Gezwitscher

anemone

Mitglied
Am Telegraphenmast der Vogel
sehr still auf seinem Drahte schlief.
Bemerkte nicht, dass eine zeitlang
ihn schon das Vogelmännchen rief.

Dort träumte sie, die Vögelin
wohl einen wunderschönen Traum
und als sie diesen ausgeträumt
flog sie direkt in einen Baum.

Von dort suchte die Stimme sie,
die immerzu nach ihr nur schrie.
Ob sie sie fand? Ich weiß nicht wie,
erkennbar war sie nicht für sie!
 

B.Wahr

Mitglied
Vögel - der, die, das

Hallo Anemone,
Du Waldblümelein, da muß ich Dich heute aber sehr kritisieren, so Schönes hast Du schon gedichtet, und jetzt hast Du "geschlampert"!

Wenn "der Vogel" auf (nicht am) dem Telegrafenmast von einem Vogelmännchen gerufen wird, sind das nicht schon Schwulitäten? Und plötzlich träumt eine dem Leser unbekannte Vögelin...

Kein Wunder das Geschrei in der dritten Strophe!

Ich hoffe, es ist für Dich erkennbar, was ich sagen wollte: Da mußt Du noch mal drüber, dann wird´s schön. Du kannst das ja!
LG
B.Wahr
 

Oben Unten