Getüm

4,60 Stern(e) 5 Bewertungen

ENachtigall

Foren-Redakteur
Teammitglied
Wunderschön, liebe Vera-Lena!
Vielleicht möchtest du überlegen, das "Un" in Z 2 groß zu schreiben?

Liebe Grüße,

Elke
 

Vera-Lena

Mitglied
Ja, natürlich, Du hast Recht, liebe Elke, dass "un" muss ja groß geschrieben werden, weil es am Anfang des Wortes "Ungetüm" steht.

Danke für Deinen Hinweis! :)

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

Vera-Lena

Mitglied
Getüm

Ein Getüm am Wege stand,
das Un war ihm noch unbekannt.
Ach sei ein du oder ein wir,
dann lauf ich durch den Wald mit dir
und bringe Baum und Tier zu Lachen,
lass steigen mit dir einen Drachen.
Und fragt uns jemand, wer du seist,
sag ich, du bist mein guter Geist.

Ich färb mich schön mit Dreistigkeit,
doch Wahrheit schimmert durch mein Kleid.
 

Vera-Lena

Mitglied
Getüm

Ein Getüm am Wege stand,
das Un war ihm noch unbekannt.
Ach sei ein du oder ein wir,
dann lauf ich durch den Wald mit dir
und bringe Baum und Tier zum Lachen,
lass steigen mit dir einen Drachen.
Und fragt uns jemand, wer du seist,
sag ich, du bist mein guter Geist.

Ich färb mich schön mit Dreistigkeit,
doch Wahrheit schimmert durch mein Kleid.
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Vera-Lena,

ein sehr elegantes Gedicht voller sprachlicher Schönheiten.

Als ich den Titel las, hat der bei mir sofort Gestüm als Assoziation geweckt,das kam wie eingestümt.

So soll Lyrik sein - Chapeau

Liebe Grüße

Herbert
 

Sidgrani

Mitglied
Hallo Vera-Lena,

witzig und schwungvoll, wenn auch nicht so ganz im Rhythmus.

Du schreibst ...

und bringe Baum und Tier zum Lachen,
[red]lass steigen mit dir[/red] einen Drachen.

Ist es so nicht etwas besser? Eine kleine Inversion bliebe aber trotzdem.

und bringe Baum und Tier zum Lachen,
[blue]lass mit dir steigen[/blue] einen Drachen.

Liebe Grüße
Sidgrani
 

Vera-Lena

Mitglied
Hallo Sidgrani,

danke für Deinen Verbesserungsvorschlag! Für mich erfolgt aber eine inhaltliche Verschiebung, würde ich es so schreiben. Man könnte zu leicht herauslesen, dass das Getüm der Drachen sei. Das wollte ich aber hier an der Stelle nicht sagen.

In der Lyrik ist Vieles erlaubt, was man in der Prosa nicht machen könnte.

Danke fürs Lesen und kommentieren!

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

Vera-Lena

Mitglied
Lieber Herbert,

das freut mich sehr, das Dir dieser Text soooooooooo gut gefällt.

Es ist immer schön, wenn Dinge aus dem Unterbewusstsein herauf gestiegen sind und sich leicht formen lassen und man damit jemandem eine Freude machen kann.

Danke für Deinen Kommentar und Deine Bewertung!

Liebe Grüße
Vera-Lena
 

Sidgrani

Mitglied
Hallo Vera-Lena,

auch wenn Vieles erlaubt ist, ist es manchmal nicht optimal und kann ein gutes Gedicht leicht herunterziehen.

L.G. Sidgrani
 

 
Oben Unten