Karibik Botanik und der X

rahel soleil

Mitglied
Hallo und Herzlich Willkommen, bei meinem "Stimmungsschreiben"
Ommmmmmmmmmm-
Mein Schreiben spielt in Costa Rica, noch besser sogar schreibe ich Euch live aus meinem eigenen Garten voller Blumen und zirpenden Urwaldviehchern. Denn ich bin kein Touri sondern Zugezogener. Das sogar bereits mit permanenter Aufenthaltsgenehmigung. Juhuu!
Stellt euch vor, das geht noch viel, viel besser: ich schreibe euch nämlich aus meinem Garten, welcher unter dem Segen und den prächtigen Armen eines beeindruckenden "Ylang Ylang Baumes "steht. Einem voller duftender, buttergelber Blüten und das auch noch ganzjährig! Eine betörende Blüte, die einem mangelernährten Seestern ähnelt und die von der Parfümindustrie hochgeschätzt, von Esoterikern heiß geliebt wird. Ylang Ylang soll beim tieferen Schlafen helfen und sogar aphrodisierend auf uns wirken und um nicht meine liebste Eigenschaft zu vergessen: den Geist beruhigen. Wow! Das heißt, wer wahnsinnig zu werden droht aufgrund der eigenen Gedanken, der sollte sich jeweils eine Blüte in jedes Nasenloch stopfen. Ein bisschen eleganter wäre es sich eine Blüte in den Büstenhalter zu stecken –den Trick habe ich von einer einheimischen Omi - ein natürliches, weitaus günstigeres Parfüm oder eben ganz einfach mit Essential Öl einschmieren. Jedenfalls steht dieser Mercedes unter den Duftbäumen nirgendwo anders als in meinem Garten in Costa Rica und lässt mein Stimmungsbild leuchten. Wie mich das freut! Ein Krümel von einem Land, welches wohlgemerkt aber keine Insel ist. Puerto Viejo, ein kleines Fischerdorf in der Karibik. Wir wohnen hier alle ganz dicht am Meer und haben den tropischen Regenwald direkt im Nacken.
Ich sitze mit dem Rücken an die bunt angemalte Hauswand gelehnt auf einem improvisiert gebauten Outdoor-Sofa. Unmittelbar neben mir seufzt ein großer Grashüpfer laut und deutlich. Der Flipp von Biene Maja, nur in schöner karibischer schokoladenen Hautfarbe und mit tropisch eleganten, roten Beinchen. Vielleicht ruft er gerade nach einem Weibchen: "Halloooo, hier bin ich und paarungsgewillt" vor lauter Ylang Ylang in seinen Lungen. Dabei muss ich Euch fragen: Habt ihr schon mal einem Faultier Weibchen beim Paarungs-Ruf gelauscht? In einer National Geographic Doku vielleicht? Dieser ist nämlich beeindruckend ähnlich dem Schrei eines Menschen. Mehrmals saß ich aufgeschreckt senkrecht und lauschte angespannt, ob da eine Frau oder gar ein Kind in einer Notsituation ist und Hilfe braucht. Bis ich schließlich verstanden hatte, dass es sich um ein (Ylang Ylang benebeltes- oder auch nicht) Faultier Weibchen handelt und seinem natürlichen Ruf nach einem Männchen seiner Gattung. Jetzt wisst ihr Bescheid.
In Costa Rica und in eben diesem Fischerdorf wohne ich nun schon knapp 5 Jahre und gebe mein Bestes mich zu emigrieren. Zum zweiten Mal schon, genau genommen. Mit blutjungen 20 bin ich erstmalig durch einen Zufall ausgerechnet hier gelandet (das erste Dorf nach der Grenze zu Panama) und war auf einen Schlag davon überzeugt, dass DAS hier alles war, wovon ich je geträumt hatte. Seit knapp 3 Jahren hat sich mein Zustand von Einzelperson mit Einzelperson-Bedürfnissen zu Person-mit-Kind und dementsprechend kaum mehr Zeit für Einzelperson-Bedürfnissen weiterentwickelt. Mein Sohn ist hier auf die Welt gekommen und das per natürlicher Hausgeburt. Für diese besondere Erfahrung bin ich sehr dankbar.
Unter dem Ylang Ylang durch und über eine wunderbar farbenfrohe Hängematte hinweg, kann ich genau auf einen Bogen aus Holz blicken. Daran rangeln wilde, lilafarbene Orchideen in die Lüfte. Genau solche wie bestimmt einige von Euch, Indoor, auf ihren Fensterbrettern stehen haben. Und jetzt haltet euch fest: In der Mitte des Orchideenbogens auf einer Platte strahlen zwei Schlösser von zwei Bienenkolonien!! Wie schön. Welche ehrlich gesagt eher Mehrfamilienhäuser-Blocks ähneln als Schlössern. Aber das steht schon auf meiner virtuellen To-Do -Liste. Mit PET Flaschen und Pappmaché sowie ein paar flotten Pinselstrichen werde ich diese in Schlösser verwandeln. Zwei Bienenkolonien in meinem Garten, friedlicher als Fische wohlgemerkt. Die fressen mir wortwörtlich aus der Hand, wenn ich mich mit einer Banane oder sonst etwas Leckerem neben sie geselle. Schmusebienen also.
Ich wollte es erst auch nicht glauben, aber sie kommen selbst bei größter Gefahr –beispielsweise der Umsiedlung ihrer Bienenkönigin- nicht auf die Idee einen Menschen zu stechen, nicht einmal ihm in die Nasenlöcher oder gemeinschaftlich organisiert in die Hosenbeine zu fliegen - friedlich wie die Blumen selbst. Ursprünglich hatten sie ihr Nest in einem hohen Urwaldbaum. Dieser sollte jedoch gefällt werden, da habe ich sie lieber schnell gerettet, und mit eigenen Händen in das speziell für sie angefertigte und ihren Bedürfnissen entsprechende Mehrfamilienhaus gesetzt. Ich freue mich sehr zu Bienen gekommen zu sein, denn die Welt braucht mehr Liebe zu Bienen und ich habe den Grundstein für eine Bienenzucht unter einem Ylang Ylang Baum nun schon gelegt.
So wollt ihr noch mehr aus meinem wundervollen Costa Rica Garten hören oder seid ihr es schon leid? Also ein Detail muss ich noch nennen, dann ist´s aber auch gut: Tatataaaaa!
Meine Lotusblume!
Ha, da staunt ihr nicht schlecht, wa? Zuerst ein Orchideenbogen und nun auch noch die heiligste aller Blumen…ja genau! ich habe sie zu meiner eigenen Überraschung im Garten einer großen Touristenunterkunft erspäht, wie sie leibhaftig mit einer melonengroßen, hell rosa Blüte aus zig Blättern auf einem langen Stängel, fast 2m hoch über dem Wasser erstrahlt, wie Buddha selbst. Beeindruckend. Natürlich konnte ich an mir halten und hab nicht die Blüte selbst abgerupft, sondern nur an einem kleinen Babyblättchen gezogen und doch hatte ich plötzlich ein Dreieck von Wurzeln in der Hand, an welchem sämtliche Lotusblätterspröss-linge in allen Größen baumelten, Erschrocken, wie leicht sie sich aus dem feuchten Boden gelöst hatten, und noch mehr erschrocken darüber wie abartig diese stinken, wickelte ich schnell alles in herumliegenden XXL Brotfrucht-Baum-Blättern ein und schmuggelte meinen neuen Fund rasch in meinen Fahrradkorb heraus aus dem Gelände, heim in meinen Paradies- garten. Dank YouTube habe ich mir auch eine Wanne mit entsprechenden Bodenbedingungen.- nämlich gesiebter Erde (was eine Arbeit!) gemacht und meinen neuen Stolz noch vor Sonnenuntergang eingepflanzt. Tataaaa!!

