Haus auf dem Regenbogen

4,00 Stern(e) 2 Bewertungen
HAUS AUF DEM REGENBOGEN

I

Auf einem Regenbogen
Bau ich mir bald ein Haus
Ich greif mir ein paar Wolken
Und mache Wände draus
Mit meiner Mütze fang ich
Mir sieben Winde ein
Sie sollen meiner Liebsten
Und mir das Bettzeug sein
Fehlt’s ihr an Licht, dann öffne
Ich einfach meine Hand
Und fange ein paar Sterne
Und kleb sie an die Wand
Und sollte es ihr kalt sein
Greif ich mir einen Blitz
Den pack ihn unters Laken
Das gibt die beste Hitz’
Dann lehne ich mich an sie
Und warte, was geschieht
Gurrt sie: Ach bitte, schreib mir
Erst noch ein neues Lied!
Hol ich mir Engelschöre
Und schreib ein neues Lied
Während wir singen, weiß ich:
Es ist mein schönstes Lied
Hat eine neue Sprache
Die keine Worte braucht
Ich musste sie erfinden:
Die alte war verbraucht

II
Ich wohn in einer Hütte
Die Wände drin sind schief
Das Dach ist morsch und löchrig
Der Schmutz liegt knöcheltief
Die Möbel sind zerschlissen
Und faulen Stück für Stück
Ich sitze da und warte
Doch sie kommt nicht zurück
Hier warte ich und träume –
Doch sie kommt nicht zurück

© 2021



 

Oben Unten