Extrascharf

4,00 Stern(e) 5 Bewertungen

anbas

Mitglied
Extrascharf

"Das Thai-Curry bitte – extra scharf", bestellte der Gast am Nebentisch.
Nachdem ihm das Essen serviert worden war, gab er, ohne vorher zu kosten, eine große Priese Pfeffer dazu.
Schon nach dem ersten Bissen tupfte sich der Mann mit der Serviette Stirn und Wangen ab. Anschließend schnäuzte er mehrfach in sein Taschentuch. Dann aß er genüsslich weiter während ihm eine Träne aus dem Auge rann.
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo anbas,

eine skizzenhafte Kurzprosa.
Ich wäre sogar noch einen Schritt weitergegangen und hätte das bewertende "genüsslich" weggelassen. Dann bleibt es dem Leser überlassen, ob es wirklich genüsslich war oder nur Scham bzw. Stolz.

Liebe Grüße
Manfred
 

Gudrun

Mitglied
(Also ins Thai-Curry sollte eigentlich Chili und nicht Pfeffer.) Hab das auch mal mit indischem Dhal erlebt und ich schwöre euch, mit nur einer Träne war das beim "Genießen" nicht abgetan. Wie auch immer - solche Texte mag ich gern!
 

Else Marie

Mitglied
Hallo Anbas,
oh oh, die schmerzhafte Schärfe... Ich find das mit dem Pfeffer ok, weil auf dem Tisch eben oft Salz und Pfeffer steht, zumindest hier bei uns.
Das genüsslich würde ich auch weglassen. Ich denke eher, er versucht so zu wirken. Er versucht, sich nichts anmerken zu lassen, und dann kullert die Träne, die Hitze steigt hoch. Wenns wirklich so scharf ist, dann könnte da noch mehr passieren.
Kleiner Fehler: Prise.
Gefällt mir anonsten sehr gut! Kann mit den Gast wunderbar vorstellen. :)
Else Marie
 

molly

Mitglied
Lieber Andreas,

genüsslich würde ich lassen.. Genüsslich- sieht nur so aus, ist aber der Träne wegen ein fast verzweifeltes Grinsen. Ich habe schon oft beobachtet, wie sich ein Gesicht nach" sehr scharf" verändert. Für mich bitte nur süß-sauer.

Viele Grüße

molly
 

Ji Rina

Mitglied
Hallo Andreas,
Ich musste schmunzeln...Und doch ist mir nicht klar, ob die Tränen laufen, weil er innerlich brennt -oder weil er das Essen so wunderbar scharf findet.
Ich glaube, du könntest das noch ein bisschen mehr ausarbeiten. Bei mir war es mal so, dass ich die Lippen nicht mehr spürte und nicht mehr wusste wo ich die Gabel hinführen sollte, weil mein ganzer Mund wie unter Vollnarkose war. Es war sehr anstrengend, weil ich mit fremden Leuten am Tisch sass - und so tat, als sei das Essen wunderbar.
Vielleicht sowas in der Richtung? :)
Gern gelesen.
Mit Gruss, Ji
 

Cellist

Mitglied
Hallo Andreas,

diese Leute gibt es wirklich, habe ich schon selbst erlebt. Gerade in Thai-Restaurants findet man diese gern, die dann dort zeigen müssen, dass sie bereits halbe Thais sind nach zwei Wochen Pattaya oder Pukhet. Dass der Prot hier die Prise Pfeffer zum "Nachwürzen" nimmt, wäre für mich sehr passend für die Charakterisierung. ;)


Kopfzerbrechen macht mir allerdings, dass ihm nur "eine Träne" aus dem Auge rinnt. Ist diese wirklich eine Folge der Schärfe oder hat sie einen ganz anderen Grund und verträgt er tatsächlich die Schärfe? Chili & Co. treiben die Tränen gnadenlos und nicht kontrollierbar aus beiden Augen, auch das habe ich schon mehrfach erlebt. :D


Soweit meine Gedanken zu deinem kurzen Text. Danke für die Anregung.

LG
Cellist
 

anbas

Mitglied
Herzlichen Dank für Eure Rückmeldungen und die Sternchen! Ich freue mich :).

Das "genüßlich" würde ich schon gerne stehen lassen - zumal ich es so auch beobachtet habe (und in dem Bistro gab es tatsächlich nur Salz und Pfeffer zum Nachwürzen).

Was die "eine Träne" angeht, so überlege ich derzeit, daraus "eine erste Träne" zu machen. Mal sehen - es arbeitet noch in mir.

Liebe Grüße

Andreas
 
Hallo anbas,
das mit der Schärfe ist ja so eine Sache. Ein sehr guter Freund von mir züchtet die extrascharfen Chilis. Aber auch er hat seine Zugaben zu den Speisen schon deutlich reduziert. Manch einer reagiert nämlich sehr extrem auf Schärfe, zumal, wenn sie unerwartet kommt.
Eine niedliche Geschichte.
Schöne Grüße,
Rainer Zufall
 

Oben Unten