graue Wolken

2,00 Stern(e) 2 Bewertungen

anemone

Mitglied
graue Wolken

Du gähnst, weil dir zum Gähnen ist
Magst graue Wolken nicht gern sehn
Wenn nur die Welt zufrieden ist
Wenn du verlierst, lass es gescheh’n

Lass zu wenn sie dich tritt und quält
Hat sowieso dich auserwählt
Sie braucht dein Leiden fühlt sich frei
nur ohne dich – es ist einerlei

anemone

Natur und Natürlichkeit dürfen auf unserer Welt nicht die Ausnahme werden!
anemone
 
H

Heidrun D.

Gast
Und die Zeichen stimmen nicht. Ich würde hier alle setzen:

[blue]Graue[/blue] Wolken

Du gähnst, weil dir zum Gähnen ist,
magst graue Wolken nicht gern sehn.
Wenn nur die Welt zufrieden ist ...
[strike]Wenn[/strike] und du verlierst, lass es gescheh’n.

Lass zu, wenn sie dich tritt und quält,
hat sowieso dich auserwählt.
Sie braucht dein Leiden, fühlt sich frei
nur ohne dich – [strike]es[/strike] ist einerlei!

anemone
 

anemone

Mitglied
Graue Wolken

Du gähnst, weil dir zum Gähnen ist.
Magst graue Wolken nicht gern sehn
Wenn nur die Welt zufrieden ist
Und du verlierst, lass es gescheh’n.

Lass zu wenn sie dich tritt und quält,
Hat sowieso dich auserwählt.
Sie braucht dein Leiden fühlt sich frei
nur ohne dich – ist einerlei.

anemone

Natur und Natürlichkeit dürfen auf unserer Welt nicht die Ausnahme werden!
anemone
 

Oben Unten