Fußball ist doof

5,00 Stern(e) 1 Stimme
Fußball ist doof
von Willi Corsten

Ich heiße Eva und bin schon sechs Jahre alt. Mein Bruder heißt Benjamin, doch der spielt immer nur Fußball. Er ist Torwächter in seiner Mannschaft und echt gut. Heute durfte ich mit Papi zum Sportplatz gehen. Adam durfte auch mit. Das ist unser Hund.
Weil das Spiel total langweilig war, rannte ich auf den Platz, um mir den Ball zu holen. Aber die Jungen wollten keine Mädchen mitspielen lassen und der Schiedsrichter hat mit der Pfeife Krach gemacht.
In der Halbzeit meinte der Trainer. „Wir brauchen unbedingt ein Tor.“ Die Jungs taten mir leid, darum sagte ich, dass bei uns im Schuppen noch ein altes Gartentor steht. Doch der Mann wollte das Ding nicht, und die doofen Bengel haben mich auch noch ausgelacht. Da war ich echt beleidigt und bin mit Adam hinter das Tor gelaufen, da, wo Benjamin die Bälle wegboxt, damit das Netz nicht kaputt geht.
Plötzlich stürmte ein fremder Spieler auf uns zu. Der war schneller als Michael Schumacher und hätte bestimmt alles kurz und klein geschossen, wenn ich nicht Adam von der Leine gelassen hätte. Der feige Spieler hat gebrüllt wie beim Zahnarzt, obwohl ihn der Hund nur ein ganz kleines bisschen umgerannt hatte. Doch so zimperlich stellen Jungs sich immer an. Später plumpste unser Mittelstürmer in den Matsch. „Das war ein Pferdekuss“, rief Papi.
Aber diesmal hatte er unrecht, denn das Pferd stand doch hinten weit auf der Wiese und ist überhaupt nicht bis an den Sportplatz gekommen. Und geküsst hat es den Jungen schon gar nicht, weil ich das doch gesehen hätte.
Endlich war das blöde Spiel zu Ende. Wenn wir gleich nach Hause kommen, schimpft Mami bestimmt wieder gehörig, weil Benjamin sein Trikot so versaut hat. Wir Frauen können ja sehen, wie wir das Ding wieder sauber kriegen. Mein Bruder hat es zwar heimlich mit dem anderen Torwart getauscht, aber das Hemd von dem sah auch nicht besser aus.
 
R

Rote Socke

Gast
Na Willi,

das war ja mal ein super Ausflug zum Lesenlupen-Fußballplatz!
Die Story hat deswegen ihren besonderen Reiz, weil Du die Kindersprache so gut rüberbringst. Die Eva ist aber auch nicht auf den Mund gefallen. Und die Schlusspointe gefällt mir auch prima. Das Stück lässt sich in einem Rutsch wunderbar durchlesen.
Prima, sagt hier ein Antifußballer!

LG
Volkmar
 
Lieber Volkmar,
danke für das Lob.
Wenn Du genau hinsiehst, gehören diese Geschichte und "Die Fahrradtour" zusammen. Eva und Benjamin sind ja Geschwister und kommen in beiden Texten vor. Einmal erzählt der Junge, einmal das Mädchen. Diese Kombination erschien mir reizvoll. Ich hoffe, das Experiment ist gelungen.
Beste Grüße
Willi
 
R

Rote Socke

Gast
Nee Willi,

das war mir jetzt leider entgangen, weil ich nicht darauf geachtet hatte. Hab deswegen gleich nochmal in die Fahrradtour geschaut und klar, das Experiment ist gelungen.
Das lässt sich ganz besonders prima vortragen und wird auch die Hörer begeistern.

Bis später
Volkmar
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
ach,

willi, du hast echt den bogen raus. allerdings glaubte ich im ersten moment, daß du einen hund hast, der adam heißt. an den namen konnte ich mich erinnern, an die namen der kinder nicht. das ist blöd.
aber ganz super ist, die kinder abwechselnd erzählen zu lassen. ich hoffe, das wird eine endlos-serie. ganz lieb grüßt
 
Liebe oldicke,
die Idee mit der Serie ist super. Darauf bin ich noch gar nicht gekommen. Wenn die Weihnachtslesungen vorbei sind, versuche ich diesen Gedanken sofort umzusetzen.
Vielen Dank auch für das feine Lob. Du weißt ja, auf dein Urteil verlasse ich mich immer.
Es grüßt dich lieb
Willi
 
L

leonie

Gast
lieber willi

komme gerade von der generalprobe unseres chores und wollte nur mal kurz reinschauen. also die eva ist spitze, wie ihr bruder benjamin, wieder hast du die kindliche sprache voll getroffen. aus ihrer sicht hat eva ja auch gar nicht so unrecht. ich habe auf jeden fall herzlich gelacht und freue mich schon auf die nächste geschichte, denn ich würde nur zu gerne wissen was bejamin zu dem geschehen auf dem fußballplatz zu sagen hat.
ganz liebe grüße leonie
 
Liebe leonie,
bin froh, wieder von dir zu hören.
Danke für das Lob.
Ja, es warten weitere Texte auf uns, doch mehr als 2 Sachen poste ich ja nie auf eine Seite.
Ein schönes Wochenende wünscht dir und deinen Lieben
Willi
 

Brigitte

Mitglied
Lieber Willi,
Auch diesmal hast du es wieder geschafft, mich mit einer schönen Geschichte zu erfreuen.
Wäre allerdings auch nicht draufgekommen, dass die beiden Kinder die gleichen sind wie bei der Fahrradtour. Finde die Idee auch gut, so eine Art Serie, einmal erzählt Eva, einmal Benjamin.... Prima Idee, mach weiter so.

Einen lieben Gruss
Brigitte
 
R

Rote Socke

Gast
Tja, der Willi hat immer so prima Ideen auf Lager. Ist auch gut so, dann wird's nie langweilig.

Schöne Grüße
Volkmar
 
Liebe Brigitte,
bin schon dabei, meine Fühler in dieser Richtung auszustrecken. Ein kleines Gedicht mit Eva und Benjamin ist schon entstanden.
Es grüßt dich lieb
Willi
 
Liebe oldicke,
das Gedicht ist zwar fertig, wird aber erst gepostet, wenn ich weniger als 2 Texte auf dieser Seite stehen habe. Ich finde es nämlich den anderen Usern gegenüber total unfair, mehr als 2 Sachen pro Forum und Seite einzustellen. Das sieht dann wirklich nach Wichtigtuerei aus.
Es grüßt dich ganz lieb
Willi
 

Conny

Mitglied
Die Geschichte ist wirklich gut gelungen. :)

Habe ein paar Verbesserunsvorschläge:

...der Schiedsrichter ht mit der Pfeife randaliert

"randaliert" gehört, glaube ich, nicht in den Wortschatz eines sechsjährigen Mädchens.

....so zimperlich stellen Männer sich immer an.

Sagt eine Sechsjährige hier nicht: Jungs?

Genauso weiter unten:

Wir Frauen können ja sehen...

Sieht sich eine Sechsjährige als Frau?


Vielleicht findest du meine Vorschläge gut. Sind mir jetzt spontan beim Lesen deiner Geschichte eingefallen.



Liebe Grüße

Conny
 
Liebe Conny,

entschuldige tausendmal. Sonst schaue ich immer zuerst ins Profil, bevor ich einem/einer Unbekannten antworte, aber heute war ich im Stress, weil ich noch Druckvorlagen für ein Buch erstellen musste.
Es grüßt Dich lieb
Willi
 

Oben Unten