Gestellt und verbellt

4,20 Stern(e) 6 Bewertungen
Im Kurort Bad Meinungen gibt es viele Promenaden. Gewiss die schönste ist die vom Kurpark hinauf auf die Höhe des Klickbergs. Die Aussicht von dort oben ist weltberühmt. Weit schweift der Blick über die Niederungen des Alltags.

Zu allen Tages- und Jahreszeiten sieht man Kurgäste den Weg hinaufwandeln, zu zweit, zu dritt, im Kurschritt. Sie führen Gespräche, sie debattieren. Sie bereden die Weltlage, die Weltgeschichte und natürlich die Philosophie. Man nennt den Weg daher auch den Philosophenweg. Unsere Philosophen sind meist sehr in ihr Gespräch vertieft – und dann passiert es regelmäßig …

Der Weg führt an Villen vorbei, die immer prächtiger werden, je höher man kommt. Alles zeugt von Wohlhabenheit, Geschmack und guter Erziehung. Die meisten Grundstücke sind von Mauern umgeben. In den weiten Gärten bewegt sich nichts. Gibt es dort Kinder, Hunde? Man hört nichts, man sieht nichts. Selten öffnet sich ein Tor, automatisch natürlich, und eine noble Karosse naht. Die Dame oder der Herr am Lenkrad gewähren mit einer Handbewegung huldvoll den Vortritt. Sind die Passanten vorüber, rollt der Wagen fast lautlos auf die Straße.

Eines der letzten Anwesen – wenn man von unten kommt – hat nur einen niedrigen alten Holzzaun zur Begrenzung. Und wann immer Philosophen, sehr ins Gespräch vertieft, vorübergehen, geschieht Folgendes: Ein Rottweiler springt aus dem Gebüsch und erschreckt sie mit jähem und lautem Gebell. Er springt blitzschnell am Zaun hoch und schnappt nach den Passanten. Sie weichen hurtig auf den Fahrdamm aus. Manche schimpfen.

Dann und wann hört man eine Stimme aus dem Hintergrund: „Platz, Bello (Name geändert), Platz. Ruhig. Schon gut.“ Dann ist es für eine Weile wieder still – bis die nachfolgenden Spaziergänger erneutes Gebelfer auslösen.

Ist das eine Art, friedlich debattierende Gäste zu erschrecken? Wenn man es jedoch der Polizei meldet, kommt als Erstes die Frage: „Sind Sie denn verletzt?“ – „Nein, äußerlich nicht.“
 

petrasmiles

Mitglied
Lieber Arno,

ich würde es mal mit einem Leserbrief bei der Ortspostille versuchen ;)

Aber im Ernst: Was ist das für ein Text? Ich will gar nicht über political correctness schwadronieren, obwohl es mir schon sauer aufstößt, dass mit Geld hergestellte Vornehmheit gegen ärmliche Kargheit kontrastiert wird. Geschenkt.
Aber zwei Sachen gehen m. E. gar nicht:

1.
Alles zeugt von Wohlhabenheit, Geschmack und guter Erziehung.
Bei aller Liebe: Die gute Erziehung teilt sich beim Vorbeischlendern nicht mit und ist hier eine Klischeebedienung.

2.
„Platz, Bello (Name geändert), Platz. Ruhig. Schon gut.“
? Name geändert? Sollen hier Persönlichkeitsrechte eines Hundes geschützt werden?

Hast Du wiklich ausdrücken wollen, dass das natürliche Verhalten eines Hundes, der sein Revier schützt, weniger wert ist, als in Gedanken und Gespräche versunkene Spaziergänger?

Sollten ärmliche(r) hausende, nicht wohl-erzogene Hunde entfernt werden, wo selbsternannte Philosophen schlendern?

Ich weiß, wie man sich erschrecken kann, wenn neben einem auf einmal ein Hund gegen einen Zaun springt und bellt. Es ist auch möglich, sich selbst 'Bangbüchs' zu nennen und zu akzeptieren, dass einem das Leben immer wieder zustoßen kann, in den unterschiedlichsten Erscheinungsformen.

Ich glaube, ein bisschen gekürzt geht der Text wirklich als Leserbrief durch ;) (Man kann es auch ins Tagebuch schreiben)

Liebe Grüße
Petra
 
Liebe Petra, du enttäuschst mich ein wenig. Das ist doch gar keine reale Hundegeschichte. Den Schlüssel zum rechten Verständnis findest du bereits in den ersten zwei Zeilen. Oder kennst du ein reales Bad Meinungen mit einem realen Klickberg?

Selbstverständlich ist das beschriebene Ambiente eines gepflegten Kurortes in dem gemeinten Zusammenhang auch bloß reine Ironie.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 

petrasmiles

Mitglied
Oh Arno,

Asche auf mein Haupt!
Wie mein Hirn so funktioniert, habe ich aus Meinungen Meiningen gemacht und das 'Bad' ignoriert ... und wer kennt so viele Berge persönlich, dass er den falschen von einem richtigen unterscheiden könnte? (Ich nicht.)

