Exbierimentelle Lürig

4,00 Stern(e) 1 Stimme

klaatu

Mitglied
Exbierimentelle Lürig

Womit hier experimentiert wird?
Mit der Leidensfähigkeit der Leser.

Ex

Bier

Imen

Telle

Lür

Ig?

Echs

Pier

He-Man

Tele?

Lühr

Ick?



Ihr seid ja immer noch da...!?
Wollenwirmalsatzzeichenvergessen?


Falls die Wörter mal überhaupt keinen Sinn ergeben wollen,
kann man sie wenigstens so formatieren,
dass sie aussehen wie ein Auto, ein Baum oder ein Kreuz.

Ich bin zu faul zum Formatieren,
also stellt euch jetzt einfach mal vor,
dieser Absatz sähe aus
wie ein Strauß Blumen!
Hübsch
oder?


asdfukhskfhsadjkMITasdklfjaskldjaklsdj
dfkjsfjshdfjkhsdsDERasdfsdklfjaskjflsdk
dfsjkfhsdfjLEIDENSFÄHIGKEITsdfjkskfja
sdfjhsjkfhsdfjkhsDERsdfsjkfhsjkdfhsjkdf
sdfhkasjhdfsdsdLESERasdfjklsdfaksjfjsd

Setze alle Buchstaben
aus jedem Alphabet der Welt
neu zusammen
wie in einem
Erpresserbrief
und dann tauche

tiiiiiiiiiiiii
iiiiiiiiii
iiiiii
iiii
ii
e
e
e
e
f

ein............................f
.............................u
und wieder...........a

Aus dem eigenen Verständnis.

Und jetzt bewundert meine

K R E A T I V I T Ä T

sonst würge ich euch mit verdrehten Satzschlangen, bis ihr blau anlauft!
 

Mondnein

Mitglied
Was für ein schöner Blumenstrauß da in der Mitte!
Wien
Nol
dea
quare
ll!
(Ösicapitale, naughin out loud, Göttin, warum, doppeleins)
 
T

Trainee

Gast
Hallo klaatu,

mir gefällt dein Exbieriment.
Nun fragst du dich sicherlich erbittert: "warum?" Die Message des Textes ist ja eine ganz andere, nämlich die Überstrapazierung des weihnachtlich mild gestimmten Lesers oder zuweilen einer Leserin. [Von Letzteren gibt es allerdings nicht mehr viele im Etablissement.]
Umso mehr freuen sich die Verbliebenen über die Sprache deiner Blumen.
In der visuellen Poesie steht der optische Eindruck im Vordergrund. Der sollte sich jedoch nicht auf einen x-beliebigen Weihnachtsbaum, den Missbrauch des armen So-netts oder die 100.000ste Wiederaufwärmung des Morgenstern'schen Trichters beschränken, sondern sich durch ein intelligentes Zusammenwirken grafischer und typografischer Elemente auszeichnen.
Das klappt schon mal.
Insbesondere sticht mir

asdfukhskfhsadjkMITasdklfjaskldjaklsdj
dfkjsfjshdfjkhsdsDERasdfsdklfjaskjflsdk
dfsjkfhsdfjLEIDENSFÄHIGKEITsdfjkskfja
sdfjhsjkfhsdfjkhsDERsdfsjkfhsjkdfhsjkdf
sdfhkasjhdfsdsdLESERasdfjklsdfaksjfjsd
ins Auge, das mich an einen Schreibmaschinenkurs erinnert (ja, ihr Nachgeborenen, derlei gab es einmal), obwohl ich nach asdf stets ölkj hämmern sollte.

Deshalb hast du uns dies sicherlich nicht geschrieben, vielmehr als Gleichnis der Beliebigkeit, wie sie zuweilen Fuß zu fassen droht ...

Gut, dass wir dich haben. Bist'n vorlauter Guter und schreibst gut.
Ein lyrisches Bukett, halt. :D

Trainee
 

klaatu

Mitglied
Guten Morgen Trainee!

Du scheinst äußerst leidensfähig zu sein, mit einem Hang zum Masochismus! Nicht die schlechteste Eigenschaft, die man so haben kann, gerade in diesen Zeiten... :D

Ein lyrisches Bukett?? Wohl eher so was wie ein lyrischer Spucknapf... Trotzdem danke!

LG
k
 
T

Trainee

Gast
Guten Morgen Trainee!

Du scheinst äußerst leidensfähig zu sein, mit einem Hang zum Masochismus! Nicht die schlechteste Eigenschaft, die man so haben kann, gerade in diesen Zeiten...
Eher nicht. Ich langweile mich nur nicht gern. ;)

Obige
 

 
Oben Unten