Gibt es noch eine Chance?

Zärtliche Blicke streifen meine Seele
und berührt von deiner Liebe.
Aufgefangen in deinen starken Armen,
träume ich von einer besseren Zukunft,
in der wir beide noch einmal von vorn anfangen können.
Die Ersten sein, wie Adam und Eva, unschuldig und rein.
Mit der Natur verbunden und im Einklang.

Keine abgeholzten und gerodeten Wälder,
kein Abschlachten der Wale zu Forschungszwecken,
kein Häuten der Robben und keine Pelzfarmen
für den Schönheitswahn der oberen Zehntausend.

Die Macht des Geldes hängt wie eine bedrohende,
große, schwarze Wolke am Himmel
und ist wieder alles ausgebeutet
auf Kosten unschuldigen Lebens,
regnet es Luxusgüter, die niemand wirklich braucht,

WAS IST NUR LOS MIT EUCH

Warum kann nicht alles so bleiben,
wie es auf die Welt kommt?
Respektvoll behandelt werden, wollen alle,
und die Natur was ist mit Ihr?
Warum zerstört ihr Eure eigene Existenz?
 

Brigitte

Mitglied
Hallo Martina,
Du sprichst mir aus der Seele.
Nur werden die wahren Schuldigen deine Zeilen wohl niemals zu lesen bekommen. Und es interressiert sie auch nicht.
Schade eigentlich um das alles, die Natur, die Tiere und natürlich auch den Menschen. Jeder könnte doch ein kleines Stück dazu beitragen, dass es zumindest nicht schlechter wird.
Ich hab grad wieder gesehen bei uns in der Kreisstadt, wie dort eine kleine Anlage mit Bäumen, Sträuchern, Blumen, Bänken zum ausruhen, etc. Parkplätzen weichen musste. Es sah vorher immer schön aus, jetzt ist alles wie ohne Leben.

Natürlich sind viele auf Autos angewiesen, aber unnötige Fahrten könnten doch der Umwelt Zuliebe unterlassen werden, schont doch auch die Geldbörse und laufen tut gut oder Radfahren. Ich ärgere mich immer masslos, wenn ich an die Bushaltestelle komme, und dort liegt Müll wie Zigarettenschachteln, Bierdosen, leere Schnapsflächschen, Brötchenpapier u.a. auf dem Boden, und gleich nebendran ist ein Abfalleimer.

Und dann sieht man doch einen Lichtblick, Menschen, die sich lieben. Vielleicht ist doch nicht alles verloren...

Eine gute Nacht
liebe Grüsse
Brigitte
 
Hallo Brigitte,

schönen Dank für deine Antwort. Gestern saß ich im Park, nur das Rauschen des Windes und der Vogelgesang waren zu hören. Ich beobachtete die ersten Insekten bei ihrer Arbeit und wurde so inspiriert. Mir war Mal danach, den Frust los zu werden, vieles bleibt unausgesprochen und wie du schon sagst, die die es treffen soll, trifft es nicht einmal, dann heisst es wieder nach mir die Sinflut. Geld regiert die Welt, schade eigentlich.

Lieben Gruß Martina
 
S

Silvi Degree

Gast
Werte und Ideale

Hi,liebe Martina!

Obgleich uns über 20 Lebensjahre trennen,
wir doch den selben IDEALEN nach rennen.

Geld regiert die Welt-
Wie schlecht ist's
mit Gefühlen der Menschen
für Natur und
das MITEINANDER bestellt.

Ich schließe mich deinen und den Ausführungen von Brigitte an.

Euch Beiden noch einen schönen sonnigfrohen Tag
wünscht
Silvi
 

itsme

Mitglied
.....

Hallo Martina ....

Die Wahrheit liegt wie so oft in der Mitte. Viele Errungenschaften der Wohlstandsgesellschaft sind sicher überflüssig, die Sensibilität für das Biotop Erde noch zu gering, aber ..... darum haben sich die Menschen früher noch weniger gekümmert. Es fiel nur nicht so auf, weil es viel weniger Menschen gab. Und die Lebensbedingungen von vor 200 oder mehr Jahren möchte ich auch nicht zurück haben. "Die gute alte Zeit" ist eine romantische Verklärung. Die ersten Mensch gemachten Umweltkatastrophen mit fatalen, irreversiblen Folgen fanden schon vor 300 Jahren durch die radikale Abholzung von Spanien und Wales statt. Ende des 19. Jahrhunderts war jedes Gewässer in Deutschland zur Kloake verkommen. Seit 10 Jahren gibt es wieder Lachse im Rhein. Nur um ein paar Beispiele zu nennen.

Wir werden mit unserer Achtsamkeit für die Natur und unseren eigenen "wirklichen" Bedürfnisse den tatsächlichen Erfordernissen immer hinterher laufen, aber es geschieht schon etwas. Ständiger Druck von nimmermüden Mahnern auf die Gesellschaft sorgt dafür. Die kollektive Vernunft wächst langsam, in unserer individuellen Wahrnehmung oft zu langsam.
 

Oblivia

Mitglied
Hi Martina,

wir haben usnee Welt längst verhunzt und ersticken jetzt an unserem eigenen Dreck. Und wir haben es nicht besser verdient, ist meine ehrliche Meinung - ich schließe mich selbst da gar nicht aus.
Wir haben es geschafft, unsere ganze Welt in wenigen Jahren völlig dem Autoverkehr unterzuordnen, sind fleißig dabei, unsere Wälder abzuholzen und zu vergiften, als ob wir Geld atmen könnten, rotten nach und nach alles Leben auf diesem Planeten aus. Irgendwann werde nwir uns auch selbst ausgerottet haben, und ich weiß noch nicht einmal, ob es dann schade darum ist.

Willst Du lernen, Autofahrer so richtig zu hassen, dann fährst Du am besten einmal zwischen vier und fünf Uhr mit dem Fahrrad herum. Du wirst schnell merken, was ich meine.

Übrigens finde ich es sehr mutig von Dir. Hohlbein zu lesen, und das öffentlichg zuzugeben ;-)

Nimm mir den letzten Satz bitte nicht übel, ich konnte mir diese Bemerkung nicht verkneifen.

Oblivia
 
Hallo Oblivia,

vielen Dank für deine Meinung. Du hast Recht, dass es eigentlich schon zu spät ist, um alles und uns zu retten, doch wenigstens gibt es viele Hilfsorganisationen, die aktiv daran arbeiten, einiges zu stoppen. Ich sage Mal Schadensbegränzung.
Übrigens, was hast du gegen Hohlbein, ich lese gerne seine düsteren Geschichten, wie Azrael, Wolsfherz u.a. Ich gebe vielen Autoren die Chance mich in ihren Bann zu ziehen, wenn sie gut schreiben und dann kaufe ich fast alle Bücher die herausgekommen sind. Man kann nicht immer nur in der heilen Welt leben bzw. mit Poesie und Herzschmerz im Kopf. Fantasieromane regen die eigene an und es ist für mich wichtig verschiedene Stilrichtungen zu erlesen, um später selber Romane zu schreiben. Vielleicht ist Hohlbein für dich nicht der Richtige aber ich kann nichts schlechtes an seinem Stil finden. Lesen bringt andere Denkprozesse wieder in Gang. Die Vielfalt ist groß und ich versuche soviel wie möglich zu lesen und sei es nur Reisemagazine. Lesen bildet.

Lieben Gruß Martina
 

Oben Unten