helium

3,70 Stern(e) 3 Bewertungen

nisavi

Mitglied
hallo rogathe,

ein schwieriger text, der im titel vorgibt, sich mit dem element helium zu befassen.

selbst der naturwissenschaftlich unbeleckte leser weiß, dass das einatmen von helium die stimme grotesk verändert. die ersten verse enthalten diese information.

dann aber schlägt das gedicht gedanklich einen haken hin zu riesigen glasklötzen (paläste? kanzleien? ...), die nur scheinbar durchschaubar/einsehbar sind.

es fällt mir ehrlich gesagt schwer, zu folgen. ich habe mühe, eine verbindung zu finden.

bezogen auf die verse 4 und 5 frage ich mich, wie die position des verbs begründet ist.warum nicht: "der redner macht die lügen leichter erkennbar"?

n.
 

rogathe

Mitglied
Hallo nisavi,
vielen Dank für deinen Kommentar.

Die Redner belügen uns - ihre "Heliumstimme" soll uns aufmerken lassen. (Erhöhten wir die Heliumkonzentration, ertickten sie ... in ihren Glaspalästen, wo Korruption alltäglich ist. Ja, es ist ziemlich böse.)


Gruß
rogathe
 

Monochrom

Mitglied
Hi,

warum so hermetisch? Schreib es doch gleich so, dass man es erkennt. Die Metapher mit dem Helium reicht doch. Warum noch verschlüsseln?

Ich finde die Idee sehr gut, der Text bleibt dann leider darunter...

Tschau,
Monochrom
 

rogathe

Mitglied
helium

veredeln wir die atemluft der redner
in den obersten etagen jener glas-stahl-klötze
deren transparenz der tarnung dient
von allerlei korrupten konstrukten

sie klingen lächerlich
entlarvt
ihre lügen lullen niemanden mehr ein

wir verziehen keine miene
erhöhen die konzentration
 

Perry

Mitglied
Hallo rogathe,

bei gesellschaftskritischen Texten ist es nicht immer leicht,
die Waage zwischen satirischer Übertreibung und Pauschalisierung zu halten. Ich finde die Sache mit dem Helium darf ruhig etwas verschlüsselt reinspielen, denn schließlich sind wir hier im Bereich Lyrik. :)
Meine Gedanken dazu wären:

helium

die atemluft der redner
in den obersten Etagen
ist oft glasklar und dünn

ihre stimmen klingen hell
um ihre dunklen absichten
nicht zu entlarven

wir verziehen keine miene
erhöhen nur die dosis
unserer lachgastherapie

Vielleicht ist ja noch eine Anregung für Dich dabei.

LG
Manfred
 

rogathe

Mitglied
Hallo Perry,
vielen Dank für deinen Vorschlag.
Allerdings ist das ein anderes Gedicht: du verwendest Lachgas (Distickstoffmonoxid), ein Narkosemittel, zur Therapie(?) - in meinem Text geht es aber um Helium, (mit dem man die bekannte Mickymaus-Stimme erzeugt), um eingelullte Bürger wachzurütteln.

LG rogathe
 

Perry

Mitglied
Hallo Rogathe,

da hast Du natürlich Recht, die Analogie bezieht sich nur auf Gas. Mir ging's darum, der Heliumstimme eine weitere Nuance zu verleihen, denn aufrütteln tut die nicht wirklich, höchstens bringt sie einen zum Lachen.
Gruß
Manfred
 

Mondnein

Foren-Redakteur
Teammitglied
rogate Rogathem!

Sehr gut, starkes Bild, die Helium-hohen Stimmen. Konsistent durchgeführt (nun, in der jüngsten Fassung).
Und auch die herrliche Paradoxie der "Transparenz, die der Tarnung dient" - hervorragend!

"Korrupte Konstrukte" sind zwar ein dicht assonierendes Wortspiel, aber es haut eine unmittelbare (nicht eben bildhafte) Wertung rein, die den Witz und die Eleganz der beiden maßgeblichen Bilder (Stimme und Glasarchitektur) stört. Ich würde wenigstens das Adjektivattribut streichen. Die Wertung ist ja nicht notwendig, sie lenkt den Leser, läßt sein Verstehen nicht durch die Bilder "spielen".
 

rogathe

Mitglied
Hallo Mondnein,
herzlichen Dank für Kommentar und Wertung! :)

"Korrupte" möchte ich vorerst beibehalten.

LG rogathe
 


Oben Unten