Glück (Epigramm)

4,00 Stern(e) 1 Stimme

rogathe

Mitglied
Glück (Epigramm)

'Schwarze Milch' blieb mir verborgen, mein Apfel aus Eden war golden
Wohlwollend gnädiges Los, gönnt mir den Frieden im Land
Freundschaft erfuhr ich beizeiten, die Falschheit der Wahrheit entflohen
Liebe umhegt mich so treu, dankbar verspür' ich dies Glück







'Schwarze Milch' Todesfuge, Paul Celan
 

rogathe

Mitglied
Glück (Epigramm)

'Schwarze Milch' blieb mir verborgen, mein Apfel aus Eden war golden
Wohlwollend gnädiges Los gönnt mir den Frieden im Land
Freundschaft erfuhr ich beizeiten, als Falschheit und Missgunst mich drückten
Liebe umhegt mich so treu, dankbar verspür' ich dies Glück







'Schwarze Milch' Todesfuge, Paul Celan
 

Walther

Mitglied
Lb. rogathe,

das Gedicht von Celan kenne ich sehr gut. Was dieser Text damit zu tun haben soll, mag sich mir nicht erschließen.

LG W.
 

rogathe

Mitglied
schwarze milch

Hallo Walther,
Paul Celans Metapher für Hoffnungslosigkeit, grausame Verfolgung
und Tötung als Gegensatz zum 'Goldenen Apfel' aus dem Paradies, jenem Lebensglück, das LI erlebt.

lg
rogathe
 

Walther

Mitglied
Lb. rogathe,

ich dachte schon, daß das kommt. Das beantwortet meine Frage aber immer noch nicht. Zumal ich bereits sagte, daß ich das Celan'sche Werk kenne. Ich habe diese Aufklärung also nicht nötig gehabt.

Referenzieren auf ein Gedicht wie Schwarze Milch verlangt Exquisites, Außerordentliches. Ansonsten sollte man diesen Solitär für sich alleine strahlen lassen.

Würdest Du Deinen Text als so etwas betrachten?

LG W.
 

rogathe

Mitglied
strahlender Solitär

Hallo Walther,
da der Text schlicht gehalten ist, kommt 'schwarze Milch' besonders gut zur Geltung, finde ich.

lg
rogathe
 

wüstenrose

Mitglied
Hallo rogathe,
zwar hätte ich das zwar nicht so pointiert wie Walther zum Ausdruck bringen können, aber ich sehe es genau so wie er.
Die schwarze Milch, im Zusammenhang deines Epigramms, wirkt auf mich nicht schlicht, sondern fast ein bisschen läppisch, deplaciert. Mir gefällt die Wendung an dieser Stelle nicht.
Gruß wüstenrose
 

Walther

Mitglied
Lb. wüstenrose,

da ich hier oft geziehen wurde, jeden Kampf auszufechten, bin ich dazu übergegangen, berechtigte Fragen zu stellen und beim Erkennen einer gewissen Einsichtslosigkeit mich des Feldes zu entheben. ;)

LG W.

Lb. rogathe,

sorry dafür. :)

LG W.
 

rogathe

Mitglied
es ist nur ein versuch.
ich habe zuvor einige epigramme goethes gelesen, um mir ein bild von der dabei verwendeten sprache zu machen.

lg
rogathe
 

wüstenrose

Mitglied
Hallo rogathe,
ich vermute: dein Epigramm hat was (im positiven Sinne).
Ich rede von Vermutung, da mir der Blick aufs Ganze verstellt ist. Und das liegt einzig und allein an der schwarzen Milch. Über die stolpere ich sofort. Sie ärgert mich. Sie quält mich. Ich will sie an dieser Stelle nicht haben!

Ich empfinde das Celan'sche Gedicht so: Es geht um Inhalte, Geschehnisse, bei denen die Sprache ganz massiv an ihre Grenzen stößt. Besser: Es ist klar, dass das, was gesagt werden soll, gar nicht zu versprachlichen ist.
Indessen findet über das Gedicht eine Annäherung statt an das, was vielleicht zu sagen wäre. Diese Annäherung ist ein zartes, fragiles Geschöpf. Es sind Worte, abgerungen dem äußersten Schweigen. Es sind Worte kurz vorm endgültigen Verstummen.
Wie Walther schon sagte: Lassen wir sie so stehen.

gruß wüstenrose
 

rogathe

Mitglied
hallo wüstenrose,
dein verständnis der 'schwarzen milch' aus der todesfuge teile ich.
deshalb stellte ich sie ja dem glück gegenüber!!!!
welche alternative hast du anzubieten, wenn dich die 'schwarze milch' in meinem text so ärgert?
grausiges, grausamkeit, greueltat....?????

'schwarze milch' umfasst halt sooo vieles mehr, finde ich.

lg
rogathe
 

wüstenrose

Mitglied
hallo rogathe,
in Sachen Milch kommen wir nicht mehr zusammen, dennoch hab ich mich an einem Einstieg versucht, auf den ich mich einlassen könnte.
Wobei : Die schwarze Milch ist im Folgenden komplett gestrichen, Bitterkeiten will hier kein Ersatz sein! Die bittere Seite findet nur deshalb Erwähnung, weil Glück wohl nur dialektisch erfahrbar ist.

Bitterkeiten sah ich wohl, doch reifte mein Apfel im Schoße der Zuversicht / Wohlwollend...

Das klingt für mich zumindest schlicht, ansonsten hab ich von Epigrammen keine Ahnung...

lg wüstenrose
 

rogathe

Mitglied
Bitterkeiten

Hallo Wüstenrose,
vielen Dank für deinen Alternativvorschlag.
'Bitterkeiten' ist mir doch zu schwach, um das unermessliche Leid auszudrücken.

lg
rogathe
 


Oben Unten