Ferdinand besucht Abraham Robinson, um die Nichtstandardanalysis kennenzulernen

5,00 Stern(e) 2 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Ferdinand geht Robinson besuchen,
und als Gastgeschenk besorgt er Kuchen.

Einen Pflaumenkuchen bester Sorte,
Robinson bestaunt ihn ohne Worte.

Er beginnt, den Kuchen zu zerteilen,
ohne groß beim Planen zu verweilen.

Teilt den Kuchen für die beiden Esser
sehr genau in Hälften mit dem Messer.

Mit den Blicken auf dem Kuchen weilt er,
weiter geht's: Die zweite Hälfte teilt er.

Er erklärt, ein klitzekleines Stück
lege er sich für die Not zurück.

Und er teilt, wo er beim Teilen ist,
immer weiter als ein Teil-Artist.

Seine Stücke werden immer kleiner,
immer schmaler und auch immer feiner:

Feiner als die allerfeinsten Scheiben.
... und er will es immer weiter treiben.

Er zerschneidet schneller, immer schneller,
stets das kleinste Stück auf seinem Teller.

Er erreiche, gleich sei es soweit,
feinste Feinheit der Unendlichkeit.

Und er sieht: Der Teller ist geladen
mit den feinsten feinen der Monaden.

Ferdinand jedoch erklärt er bloß,
auch das feinste Stück sei noch zu groß.

Ferdinand ruft staunend in den Saal:
"Ah und Oh! ... Infinitesimal!"
 

Tula

Mitglied
Hallo Bernd

Musste hier sofort an Morgenstern denken, kein bestimmtes Werk, sondern Stil und Originalität der Szene überhaupt.

Sehr gern und schmunzelnd gelesen

LG
Tula
 
T

Trainee

Gast
Ferdinand
gehörte seit Anbeginn zu meinen Lieblingen. Jetzt, nach all den Jahren, wird ihm die Infinitesimalrechnung - dreimal musste ich schon beim "abscheulichen" Begriff ansetzen - so erklärt, dass selbst ich sie fast verstehe!

Entzückt:
Trainee
 

Oben Unten