grabesstille

3,50 Stern(e) 2 Bewertungen

laudabilis

Mitglied
Lb HerbertH.

Für mich ist dieser Text ein tottrauiges Friedhofsbild. Da ist niemand anderes mehr als der Leser, um trauern zu können. Nicht einmal mehr die Friedhofsarbeiter, deren vornehmste Aufgabe es in der Regel ist, Gräber nach 25 Jahren einzuebnen. Dieser Friedhof ist einfach vergessen - vergessen ebenso wie die einst so lebendigen Menschen, die hier nur geradezu sprichwörtlich ewige Ruhe fanden, auch wenn sie sie vielleicht niemals bewusst oder gezielt gesucht haben. Dieser Friedhof muss eigentlich in Wien stehen. Die Bewohner dieser Stadt haben ein ganz besonders spezielles Verhältnis zum Tod.

Ich habe diesen Text ganz besonders gern gelesen und bewertet. Mich erinnert er an bestimmte Passagen diverser Liebesbriefe, die Ingeborg Bachmann und Paul Celan einander schrieben. Und ich habe dieses Gedicht nicht nur gern gelesen, sondern auch gern bewertet.

LG,
Eberhard
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Eberhard,

vielen Dank für den wohlwollenden Kommentar und die Bewertung.

Wien ist eine sehr stimmige Assoziation, obwohl es schwer ist sich vorzustellen, dass in einer Metropole eine so verlassene Nekropole zu finden sein kann.

Hast Du eine Referenz für die Liebesbriefe? Die würde mich interessieren, denn ich kenne sie noch nicht.

Liebe Grüße

Herbert
 

laudabilis

Mitglied
Gleich zwei:

Bernhard Böschenstein/Sigrid Weigel (Hrsg.), Ingeborg Bachmann und Paul Celan - Poetische Korrespondenzen, Frankfurt am Main, 1997, ISBN 3-518-40853-4

Ingeborg Bachmann und Paul Celan, Herzzeit - Der Briefwechsel, Frankfurt am Main, Suhrkamp, 2008, ISBN 978-3-518-42033-1.

Der Briefwechsel zwischen den beiden dokumentiert auch eine zumindest von Seiten Bachmanns geradezu selbstzerstörerische Liebe. Das berühmteste Zitat aus diesem Briefwechsel ist

Nicht mit dir und nicht ohne dich
Ingeborg Bachmann schrieb diesen Satz in ihrem letzten Brief an Celan. Es war zugleich ihr Abschiedsbrief. Nach dem Abschicken dieses Briefes zündete sie sich die eigene Wohnstatt über dem Kopf an und ging so in den Freitod.

Gruß
Eberhard
 

Oben Unten