Kälte

revilo

Mitglied
Die Tränen der Einsamkeit glitzern frenetisch jubelnd in Sturzbächen kalter Lust .

Das ist m.E. keine Lyrik.......Lg revilo.......
 

Franke

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo Felix,

so ein kurzes Gedicht mit den lyrischen Unworten "Tränen der Einsamkeit" zu beginnen, ist sehr gewagt.
Da müsste dann mehr kommen.

Liebe Grüße
Manfred
 
Da müsste dann mehr kommen.
Ich seh's genauso, und zwar noch aus einem anderen Grund: das Versmass ist eigentlich sehr schön, bricht aber abrupt ab. Wenn man die ersten drei Zeilen zu einer einzigen zusammenfügt, dann ist das ein Pentameter, den ich persönlich wunderbar finde, weil er diesen musikalischen groove hat, der sich aus der "richtigen" Kombination von Betonung und Länge der Silben ergibt. Die letzten zwei Zeilen, wiederum zusammengefügt, ergeben drei Versfüsse, mit stumpfer Kadenz. Das fühlt sich so an, als wenn einer mittendrin die Musik abdreht. Dafür müsste es schon einen ganz besonderen Grund geben, den ich aber nicht sehe.
 

Oben Unten