Eins der Besten

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Eins der Besten


Es sind diese kleinen feinen Gesten:
Sie machen deine Schönheit wirklich aus.
Der braune Punkt inmitten dieses Blaus,
Das ein Grün durchzieht: die Augen,
Sie wollen wissen, wollen fassen, saugen.
Es sind diese kleinen feinen Gesten.

Es sind diese feinen sanften Züge:
Sie sind so wie gemalt und eingebrannt,
Als hätte ich sie immer schon gekannt.
Dieser Mund: Man möchte Küsse rauben
Und jedes Wort, auch Ungesagtes, glauben.
Es sind diese feinen sanften Züge.

Es sind diese feinen sanften Züge
Und erst diese kleinen feinen Gesten:
Dass du hier bist, Trugbild nicht, nicht Lüge,
Ist von diesem Leben eins der Besten.
 

hermannknehr

Mitglied
Hallo Walther,
ich komme mit Deinem Rhythmus nicht klar. Was bezweckst Du mit den holpernden Versen? Am liebsten würde ich schreiben:

Es sind die kleinen feinen Gesten:
Sie machen deine Schönheit aus.
Der braune Punkt in dieses Blaus,
Der dieses Grün durchzieht: die Augen,
Sie wollen wissen, wollen saugen,
Es sind die kleinen feinen Gesten.

Aber das ist sicher nicht in Deinem Sinne.
mfg
Hermann
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walther,

das gefällt mir gut.

Nur an der letzten Zeile könnte man noch etwas feilen: Aus

Dass du hier bist, Trugbild nicht, nicht Lüge,
Ist von diesem Leben eins der Besten.
könnte man zum Beispiel einen stimmigeren Satz formen:

Dass du hier bist, Trugbild nicht, nicht Lüge,
[blue]Macht aus diesem Leben[/blue] eins der Besten.
Ist natürlich nur ein Vorschlag :)

Liebe Grüße

Herbert
 

Walther

Mitglied
Eins der Besten


Es sind diese kleinen feinen Gesten:
Sie machen deine Schönheit wirklich aus.
Der braune Punkt inmitten dieses Blaus,
Das ein Grün durchzieht: die Augen,
Sie wollen wissen, wollen fassen, saugen.
Es sind diese kleinen feinen Gesten.

Es sind diese feinen sanften Züge:
Sie sind so wie gemalt und eingebrannt,
Als hätte ich sie immer schon gekannt.
Dieser Mund: Man möchte Küsse rauben
Und jedes Wort, auch Ungesagtes, glauben.
Es sind diese feinen sanften Züge.

Es sind diese feinen sanften Züge
Und erst diese kleinen feinen Gesten:
Dass du hier bist, Trugbild nicht, nicht Lüge,
Macht aus diesem Leben eins der Besten.
 

Walther

Mitglied
Eins der Besten


Es sind diese kleinen feinen Gesten:
Sie machen deine Schönheit wirklich aus.
Der braune Punkt inmitten dieses Blaus,
Das ein wildes Grün durchzieht: die Augen,
Sie wollen wissen, wollen fassen, saugen.
Es sind diese kleinen feinen Gesten.

Es sind diese feinen sanften Züge:
Sie sind so wie gemalt und eingebrannt,
Als hätte ich sie immer schon gekannt.
Dieser Mund: Man möchte Küsse rauben
Und jedes Wort, auch Ungesagtes, glauben.
Es sind diese feinen sanften Züge.

Es sind diese feinen sanften Züge
Und erst diese kleinen feinen Gesten:
Dass du hier bist, Trugbild nicht, nicht Lüge,
Macht aus diesem Leben eins der Besten.
 

Walther

Mitglied
Lieber Hermann,

tatsächlich gibt es einen kleinen fehler, den ich in S1V4 ausgebaut habe. damit sind es dort ebenfalls 5 takte. die strophenform ist

Trochäus-Jambus-Jambus-Trochäus-Jambus-Trochäus (S1 und S2)

4*Trochäus S3

alle verse fünfhebig

danke fürs reinlesen und kritisieren. dadurch fiel der fehlende takt ja erst auf!

lg W.
 

Walther

Mitglied
Lieber Herbert,

ist geändert; ich hatte diese fassung, verwarf sie dann, um es jetzt, nach deinem hinweis neu betrachtend doch umzubauen. vielen lieben dank dafür!

lg W.
 

hermannknehr

Mitglied
Hallo Walther,
tut mir leid, ich komme mit Deiner Erklärung über die Versfolge nicht klar.
Ich kann Deine erste Strophe nur wie folgt lesen:

1.Zeile: Jambus/ Anapäst/ Jambus/ Jambus/ Senkung (w Reim)
2.Zeile: 5 Jamben
3.Zeile: 5 Jamben
4.Zeile: 5 Trochäen
5.Zeile: 5 Jamben
6.Zeile: Jambus/ Anapäst/ Jambus/ Jambus/ Senkung (W Reim)

Den Wechsel von Jamben auf Trochäen meinte ich mit "holpern".
Die Einfügung eines Anapäst in einen Jamben-Rhythmus ist dagegen unproblematisch.
L.G.
Hermann
 

Walther

Mitglied
Hi Hermann,

die erste zeile ist trochäisch zu lesen. selbst wenn du einen hebungsprall lesen magst, bleibt es ein trochäus.

ich lese da keinen.

das gilt dann auch für die sechste zeile der beiden langstrophen und die erste des abschl. vierzeilers.

das paßt in jedem fall. einfach laut vortragen, dann paßt das spätestens beim zweiten versuch.

lg W.
 

Oben Unten