Ein Kampf um Rom

4,70 Stern(e) 10 Bewertungen
Ich lass mal dahinstehen, werter sufnus, ob da Felix dahn einen Einspruch erhoben hätte. einerseits ist er ja selber hoch umstritten, andererseits sind die „toten Knetepfoten“ ja bereits Einsatz genug der sich fünfsternig gelohnt hat. Ein wunderbares Spiel um zwei Völker die ja gerne verwechselt wurden. Sehr zum Verdruss von get und Goten

Mes compliments

Dio
 

fee_reloaded

Mitglied
Ich liebe historisch wertvolle Lyrik, lieber sufnus!

Gerade über weniger beachtete Ereignisse, die die Weltgeschichte prägten, aber nicht (mehr?) im Schulunterricht gelehrt werden, muss doch die Lyrik pädagogisch humorvoll schweren Stoff verpackend aufklären. Ich muss dabei gerade an meinen "Attila, der Hunnenkönig" denken. Auch ein aufklärungstechnischer Meilenstein der Lehrlyrik, wie ich zu behaupten wage...

Sehr gerne gelesen und ich danke für den breiten Schmunzler an einem extremnasstrüben Tag!

Liebe Grüße,
fee
 

sufnus

Mitglied
Hey Dio!
Lieben Dank für die freundlichste Kommentierung und die Heraushörung des Dahnaer-Werkes. Vermutlich ist der gute Felix Dahn heutzutags fast nur noch als vereinzelter Strassenname präsent. Und mit "umstritten" sagst Du was, Dio. :) Irgendwie müssen "einem" gefühlte Dreiviertel aller deutschen, männlichen Prominenten vom Ausgang 19./Eingang 20. Jh. mehr oder weniger gruselig vorkommen, fast alle irgendwie nationalistisch besoffen und/oder frauenfeindlich und/oder (latent oder unlatent) antisemitisch und/oder Militaristen. Im Gesamtprofil schneidet Dahm m. E. noch so lala ab... schon alldeutsch-beseelt und vermutlich ein eher humorloser Knochen, in der Haltung zu Juden aber besser als der seinerzeitliche Durchschnitt. Er war ja wohl in späteren Jahren ein ziemlicher Christenhasser, was ihm vielleicht dann und wann philosemitische Anwandlungen beschert hat... nun ja... kein einfacher Fall... und mit Knete konnte er bestimmt auch nix anfangen... :)

Und auch ein fröhlicher Gruß an die Fee!
Dass die Gotenodergeten zu einer antimeteorologischen Aufheiterung beigetragen haben, freut mich sehr! Historienalberheiten find ich auch famos - insofern freu ich mich auch schon sehr auf Deinen Hunnensong! :)

LG!

S.
 

Cornelius

Mitglied
Hallo sufnus,

an geistreichem Nonsens wie diesem kann ich mich nicht satt lesen. Eine kleine Kostbarkeit!

Gruß
Cornelius
 

wiesner

Mitglied
Großes Lesevergnügen, Sufnus!
loten zum Schluss ist sehr gekonnt ...

Und ja, Rachel hat den wunderbaren Heinz Erhardt ins Spiel gebracht ...:)

Gruß
Béla
 

sufnus

Mitglied
Hey Ihr Lieben!
Vielen Dank für das kommentierende und sternige Lob! :) Bin akutell zeitlich ein wenig eingeschränkt und daher etwas sparsam lupanisch unterwegs... kommen aber bestümmt auch wieder aktivere Phasen. :)
LG!
S.
 

Mimi

Mitglied
Hallo sufnus,
ich stelle mir gerade die Knoten in der Zunge vor, beim Rezitieren Deiner Verse ... so nach drei oder vier Rebujito. :D

Gruß und Salud
Mimi
 

sufnus

Mitglied
Hey Hansz!
Lieben Dank für Deine ergänzende Dichtung, der "nice - sei's"-Reim gefällt mir ganz besonders gut und "toten" ist ein sehr interessanter Neologismus, bei dem der Verzicht auf die ö-Pünktchen nach meinem Liking eine Wendung ins Slapstickhafte erzeugt, die dem Gevatter Töd doch etwas den Stachel nimmt. Ich denke jedenfalls getotet zu werden ist nicht so schlimm wie der gleiche Vorgang mit Pünktchen. :)

Und lieben Gruß & Dank auch Dir, Mimi, ich denke auch, dieses Gedicht liest sich am besten mit einer gut geölten Zunge. Noch ist es mir dafür etwas zu früh... aber heute abend komme ich auf den Gedanken zurück. :)

LG!

S.
 



 
Oben Unten