Oh je, wie komme ich jetzt aus der Nummer wieder raus ...
das war wohl zu subtil für mich.

Nun gut, ich muss es mit Fassung tragen, leiste Abbitte und arbeite an meinen Ironie-Sensoren.
(Ich wollte noch schreiben, 'bitte sag', dass das Satire ist', aber irgendwie waren die Finger schneller als der Kopf.)

Liebe Grüße
P., beschämt
 

Ciconia

Mitglied
Hallo Arno,

ich gestehe, auch ich habe nicht auf Anhieb verstanden, was Du uns sagen wolltest, und über vieles hinweg gelesen – man liest ja so viel, wenn der Tag lang ist … Erst nach Deiner Zusatzinformation begann ich noch einmal konzentriert zu lesen, und nun verstand ich.

Das „Ambiente eines gepflegten Kurortes“ ist leider wirklich nur Wunschdenken.

Sehr raffiniert gemacht!

Gruß Ciconia
 
A

aligaga

Gast
So falsch lag @Petra mit ihrer Interpretation gar nicht, @Arno.

Auch sie scheint einen natürlichen Widerwillen dagegen zu haben, dass über ausgetretene Promenaden wallende Platzhirsche sich stets auf dem Weg nach ganz oben befindlich wähnen und sich einbilden, ob des Gewichtes, das sie zwischen ihren Lauschern herumschleppen, sakrosankt zu sein.

Man muss ja nicht gleich den Bömmelmann geben - aber ordentlich eins Aufbrennen hat noch keinem dieser Wiederkäuer geschadet. Vielleicht ist er als Gulasch gar wertvoller als zu Lebzeiten?

Ali empfiehlt dazu selbst geschabte Spätzle, Preiselbeeren, Gurkensalat und einen (ja nicht zu warmen!) Württemberger @Trollinger. Wohl bekomm's!

Sehr, sehr heiter

aligaga
 
Geschätzte Kolleginnen petrasmiles und Ciconia, kein Grund zur Beunruhigung für euch. Der Text geriert sich ganz bieder, daher kann man ihn leicht missverstehen. Mich beunruhigt nur, dass man mir zugetraut hat, ich meinte das wörtlich.

Warum ich ihn nicht unter Satire eingestellt habe? Tja, die sind da immer so streng und verstehen selten Spaß.

Schönen Nachmittagsgruß
Arno Abendschön
 

Ciconia

Mitglied
Tja, die sind da immer so streng und verstehen selten Spaß.
Da hast Du leider Recht, lieber Arno. Subtilität kommt meistens nicht so gut an, da darf's schon gern etwas deftiger sein, um Klickzahlen zu erreichen ... (Duckundwech)

Schönen Abend!
Ciconia
 
Nur als kleiner Hinweis für eine hochwohllöbliche Redaktion: Der Text wurde jetzt nicht aus aktuellem Anlass geschrieben. Er ist ca. 8 - 9 Jahre alt und wurde seinerzeit in einem inzwischen untergegangenen Forum veröffentlicht. Es muss sich also kein LL-Bello persönlich angesprochen fühlen. Ja, wie denn überhaupt ...?

Ich vergaß damals noch etwas - die Moral von der Geschicht: Am besten die Straßenseite wechseln.

Arno Abendschön
 

FrankK

Mitglied
Arno - ich bin sprachlos.

Erst nach dem dritten Lesen hat es klick gemacht ... dafür dann gleich um so lauter.

Oh Du Schelm - wie kannst Du nur manchmal so hintersinnig schreiben!


Freudig lachende Grüße
Frank
 
Danke, FrankK. Tja, die Foren-Fauna und ihre Zoologie, ein Riesenfeld. Oder ein Rieselfeld?

Spezialthemen, die einen da noch beschäftigen könnten:

Der Egomane im Internet

Ein schwerer Fall von heiterer Verstimmung

Todsicher: Argumente einfach weglachen

Der Stoff liegt im Netz, zum Glück nicht auf der Straße.

Arno Abendschön
 

Blumenberg

Mitglied
Lieber Arno,

ein hintersinniger Text, der mehrmals gelesen werden möchte um die feine Ironie dahinter zu verstehen. Ich musste schmunzeln, auch wenn ein Text im Forum über das Forum eine gewisse Selbstreferentialität aufweist.
Auch als Philosoph fühle ich mich hier nicht vors Schienbein getreten, ist doch der Vorwurf des reinen Selbstbezugs nichts neues und eine Villa in den seltensten Fällen das Ergebnis weltverbesserlichen Nachdenkens. Ein elegantes sprachliches Luftschloss verweht eben ganz schnell, wenn nur laut genug gebellt und gegeifert wird. Oder um mal mit Marx zu sprechen: "Die Philosophen haben die Welt immer nur verschieden interpretiert dabei kommt es darauf an sie zu verändern" Allerdings stehen in diesem Fall fast immer die bellenden Rottweiler schon bereit.

