Gendai-Haiku (gelöscht)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gelöschtes Mitglied 20370

Gast
Ich habe dieses Gendai-Haiku in die Feste Formen gestellt, weil andere Varianten des Haiku auch hier stehen.
Gendai weist auf (hyper)modernes Haikutexten hin, muss aber nicht auf traditionelle Formgestaltung verzichten - z.B. das 5/7/5 Metrum - auch wenn, was auch im 'normalen' Haiku immer erlaubt ist, in diesem Gedicht die Reihenfolge anders ist.

Ich hoffe, dass Bernd mit dem Einstellen hier einverstanden ist.


Herzliche Grüße
DOSchreiber
 

Tula

Mitglied
Hallo DOS

Zunächst mein Zuspruch, hier diese moderne Form einzuführen, das scheint mir in mehrerer Hinsicht lohnenswert und bereichernd.

Zum Werk: mir gefällt das Spiel Eden - öden und das sich gelangweilt Anöden der Zwerge. Ob's an der Zipfelmütze liegt, weiß ich nicht, aber das OH hat da seinen zusätzlichen Reiz.

Zwei Dinge, die ich nicht verstehe:
- die Großschreibung
- der Auftakt - aTOM, ich lese Atom und Tom, kann es inhaltlich aber nicht einordnen

Auf jeden Fall eine heitere Abwechslung.

Paladinische Grüße

Tula
 
G

Gelöschtes Mitglied 20370

Gast
Jetzt, nach einem gewissen Abstand, ärgert es mich, dass ich ausschließlich die Betonungen der Wörter hervorgehoben habe - ich hätte die Hebungen/Senkungen wellenförmig großgeschrieben anbieten sollen. Warum? Nach dem Atomschlag sei auch unsere Sprache - nicht nur Städte und Landschaften - kaputt (die Krönung unseres Kulturschaffens!), mühselig fänden wir, die wenigen Übriggebliebenen, zu ihr zurück. Ursprünglich hatte ich sogar vor, so eine Art Gemampfe, Hecheln oder gutturales Gestöhne zu 'schreiben'. Aber wie nur...vor allen Dingen so, dass der Leser es nachvollziehen kann?

Der Zeilenbruch von 2 nach 3 verknotet und entschlüsselt.

Die Gartenzwerge (Kulturgut!) sind größer als man denkt.

Paladinisch ist nicht nötig, auf Begleitungen dieser Art verzichte ich gerne.


Es grüßt
Dyrk
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.


Oben Unten