



Hallo Hansz

Solange der Dichter noch gilt und solange ihm geglaubt wird ;) Die Poesie stand ja nicht immer unter Generalverdacht, das tut sie bei vielen heute schon, als etwas Realitätsfernes, abgehobenes, dem zu trauen nicht ist. Und wer weiß, vielleicht haben die Stimmen nicht ganz unrecht.

L.G und auch dir ein herzliches Danne
Patrick
 

Oben Unten