Faustisch.

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Walther

Mitglied
Faustisch.

Der Seiten sind genug gewechselt.
Allein, ich habe nichts gelernt.
Ich habe nur mein Glück gehäckselt
Und meinen Lebenssinn entkernt.

Ich stehe als mein Geist am Fenster.
Im Kreuz seh ich der Scheiben vier.
Ganz unten links wohnen Gespenster,
Ganz oben rechts ein Mensch beim Bier.

Grünt oben links die Frühlingswiese,
Steigt unten rechts aus seinem Grab
Ein Zombie, und als ich dann niese,
Da treten die Gespenster ab.

Ich geh zum Tisch, die Lettern sammeln,
Die aus dem Buch gefallen sind.
Die Blumen welken und vergammeln.
Im Hintergrund weint leis ein Kind.

Der erste Akt in diesem Drama
Wird schließlich wohl der letzte sein.
Nicht jedem Schreiber reicht’s zur Fama:
Die Bücherwände sind zu klein.
 

anbas

Mitglied
Hi Walther,

gefällt mir.

Kann es sein, dass in V2/S3 die Metrik etwas aus dem Ruder läuft (wohnen wird hier m.E. auf der 2. Silbe betont, statt auf der ersten)?

Liebe Grüße

Andreas
 

Walther

Mitglied
Hi Walther,

gefällt mir.

Kann es sein, dass in V2/S3 die Metrik etwas aus dem Ruder läuft (wohnen wird hier m.E. auf der 2. Silbe betont, statt auf der ersten)?

Liebe Grüße

Andreas
Hi Andreas,
danke fürs lesen. in der tat. ich habe das belassen, obwohl es lösungen gegeben hätte (gibt es, sind es o.ä.), weil mir das verb wohnen wichtig ist. einen kleinen hebungsprall darf man sich manchmal erlauben, dachte ich mir beim schreiben.
lg W.
 


Oben Unten