«Für solches Wetter muss man Kinder haben!»

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen
  • Ersteller Gelöschtes Mitglied 21114
  • Erstellt am
G

Gelöschtes Mitglied 21114

Gast
An Regentagen bin ich gern zu Hause
Und schreibe mir ein längeres Gedicht
Und gebe meiner ganz privaten Flause
Durch ein bedeutendes Gesicht – Gewicht.

Die erste Strophe füll ich mit Natur:

Der Regen prügelt die Kastanienbäume,
Ein alter Schäfer deutet seine Träume,
Und alle Wiesen wechseln die Frisur.

In Strophe zwei folgt dem ein Du-zu-du:
«Für solches Wetter muss man Kinder haben!»
«Du meinst?» – «Hmhm!» – «Wir sollten einen Knaben?»
«Hmhm!» – «Hmhm … ich ziehe die Gardine zu.»

Ich könnte weiterschildern, dass und wie das Dass
Dann hinter der Gardine, aber nein,
Nur das: Der Regenknabe wurde was.
Die dritte Strophe soll Fermate sein –

Ich wiederhole mich in Strophe vier:

Die Wolkenknoten werden aufgezogen,
Die Schnecken warten auf den Regenbogen,
Und irgendwo verführt ein Kavalier.

In Strophe fünf geh ich mir auf den Leim:
An Regentagen bin ich gern zu Hause
Und schreibe schöne Zeilen hin und lause
Gelegentlich mich ab nach einem Reim.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:


Oben Unten