Ich kann mir vorstellen, ihr würdet jetzt gerne von gaaaanz großen Gefühlen lesen oder sonst etwas Abenteuerlichem, nach so viel Botanik. Lasst mich mal überlegen.

Mein frisch getrennter (naja 2 Monate) Exfreund sitzt gerade auf der Terrasse meiner unmittelbaren Nachbarin (Blickkontakt Entfernung) und versucht sie klar zu machen. Hat sie eigentlich so gut wie schon klar. Wie schön für die beiden. Wie ungünstig für mich. Ich kann ihre Unterhaltungen hören, wenn ich nachts im Bett liege. Da sind wir schon in einem kleinen Dorf, indem man sich extrem oft über den Weg läuft, aber dass es ausgerechnet DIE Nachbarin sein musste! Naja, was einen nicht umbringt macht einen ja bekanntlich stark. Da spüre ich auch schon wie ich stark wie HULK werde - allein durch meine Willenskraft, hoffentlich nicht auch genauso grün gefärbt. Denn seit ich über ihr frisches Glück im Bilde bin, blitzt ständig in meinem Kopf auf, was mich die Nachbarin alles zu ihm befragen könnte. Noch viel stärker was ich denn alles dazu antworten könnte. Aber ich bin stark wie der Stängel, der eine Lotusblüte trägt: Denn ich ersticke meine Gedanken im Keim noch bevor sie Worte werden können. Ommmmmmmmm!
Ich erkenne an, dass das Ego, welches uns ja wirklich oft in die Scheiße reitet, da spricht, ich aber nicht von meinem Ego kontrolliert handeln will. Lotusblüten-HULK kontrolliert nämlich neuerdings sein Ego! Ich nehme lieber noch einen tiefen Lungenzug Ylang Ylang Duft damit mein Geist sich beruhigt und betört wird. Wie kommen überhaupt solche Gedanken in meinen Kopf, wenn ich doch unter einem Ylang Ylang wohne?!! Na, der Exfreund ist schon ein heftiger, rein donnernder Impuls! Stimmts? Da bräuchte ich wohl 10 solcher Bäume um das abzufedern was mein Ego sich da unvermeidlich auskocht. Dann wiederum wäre ich wahrscheinlich so übermäßig aphrodisiert, dass ich blind vor Sex-gier hinübergehen würde um mich Ihnen gleich zum gemütlichen Dreier anzubieten. Pfui Teufel. Sex mit dem Ex. Noch schlimmer mit dem Ex und seiner neuen Flamme, die noch nicht kapiert hat, dass nicht alles das was glänzt –auch wirklich Gold ist… <<<KKKRraaaach<<<
Da ist die Lotusblume ins stinkende Wasser gefallen, weil der Stängel zusammengebrochen, doch nicht stark genug war. Ist mir doch tatsächlich ein negativer Gedanke entwischt und hat sich hier auf dem Bildschirm verewigt. Mist. Shame on me. Ich bin halt doch nur ein Mensch…Zwar dabei spirituell zu erwachen aber eben noch nicht heilig. Nennen wir es wie es ist.
Mittlerweile ist es früher Abend, ich habe mittlerweile lange Hose und sogar Socken - bei der Hitze - an, denn die Moskito-Situation ist hart. Als säße ich inmitten eines Schwarms von Moskitos, beißt und zwickt es an allen Ecken und Enden und ich versuche dem Kratzen zu wiederstehen, denn das nimmt erfahrungsgemäß kein gutes Ende. Trotz wedelndem Ventilator vor mir und Anti-Moskito-Aroma in der Duftkerze neben mir, plus langer Kleidung - ist es jedoch unerträglich und ich beschließe den Tag zu beenden und unter das Moskitonetz ins Bett zu flüchten. Keine 30 Minuten später bin ich schon wieder auf den Beinen! Damit beschäftigt, die Matratze quer durch meine kleine Wohnung zu hieven. Raus aus dem Schlafzimmer und rüber ans andere Ende meiner Wohnung, zwischen Küche und Esstisch geparkt. Extremsituationen erfordern Extremhandlungen. Soeben habe ich den Ex und meine Nachbarin nicht mehr nur bei ihren turtelnden Unterhaltungen gehört, nein, gleich noch beim Sex zuhören müssen. Oh nein, das ist zu viel selbst für einen halben Hulk.
Nachdem ich meine Optionen im Kopf durchgegangen bin, und Nein, nicht mit Kopfhörern schlafen möchte, und Nein, auch nicht Musik, das (mir bekannte) Stöhnen und Quietschen aus dem unmittelbaren Nachbargebäude übertönen konnte, sehe ich keine andere Möglichkeit als das ganze Bett umzusiedeln.
Adios Sexkulisse - Hallo Moskitohölle. Dick eingeschmiert mit OFF- Anti-Moskito-Gift auf der Haut, mit langen Klamotten und vor dem blasenden Ventilator Schutz suchend, schlafe ich dann endlich ein und werde zum Glück nicht mehr von einem Ja Ja Jaaaaaaaahhhhh geweckt. Innerlich wünsche ich mir, dass ihre Beziehung nicht länger als zwei Wochen geht. So lange wird es ja wohl auszuhalten sein, in der Küche zu schlafen
 

Otto Lenk

Foren-Redakteur
Teammitglied
Willkommen in der grünen Welt. Bin schon gespannt, was du uns noch so alles aus deiner neuen Heimat erzählen wirst. Von den Moskitos abgesehen (und natürlich auch vom Ex) scheinst du es gut getroffen zu haben. Ich gönne es dir!

LG Otto
 

Oben Unten