erwachen (Sonett)

L'étranger

Mitglied
wo sind sie hin die nächte und die tage
die ich an dem erloschnen feuer saß
im stillen dämmerlicht bis ich vergaß
wozu - vergaß die antwort und die frage

tIef unter schwarzer asche wartet glut
aus hohen wolken fällt ein frischer wind
und wirbelt neckt verspielt wie kinder sind
das heiße herz das unter dichter decke ruht

erwacht - nun rufen flammen wildes wort
bald reiten hexen himmelwärts empor
im tanz der funken glüht es tricolor

das licht zerbricht die nacht - aus dunklem hort
wagt sich ein falter zögerlich hervor
hebt ab steigt hoch - ich fliege mit ihm fort
 

Oben Unten