Haarig

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Suki

Mitglied
Rapunzel stand vor dem imposanten Schloss und wartete.
Sie hatte schon zweimal geläutet, nichts rührte sich.
Eigentlich passte es ihr heute gar nicht, denn ihr Friseur wollte ihr neue Extensions machen, ihr Freund stand ja so auf lange Haare.
Aber, Schneewittchen hatte am Telefon irgendwie komisch geklungen und dann wollte sie doch lieber mal nach ihrer Freundin sehen.
Erneut drückte sie auf den Klingelknopf.

Endlich.
Jetzt hörte sie Schritte, die Tür wurde geöffnet. Vor ihr stand Schneewittchen.
„Entschuldige, ich hab dich nicht gehört, komm doch bitte rein.“
Rapunzel versuchte sich ihr Entsetzten nicht anmerken zu lassen. Was war nur aus ihrer Jugendfreundin geworden? Kaum noch etwas erinnerte an die wunderschöne Prinzessin.
Die Lippen so rot wie Blut,
die Haut so weiß wie Schnee
und das Haar so schwarz wie Ebenholz.
Von wegen.
Die Lippen waren blass,
die Haut fleckig
und die Haare- das war für Rapunzel das Allerschlimmste, das ging gar nicht
waren ungepflegt, fettig und splissig.
Die Krone war verrutscht und hing auf halb acht.
Das lange weiße Kleid vollgekleckert. Man konnte Reste von Spinat, Ketchup und Nutella entdecken.
Rapunzel folge ihrer Freundin in das früher mal so eindrucksvolle Vestibül mit der imposanten Deckenmalerei. An den Wänden hingen wandhohe Spiegel in goldenen Rahmen.
Allerdings waren diese bis zu einer Höhe von ca. 90 cm vollgeschmiert. Überhaut sah es hier ganz schlimm aus. Der Fußboden war übersät mit den unterschiedlichsten Spielsachen, Kinderschuhen und Jacken.

„Pass auf, dass du nicht ausrutscht oder stolperst.“, rief ihr Schneewittchen zu, als sie Richtung Salon gingen.
„Wir haben ein wenig Zeit bevor die Kinder wiederkommen, sie sind in der Stadt,
da kommt heute so ein You Tube Star, nennt sich Rattenfänger oder so.
Die Kids sagen, er könne megageil auf der Flöte spielen.

In dem Salon sah es noch schlimmer aus.
„Ich freue mich so, dass du hier bist, sagte Schneewittchen und schmiss die Bügelwäsche vom Kanapee, um Platz zum Sitzen zu schaffen.
„Auch einen Prosecco?“
Rapunzel zögerte, es war erst 11h morgens.
Sie hatte irgendwie schon an der Tür das Gefühl gehabt, dass ihre Freundin eine Fahne hatte.
Diese wartete die Antwort gar nicht ab, holte eine volle Flasche und Gläser, die sie auf den von Essensresten und Colaflecken vollgeschmierten Tisch stellte,
schenkte ein und trank ihr Glas in einem Zug aus.
„Ich bin froh, wenn ich mal ein wenig Zeit für mich habe.
Das wird mir hier alles zu viel.
Kinder, Haushalt und repräsentieren.
Um alles muss ich mich kümmern.
Mein Mann, der feine Prinz, macht es ja nicht.
Der muss ja regieren,
ha, von wegen.
Entweder hängt er vor dem Fernseher
Oder er ist mit seinen Kumpels beim Pokern und verzockt alles. Stell dir nein vor, neulich erst hat er seine Krone an einen Hans Glück verloren.
Nein, alles bleibt an mir hängen.
Wenn ich daran denke, dass das immer so bleibt…
Und wenn sie nicht gestorben sind…blabla
Schneewittchen schenkte sich ein neues Glas ein und kippte auch dieses in runter.
Sie rülpste.
„Tschuldigung, irgendwas habe ich mit dem Magen. Ich glaube, ich vertrage das Apfelgelee meiner Stiefmutter nicht. Sie drängt mich immerzu ihre neuen Apfelrezepte zu probieren.