Ein schöner, amüsanter Text!

Beste Grüße

Blumenberg
 
Danke, lieber Blumenberg, fürs Lob. Ja, das ist richtig, es geht nicht nur um den Rottweiler, sondern en passant auch um Philosophen, Villenbewohner und die Polizei bzw. ihre Entsprechungen.

Freundlichen Gruß
Arno Abendschön
 
A

aligaga

Gast
Hihi - es war schon den alten Römern, den barocken Katholiken, den Kaiserlichen und den Nachkriegsbonzen lästig, wenn ein paar Unerschrock'ne ihnen unter die Talare fuhren und den tausendjährigen Muff ausbürsteten. Es hat leider nicht viel geholfen, denn der geistige Feinstaub bildet sich in den Achselhöhlen der Etablierten immer wieder neu. Man nannte die Anvantgarde gern Schmeißfliegen, Pinscher und noch viel Schlimmeres und versuchte mit aller Kraft, sich die Lufthoheit über den Stammtischen und in den Bünden zu erhalten.

@Ali fand es schon als Kind lustig, wenn der Elefant vor einer Maus Reißaus nahm. Der Dickhäuter trompetete nicht aus Wut, sondern vor Angst.

Immerhin - Frauen und Kinder werden nun nicht mehr gottgefällig und von Amts wegen verprügelt; Schwulsein ist keine Krankheit mehr und wird nicht mehr bestraft. Juden sind nicht länger Untermenschen; die Sippenhaft wurde abgeschafft und man darf, solange man nicht beleidigend wird, offen sagen, was man von den Regierenden hält. Und: Die Mauer is wech!

Das verdankt der Mensch jenen, die nicht mit den Platzhirschen im Rudel röhrten und deren immergleiche Pfade weiter austreten halfen, sondern die sich diesen Rüsselträgern entgegengestellt haben.

Dazu gehörte nicht nur Können, sondern auch Mut. Und es gab keine Garantie auf Erfolg: Das "Trotzdem" ist einer der wesentlichsten Bestandteile aller Kunst.

Vergnügte Grüße aus dem Club der toten Dichter

aligaga
 

anbas

Mitglied
Moin Arno,

auch ich dachte zunächst an einen Text, der eher ins Tagebuch gepasst hätte ... "Bad Meinungen" ... irgendwie fremd und doch so vertraut. Aber spätestens an meiner Lieblingsstelle:
D
ann und wann hört man eine Stimme aus dem Hintergrund: „Platz, Bello (Name geändert),
War mir klar, dass hier die Satire lauert.

Gerne gelesen!

Liebe Grüße

Andreas
 
A

aligaga

Gast
Für @ali ist's Realsatire.

Sie ist dann wohlgelungen, wenn's der Autor und seine Entourage gar nicht merken ...

Quietschend vor Vergnügen

aligaga
 

Label

Mitglied
ein allegorischer Text, den ich mit großem Vergnügen gelesen habe

gleich im ersten Satz rätselte ich Bad Meinungen - wo soll bitte Bad Meinungen sein - aber gut, ein Kurort eben - dann ging es auf den Klickberg und dann klickte es. ;)

in der Nähe ist doch das berühmte Schloß Balkenhöhe, oder hieß es Balkenlänge? Das hättest du erwähnen können, damit fiele den Lesern die Verortung leichter.

lieber Gruß
Label
 
Auch bei anbas und Label bedanke ich mich ausdrücklich. "Schloss Balkenlänge" ist vorzüglich. Und ich hätte verdeutlichend auch formulieren können: "Bello (Name aus Rücksicht auf die Netiquette geändert)". Inzwischen ist das wohl nicht mehr nötig, da seit Einstellen wieder genügend gekläfft wurde, keineswegs nur zu diesem Text.

Schönen Abendgruß
Arno Abendschön
 

FrankK

Mitglied
Und ich hätte verdeutlichend auch formulieren können: "Bello (Name aus Rücksicht auf die Netiquette geändert)".
Bloß nicht, Arno

Gemäß den Forenregeln sind Texte um "lupeninterne Belange" im öffentlichen Forum nicht erwünscht.

So, auf diese Art, ist es ein Text, der beim Gastleser ein gewisses verwirrtes Schmunzeln erzeugt, für den Insider hat der Text einen gewissen zusätzlichen "Mehrgehalt". ;)

Schon Deinen offenen Erklärungskommentar fand ich "kritisch". ;)


Grüßend aus Westfalen
Frank
 

Oben Unten