Glückes Schmied

4,00 Stern(e) 3 Bewertungen

Walther

Mitglied
Glückes Schmied

Das Holz strebt stolz dem Lichte zu
Und greift den Wolken an den Bauch.
Der Wanderer schnürt seinen Schuh,
Und die Begleiterin tut‘s auch.

Da hinten rauscht der Rubikon,
Da vorne fließt ganz zäh der Po.
Das Leben stiehlt sich leis davon,
Die Liebe macht das sowieso.

Der Blick geht durch den lichten Wald,
Und kurvt gekonnt von Stamm zu Stamm:
Sie zweifeln, träumen, und schon bald
Sind alle Senkel fest und stramm.

Kein Herz hat er, nur den Verstand,
Und der ist keines Glückes Schmied.
Ein Vogel sitzt auf ihrer Hand
Und singt ein wunderbares Lied.
 

Tula

Mitglied
Hallo Walther

Das Leben stiehlt sich leis davon,
Die Liebe macht das sowieso.


Ich wünschte mir, es wär nicht so ....

LG
Tula
 

Walther

Mitglied
Hallo Walther

Das Leben stiehlt sich leis davon,
Die Liebe macht das sowieso.


Ich wünschte mir, es wär nicht so ....

LG
Tula
lb Tula,
das wehe ist teil des lebens, und je länger dieses geht, desto weher werden die verse.
danke fürs lesen und bedenken!
lg W.
ps: ich danke allen leser*innen und werter*innen.
 

Oben Unten