Oh, wie ich das alles satthabe. Was war die Zeit, als ich mit diesen sieben Typen in der WG gelebt habe, doch entspannend gewesen.
Die haben wenigstens ordentlich mit angepackt.
Ich bin so müde, wie ich Dornröschen beneide, gerne würde ich auch mal wieder richtig ausschlafen.
Stört es dich, wenn ich meine Füße ein wenig hochlege?
Wo bleiben eigentlich die Kinder?“
Kaum hatte sie dies gesagt, fiel sie in einen tiefen Schlaf.

Rapunzel stand leise auf und schlich sich aus dem Schloss. Auf dem Heimweg kam sie schwer ins Grübeln.
Würde sie auch so enden?
Ob ihr Verehrer, der jeden Abend treu vor ihrem Turm stand und um ihr Haar bat, auch mal so gleichgültig werden würde wie der Mann ihrer Freundin?
Sie holte hastig ihr Handy raus und wählte die Nummer ihres Friseurs. „Hier ist Rapunzel, ich hab es mir überlegt, keine Extensions, einen flotten Kurzhaarschnitt will ich.“
 

ahorn

Mitglied
Suki, von mir ein Hallo in der Leselupe.
Eine lustige Geschichte hast du aufgeschrieben. Der Schalk hängt dir im Nacken – weiter so.

Dieses am Rande:
Inwiefern die Geschichte ein Märchen oder gar eine fanatische Geschichte ist, ist mir fragwürdig. Die Person allein machen kein Märchen. Ich würde den Text eher als Humoreske bezeichnen, somit in das Forum Satire und Humor einsortieren.

Was mich betrübt ist die Art, wie du schreibst. Es ist nicht schlimm, eher normal. Die meisten Menschen schreiben in dieser Art.
Du schreibst, als erzählst du just in diesem Moment die Geschichte.
Die Krux an der Sache ist leider, dass dein Leser dich nicht sieht. Er sieht nicht deine Gestik, deine Mimik.
In einer Geschichte gibt es zwei Akteure: Den Erzähler und die handelnde(n) Persone(n).
Der Erzähler beschreibt, erklärt die Situation, den Ort des Handels, die Handlung. Er ist Auge, Ohr und Nase des Lesers. Er ist verbindlich. Denn er weiß alles. Adjektive und Adverbien, sowie Füllwörter sollten nicht zu seinem Wortschatz gehören. Eine Meinung hat er nicht.
Die Akteure haben Meinungen und Gefühle, denn sie sind die Handelnden. Sie können unverbindlich sein.

Rapunzel stand vor dem imposanten Schloss und wartete.
Sie hatte schon zweimal geläutet, nichts rührte sich.
Was ist imposant? Für eine Maus ist eine Hundehütte ein imposantes Gebäude.
Schon würde ich mit bereits ersetzen, damit kannst du die Situation unterstreichen. Nach dem Komma käme eine Konjunktion gut an, wie aber oder dennoch, da zwischen den Satzteilen sonst kein Bezug besteht. Ansonsten ließ es sich wie ein Kettensatz (Aufzählung), da das Läuten und das sich nicht rühren gleichzeitig stattfinden, macht ein Kettensatz kein Sinn.

Eigentlich passte es ihr heute gar nicht, denn ihr Friseur wollte ihr neue Extensions machen, ihr Freund stand ja so auf lange Haare.
Das eigentlich verwässert, wie viele Adverbien, wenn der Partner (z.b. dennoch) fehlt.
Ihr Friseur wollte ihr etwas machen? Wer ist Auftraggeber? Sind Extension nicht fertig und werden eingeflochten.
Es passte ihr heute gar nicht, denn ihr Friseur sollte ihr neue Extension einflechten - ihr Freund vergötterte lange Haare.

Aber, Schneewittchen hatte am Telefon irgendwie komisch geklungen und dann wollte sie doch lieber mal nach ihrer Freundin sehen.
Ohne aber geht es gleichfalls. Irgendwie, irgendwie verwässert deinen Text.
Wollte, lieber, doch nicht, eventuell! Futter bei den Fischen.
Schneewittchen hatte am Telefon komisch geklungen, deshalb zog sie es vor, bei ihr vorbeizuschneien.

