glasvasen 2

Ralf Langer

Mitglied
hallo herbert,

glasvasen

erstarrte flüssigkeiten
um luft geschnitten
im noch
geschmolzenen zustand

doch oft

wasserabweisend
voller wasser
lichtdurchflutet
voller undurchsichtiger stengel

manchmal sind es die kleinen beobachtungen, das wahrnehmen des alltäglichen mit einem besonderen wort, die mich dann als leser für einen augenblick mitnehmen.

hier war es die erste strophe zeile drei
"im noch"

es mag absurd erscheinen aber diese worte hielten mich sozusagen auf:

vielleicht weil ich denke, das ich mich sebst oft in diesem zustand denke: sich im noch befinden.

ein zustand kurz vor einer änderung, die noch nicht stattfindet, oder aber dieses "im noch"
nicht erstarrten, wie eben die geburt einer vase, und ich liebe den gedanken das glas sozusagen immer zähflüssig bleibt, das es weiterfließt der schwerkraft folgend, aber so langsam, das ich es nicht beobachten, aber denken kann...

nun ja soviel dazu.

die zweiten strophe um ehrlich zu sein ist "nisschts"

da kommt nichts was mich fesselt, wirkt auf mich doch eher sehr banal und oh je die vielen adjektive.

aber, du hast mich mit der ersten strophe entführt....

lg
ralf
 

Monochrom

Mitglied
Das fängt mit der ersten Strophe echt begeisternd an.

Lässt aber dann nach. Die wortgewandten wendungen der ersten Strophe wenden sich zu windigen wortwendungen.

Vor allem die doppelte Verwendung des Wortes Wasser finde ich nicht so gelungen.

Ciao.

Monochrom
 

namibia

Mitglied
Lieber Herbert,

mir geht es wie meinen Vorrednern und besonders hatte es mir in der Tat auch dieser im noch Zustand angetan. Fast wie ein Artist auf seinem Trapez kurz vor seinem Absprung in den freien Fall..

In der zweiten Strophe wiederholt sich nicht nur das Wort Wasser sondern auch das Wort voller. Ich denke auf das erste wasser könntest du gut verzichten. Ich glaube, richtig stutzig wurde ich dann durch die Stengel - vorher war es irgendwie eine Auseinandersetzung zwischen Luft und Materie und durch die Stengel kommt noch eine völlig neue Komponente hinzu. Aber bitte, das sind alles nur meine Assoziationen.

Herzliche Grüße

Anna
 

HerbertH

Mitglied
glasvasen

erstarrte flüssigkeiten
um luft geschnitten
im noch
geschmolzenen zustand

doch oft

amphitheater
voller wasser
lichtdurchflutet
stengel dicht an dicht
 

HerbertH

Mitglied
Danke für all die Hinweise, was noch verbessert werden konnte.
Die Gegensätze, die ich durch die Dopplungen (voller, wasser) glasklar :) machen wollte, habe ich jetzt anders dargestellt, weniger deutlich.

Besser?
 

namibia

Mitglied
Lieber Herbert,

ich finde Ja! Aber ich bin auch eine große Freundin der wenigen Worte - ich finde, der Text lässt so mehr Raum für den Leser bei gleichzeitig erfrischender Klarheit .

liebe Grüße

Namibia
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Namibia,

ok, das freut mich zu hören. Wenn Du eine Freundin kurzer Gedichte bist (ich bin das auch), könnte Dich mein Tanka zu diesem Thema interessieren :)

Danke für die Rückmeldung und liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten