frühling

4,50 Stern(e) 2 Bewertungen

Tula

Mitglied
Hallo Mondnein

ein interessanter Vergleich. Beim Früh- gedehnt entspricht das -ling dem endlichen Aufbrechen der Knospe, denke da an entsprechende Zeitlupenaufnahmen.

Weitere gedankliche Bezüge und Vergleiche sind natürlich inbegriffen.

Gern gelesen

Tula
 

Mondnein

Mitglied
Oh, das gefällt mir, Tula,

wie Du das Gedicht auf das Wort "Frühling" beziehst. Das ist das Dichtestmögliche, das Konkreteste beim (aufs Lesen) reflektierten Lesen.

grusz, hansz
 
Hallo Mondnein,
für mich ein sehr meditatives Gedicht. In allem Endlichen steckt bekanntlich ein Neuanfang. Gefällt mir sehr.

Herzliche Grüße
Karl
 

Mondnein

Mitglied
Ja, ich lese es auch so, Karl,

daß es eine Meditation über das "zwischen" ist. Erstaunlich, wie die inneren Grashalme in die umhüllenden eingebettet sind und dann aus ihnen heraussprießen, und weitere, "innere", aus ihnen.
Und so weiter.

grusz, hansz
 

Oben Unten