Jetzt hörte sie Schritte, die Tür wurde geöffnet. Vor ihr stand Schneewittchen.
Sie hörte Schritte. Schneewittchen öffnete (die Tür).
Ohne Passiv!

„Entschuldige, ich hab dich nicht gehört, komm doch bitte rein.“
Komm Imperativ Befehlsform, somit:
Entschuldige. Ich hab dich nicht gehört. Komm rein!
Oder
Entschuldige Bitte! Ich hab dich nicht gehört. Komm rein!
Oder
Entschuldige. Ich hab dich nicht gehört. Kommst du bitte rein.

Rapunzel versuchte sich ihr Entsetzten nicht anmerken zu lassen. Was war nur aus ihrer Jugendfreundin geworden? Kaum noch etwas erinnerte an die wunderschöne Prinzessin.
Die Lippen so rot wie Blut, die Haut so weiß wie Schnee, das Haar so schwarz wie Ebenholz. Von wegen. Die Lippen waren blass, die Haut fleckig und die Haare- das war für Rapunzel das Allerschlimmste, das ging gar nicht KOMMA waren ungepflegt, fettig und splissig.
Vielleicht: Trieften vor Fett und hatten Spliss bereits vom Haaransatz ab.
Ursache - Wirkung. Erst sieht sie Schneewittchen, dann das Entsetzen.

Die Krone war verrutscht und hing auf halb acht.
Doppelung bringt nichts. Entweder verrutscht oder halb acht.

Das lange weiße Kleid war vollgekleckert. Man konnte Reste von Spinat, Ketchup und Nutella entdecken.
Was ist lang?
Wer man? Rapunzel!
Rapunzel entdeckte Reste von Spinat, Ketchup und Nussnugatcreme.

Rapunzel folge ihrer Freundin in das früher mal so eindrucksvolle Vestibül mit der imposanten Deckenmalerei.
Vestibül find ich für eine Kurzgeschichte einwenig abgehoben. Eingangshalle hätte gereicht. Das mit den früher mal eindrucksvollen imposanten Deckenmalereien verstehe ich nicht. Sind diese weiterhin imposant oder waren sie es einst.

An den Wänden hingen wandhohe Spiegel in goldenen Rahmen.
Toll endlich eine Größenangabe, die ich verstehe.
Wenn etwas in einem Rahmen hängt, dann ist der Rahmen waagerecht und kann folglich nicht an der Wand hängen. Denn Rahmen fassen.
An den Wänden hingen wandhohe in goldenen Rahmen gefaste Spiegel.

Allerdings diese waren diese bis zu einer Höhe von ca. 90 cm vollgeschmiert.
Mehr Fantasie was ist 90cm hoch und quakt im Wald?

Überhaut Überhaupt sah es hier ganz schlimm aus.
Auf Anmerkungen des Verfassers kann der Leser gern verzichten. Ursache – Wirkung. Überlass es Rapunzel, subjektive Äußerungen abzugeben.
Der Fußboden war übersät mit den unterschiedlichsten Spielsachen, Kinderschuhen und Jacken.

„Pass auf, dass du nicht ausrutscht oder stolperst.“, rief ihr Schneewittchen zu, als sie Richtung zum Salon gingen.
Worauf ausrutschen?

„Wir haben ein wenig Zeit KOMMA bevor die Kinder wieder zurückkommen, sie sind in der Stadt,
da kommt heute so ein You Tube Star Youtube-Star , nennt sich Rattenfänger oder so.
Die Kids sagen, er könne megageil auf der Flöte spielen. ANFÜHRUNGSZEICHEN
Zurückkommen - wiederkommen, Haarspalterei? Ja!
Wiederkommen besagt, dass sei ein weiteres Mal an diesem Tag das Schloss verlassen hatten,

In dem Salon sah es noch schlimmer aus.
Meinung des Erzählers.

„Ich freue mich so, dass du hier bist, ANFÜHRUNGSZEICHEN sagte Schneewittchen und schmiss die Bügelwäsche vom Kanapee, um Platz zum Sitzen zu schaffen.
„Auch einen Prosecco?“
Auch? Trinkt Schneewittchen einen Prosecco.

