Evolution (Sonett)

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Als Kraftfeld ging ich ruhig in dich ein,
betrachtete den Ozean besorgt,
der mich umgab -- er war bereits verborgt --,
und sah: auch Finsternis ist nichts als Schein.

Der Glut steht roh am Horizont, ich sinke
hinab, gebrochen, viel zu groß das Leck,
das ich verstopfe, du schwammst leider weg.
Ich wühle mich die Wellen hoch und winke.

Du stehst im Tal, betrachtest Turtelbäume,
du, als ein Lichtstrahl zwischen wilden Wolken,
du füllst und klebst den Spalt der Zwischenräume,
du lachst, du wolltest immer weiter polken.

Wenn ich gebäre und das Rund erscheint
kommt die Erkenntnis: Das war nicht gemeint.
 

Tula

Mitglied
Hallo Bernd

Ich schwimme nun schon seit einigen Minuten durch dein Gedicht ... brauche wohl einen Rettungsring.

Ich schaue auf Anfang (Kraftfeld) und Ende (wenn ich gebäre), suche nach der Verbindung. Es geht zunächst vielleicht um ein 'aufgenommen werden' ohne jedoch wirklich 'teilzuhaben', so wie es eben in menschlichen Beziehungen nicht selten abläuft. Die Gegensätze - für Lyrich ist das Leck zu groß, die zweite Person (oder personifiziertes Etwas) klebt (verklebt?) ohne Mühe Spalten in Zwischenräumen ... ein Kampf, ein "nicht-Erreichen" ... Doch wer müht sich hier ab? Am Ende gar Vorsehung gegen Realität, Evolution gegen ihr vermeintlich höchstes Produkt, Sinn gegen Sinnlosigkeit ...

Vielleicht könntest du einen Anhaltspunkt liefern, der die Entschlüsselung erleichtert?

Übrigens:

auch Finsternis ist nichts als Schein

eine bemerkenswerte Stelle im Gedicht

LG
Tula
 
Zuletzt bearbeitet:

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Tula, leider gibt es keinen Rettungsring.
Es sind mehrere Deutungen möglich.
Das Kraftfeld kann zum Beispiel sein: Zeus, Jupiter in einer Gestalt oder der heilige Geist.
Das ganze kann die Zeit vor der Geburt darstellen, sogar die vor dem Urknall, aber vieles andere auch.
Ich lege mich da nicht fest.

Vielleicht: Änderung. Und ständige Negation.

Das Gedicht hat selbst ein paar Änderungen hinter sich.
Ich habe es beim Aufräumen wiedergefunden, sodass es letztlich seinem eigenen Prozess unterworfen wurde.
 

Tula

Mitglied
Hallo Bernd
Dann belasse ich es bei der Evolution selbst, die sich nicht ohne Grund über ihre Schöpfung ärgert, weil die nun mal nicht in die gedachte Richtung zieht :)
LG
Tula
 


Oben Unten