Es droht am himmel wolken schwer

Walther

Mitglied
Es droht am himmel wolken schwer
ein flammen meer ein blitz ein schlagen
ein donnern & ein schirm knauf tragen
der himmel wird gemolken leer

Sieht man die letzten fetzen ragen
von masten die wie fahnen tragen
was dort an tuch die winds braut füllte
wenn laut als fluch die böe brüllte

Die möwen ziehn die engsten schneisen
man hört der leisen töne kreischen
das krächzen & das blick erheischen
wenn sie wie die geschosse reisen

Die wellen tanzen rhythmus frei
der nord nord oost pfeift schrill dabei
die schiffe taumeln aus dem takt
wie auf dem schnellsten katarakt

So steht er da & hört sich zu
nach außen ruh & drinnen sturm
nach draußen stark & innen wurm
das land ist karg nur eine kuh

Verirrt sich in den woge wiesen
die hölle brennt in den verliesen
sie brennt in masken avataren
die einmal glückes schmiede waren
 
Eigentlich wollte ich ja zu solch seltsamen Gedichten von dir gar nichts mehr sagen, lieber Walther.
Doch frage ich mich immer wieder, warum du die deutsche Rechtschreibung so ganz außer Acht lässt.
Den Satz
der himmel wird gemolken leer
finde ich besonders unschön.
Er ist verdreht. So würde man doch nicht sprechen. Ich würde z.B. sagen: „Der Himmel wird leer gemolken.
Du wirst aber viele Erklärungen haben, warum du so schreibst. Da bin ich mir sicher.

Es grüßt dich
Marie-Luise
 

Walther

Mitglied
habe ich in der tat,

lb. Marie-Luise,

des rätsels lösung nennt man "Enjambement". daß du diesem "irrtum" aufgesessen bist, zeigt die berechtigung des konzepts. :)

danke fürs reinlesen.

lg w.
 
Lieber Walther,
was ein "Enjambement" ist, ist mir bekannt, doch durch die fehlenden Satzzeichen war es für mich nicht zu erkennen.


Der Himmel wird gemolken[red].[/red] Leer

sieht man die letzten fetzen ragen
Ich glaube, es ist wohl besser, dass ich meine "Finger" von deinen Gedichten lasse.

Nochmals Grüße von mir.
 

Walther

Mitglied
lb. Marie-Luise,

es war bei genauem lesen zu erkennen. und genau darauf bin ich aus. genau und exakt und langsam lesen. ;)

lg. w.

ps.: satzzeichen werden überbewertet. :D
 
Lieber Walther,

genau und exakt und langsam lesen
So habe ich dein Gedicht gelesen. Einige Male, doch verstanden?
Nein, richtig verstanden habe ich es nicht. Wie ich schon sagte, lass ich lieber die Finger davon.

Es grüßt
Marie-Luise

Ps. Kannst du mir von deinem Selbstbewusstsein etwas abgeben?
 

Walther

Mitglied
lb Marie-Luise,

danke für deine erwiderung. in der tat verstehen manche leser/inn/en meine texte. :) aber nicht alle, und das nehme ich in dieser spielart meiner lyrik billigend in kauf.

ob ich dir was von meinem selbstbewußtsein abgeben könnte? hm, ich habe doch gar keines, jedenfalls kein übergroßes. vielleicht mache ich einfach nur mein ding und mehr nicht. wenn man für etwas steht, kann und muß man kritik aushalten. das, was gut an ihr ist, baut man ein. das andere aber läßt man so dastehen, wie es ist: als eine meinung, die berechtigt ist, die man aber deshalb noch lange nicht übernehmen muß.

ob das etwas mit selbstbewußtsein zu tun hat? kann sein. ich bin da kein experte.

lieber gruß Walther
 

Walther

Mitglied
hi Mondnein,

danke fürs schlechte wetter gucken.

ich trage schirmknäufe eher ungern. woraus zu schließen ist, daß der beobachter was gegen regen hat.

lg w.
 

Oben Unten