Sie hatte irgendwie schon an der Tür das Gefühl gehabt, dass ihre Freundin eine Fahne hatte.
Eine Fahne fühlen? Richt man diese nicht eher oder erkennt den Umstand an der Sprache, Gestik, Mimik oder Gang.
Diese wartete die Antwort gar nicht ab, holte eine volle Flasche und Gläser, die sie auf den von Essensresten und Colaflecken vollgeschmierten Tisch stellte,
Schenkte ein und trank ihr Glas in einem Zug aus.
Jetzt holt sie den Prosecco. Welcher Tisch? Wurde dieser dem Leser vorgestellt? Nach meines Wissens nicht. Somit ein Tisch und nicht der Tisch.

„Ich bin froh, wenn ich mal ein wenig Zeit für mich habe. Das wird mir hier alles zu viel. Kinder, Haushalt und repräsentieren. Um alles muss ich mich kümmern. Mein Mann, der feine Prinz, macht es ja nicht. Der muss ja regieren, ha, von wegen. Entweder hängt er vor dem Fernseher oder er ist mit seinen Kumpels beim Pokern und verzockt alles. Stell dir nein vor, neulich erst hat er seine Krone an einen Hans Glück verloren. Nein, alles bleibt an mir hängen. Wenn ich daran denke, dass das immer so bleibt… Und wenn sie nicht gestorben sind… blabla ANFÜHRUNGSZEICHEN
Gut! Man spürt ihre Wut. Wenn du die wörtliche Rede mit Gestik untermalen würdest, wäre es plastischer.

Schneewittchen schenkte sich ein neues Glas ein und kippte auch dieses in runter.
Bitte! Wo hinein schenkt sie das Glas und warum kippt sie vom Tisch.

„Tschuldigung, irgendwas habe ich mit dem Magen. Ich glaube, ich vertrage das Apfelgelee meiner Stiefmutter nicht. Sie drängt mich immerzu ihre neuen Apfelrezepte zu probieren.
Schön! Pardon, mein Magen.

Oh, wie ich das alles satthabe. Was Wie war die Zeit, als ich mit diesen sieben Typen in der WG gelebt habe, doch entspannend gewesen. Die haben wenigstens ordentlich mit angepackt. Ich bin so müde , PUNKT Wie ich Dornröschen beneide , PUNKT Gerne würde ich auch mal wieder richtig ausschlafen. Stört es dich, wenn ich meine Füße ein wenig hochlege? Wo bleiben eigentlich die Kinder?“
Kaum hatte sie dies gesagt, fiel sie in einen tiefen Schlaf.
Nach dem letzten Wort schlief sie einen.

Rapunzel stand leise auf und schlich sich aus dem Schloss. Auf dem Heimweg kam sie schwer ins Grübeln.
Sie steht auf? Hat sie sich hingesetzt? Bei mir steht sie. Schneewittchen hat zwar das Kanapee freigeräumt, aber da sie ihre Füße hochgelegt hat, ging ich davon aus, dass sie sitzt.
Umgangssprache! Aufstehen für sich macht keine Geräusche. Man kann schnell, langsam oder von mir aus vorsichtig aufstehen. Der Stuhl. Hocker oder Sessel kann Geräusche machen. Kam schwer ins Grübeln? Gibt es leichtes Grübeln?

Ob ihr Verehrer, der jeden Abend treu vor ihrem Turm stand und um ihr Haar bat, auch mal so derart gleichgültig werden würde wie der Mann ihrer Freundin?
Zeige mir bitte, wie man treu steht. Warum ist der Mann von Schneewittchen gleichgültig? Nach ihren Worten ist er eher egoistisch.

Sie holte hastig ihr Handy raus und wählte die Nummer ihres Friseurs. „Hier ist Rapunzel ,AUSRUFFEZEICHEN oder PUNKT Ich hab es mir überlegt ,AUSRUFFEZEICHEN oder anstatt hab – habe keine Extensions, einen flotten Kurzhaarschnitt will ich.“
Mit einer hastigen Bewegung holte sie ihr Handy heraus. Aus was holte sie es heraus?

Nehme was du willst. Ich freue mich auf deine nächste Geschichte, hoffentlich mit genau dem Humor, den du bereits gezeigt hast.

Gruß
Ahorn
 

Oben Unten