Hach ja (Sonett)

3,80 Stern(e) 4 Bewertungen

HerbertH

Mitglied
Hach ja

Ich bitte Dich, Dich zu erbarmen, mir
aufs neue Deine Huld zu schenken. Deine
Vergebung fleh ich nur von Dir für meine
verzückte Unterwerfung, meine Gier

nach Deinen Gliedern, Deinen Küssen hier
und dort und wieder hier. Und sieh, ich weine
nach Deinen Beinen. Dich, nur Dich alleine
will ich mal stumm, mal wortreich zum Plaisir

und dränge Dich, umarme mich Idioten,
der nichts auf dieser Welt besitzt als den
geliebten Traum, gesandt von Amors Boten,

in Schmuckpapier gepackt Dich anzusehn,
verknotet als Geschenk, für mich Piloten
des Weiße-Rosen-Fluges nach Athen ...
 

Kaleidoskop

Mitglied
Hallo Herbert,

ein solches Gedicht zum Valentinstag -
welches Herz würde sich nicht erweichen,
für diesen "Idioten"?

Ich wüsste keines.

lg,
kalei
 

HerbertH

Mitglied
Hallo kalei,

ich wusste schon, dass Valentinstag war, der Hintergrund zu diesem Sonett ist allerdings ein anderer ;)

Liebe Grüße

Herbert
 

Oben Unten