Ende des Frühlings

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Brigitte

Mitglied
Ende des Frühlings


Ich fühle noch der Sonne Licht,
die warmen Strahlen auf dem Gesicht.
Gar mild ist nun die Abendluft,
vom Feld her weht ein zarter Duft.

Heut ist die Nacht der Sonnenwende,
die Frühlingszeit sie geht zu Ende.
Und morgen ist es dann so weit,
dem Kalender nach die Sommerzeit..

Erinnerungen kehren wieder,
an Muttertag und Maienlieder,
an die ersten Tulpen und Narzissen,
und an die blumenreichen Wiesen.

Den ersten lauen Frühlingstag,
verbracht so mancher auf dem Rad.
Die Kinder Draußen wieder spielen,
man merkt, wie munter sie sich fühlen.

Mit Ballspiel und mit Rollschuhlaufen,
doch Zeit, um sich ein Eis zu kaufen,
So lassen sie es sich gut gehen,
man kann dies sicherlich verstehen.

Ich denk an Ostern, die Kommunion,
auch Konfirmanden üben schon.
Und die Tage sind nicht mehr zu kalt,
seit der Frühling kam in grüner Gestalt.

Die Eisheiligen waren kaum vorüber,
verblühte auch der schöne Flieder.
Und Wind, er hatte nun ganz sacht,
viel Blütenstaub uns mitgebracht.

Maiglöckchenduft drang in die Nase,
die ersten Rosen in einer Vase.
Das Pfingstfest – auch das ist dahin,
nach Urlaubszeit steht mir der Sinn.

Man saß oft im Cafe, dem Biergarten,
stellte sich ein auf langes Warten,
denn die Kellner hatten viel zu tun,
und keine Zeit, sich auszuruhn.

Doch an so manchen Frühlingstagen,
schien die Hitze schon zu plagen,
Und kaum fiel Regen auf uns nieder,
erholten sich etwas unsere Glieder..

Doch jedes Jahr vorm Sommerfest,
der Frühling sich ja blicken lässt.
Er ist mir die liebste Jahreszeit,
die stets mein Herz aufs Neu erfreut.
 

Oben Unten