für immer du

Perry

Mitglied
für immer du

gehe ich auf reisen trage ich dich nah an meinem herzen
auf bergen bist du eine wolke die mich schmeichelnd umweht
und im dunklen wald der sonnenstrahl auf einer lichtung

wird es still um mich sprichst du mit den stimmen der tiere
ein falke zirpt ich bin dein auge halte ausschau nach dem weg
und wir tanzen dir freude ins leben flattern die schmetterlinge

bist du auch schon lange fern erkenne ich dich immer wieder
im glimmen dunkler augen oder im locken eines lächelns
selbst das blinken der sterne ist ein himmlischer gruß von dir
 

DOSchreiber

Mitglied
Hallo Perry,

ich habe immer wieder mit Freude deine Texte gelesen. Die Art, wie du schreibst, gefällt mir. Die letzten Gedichte waren/sind nicht schlecht, aber es gibt, nach meinem Dafürhalten, ein Gedicht, das in besonderer Weise heraussticht: dem vater unserer mutter.
Ich meine, dass du in diese Richtung noch mal was anbieten solltest...die Figuren, die Atmosphäre, das einfache Leben: Denn das kannst du!
Und noch was: Du warst in früheren Texten brüchiger, nicht ganz so glatt wie im aktuellen Text. Das Brüchige passt gut zu deiner Lyrik.

Bin gespannt, was kommt!
Es grüßt
Dyrk
 

Perry

Mitglied
Hallo DOSchreiber,

danke für dein offenes Feedback.
Als langjähriger Vielschreiber schleift sich meine Ausdrucksweise wohl zwangsläufig etwas ein. Im Moment sehe ich noch Potential in einer als Terzett verdichteten lyrischen Prosa.
LG
Manfred
 

 
Oben Unten