herbstlichter

Tula

Mitglied
Hallo Karl

als Herbstgedicht finde ich den ersten Teil gut, doch dann gefallen mir einige Stellen nicht so.

[red]wieder [/red]lugt die sonne (eher 'zaghaft', besser vielleicht 'verstört lugt die Sonne...')
über weiße wolkengebirge

ob verbliebene[red]n[/red] bleiben
und kommende abwarten wollen

und irgendwo singt eine frau
wehmut in ein altes frühlingslied


Diese letzten beiden Zeilen passen irgendwie gar nicht. Wer singt im Herbst mit Wehmut ein "altes frühlingslied" ? Die Zeilen davor, die auf das Warten anspielen, sind da viel "herbstlicher" und somit als nachdenkliches Ende des Gedichts viel besser geeignet

LG
Tula
 
enthemmter wind treibt
von buchen und linden
blatt um blätter
gelbbraune schmetterlinge
auf glitzernden asphalt
allwetterreifen überrollen
im alten friedhof
verlängerte schatten
zaghaft lugt die sonne
über weiße wolkengebirge
ob verbliebene bleiben
und kommende abwarten wollen

und irgendwo singt eine frau
wehmut in ein altes frühlingslied
 
enthemmter wind treibt
von buchen und linden
blatt um blätter
gelbbraune schmetterlinge
auf glitzernden asphalt
allwetterreifen überrollen
im alten friedhof
verlängerte schatten
zaghaft lugt die sonne
über weiße wolkengebirge
ob verbliebene bleiben
und kommende abwarten wollen

und irgendwo singt eine alte frau
wehmut in ein letztes frühlingslied
 
Liebe Tula,
danke für Deine Hinweise. Ich habe sie gern aufgegriffen. Die beiden letzten Zeilen habe ich verändert beibehalten, da mein Gedicht sonst nur ein offenes Bild bleiben würde und ihm eine Pointe fehlen würde.
Danke Dir sehr.
Karl
 

Oben Unten