Karlchen

anemone

Mitglied
Ein Knabe, „Karlchen“ wurd gerufen
War jener, den die Eltern schufen
während am Herd der Topf in Flammen
drum nicht mehr zur Verhütung kamen.

Besonders dieser Knabe war,
er hatte nicht nur rotes Haar,
nein, Karlchen hatte auch zwei Grübchen
in seinen Wangen, dieses Bübchen.

Die Jungs riefen ihn Feuerkopf
Das mochte dieser rote Schopf
nicht leiden und drum dieserhalb
krebsrot vor Zorn verschwand im Wald

Dort mit den Zündhölzern er spielte
Und dieses Spiel darinnen zielte,
dass Feuerfunken stoben weit
und Flammen kamen ihm zur Freud.

Die Freude hielt nicht lange an,
„Ach hätte ich das nicht getan“,
sprach er, doch dieser Luzifer
der mit den Hörnern wollte mehr.

Er ließ aus irgendwelchen Gründen
Ihn Knaller und Raketen finden
„Die zünd ich nicht!“ sprach drauf der Wicht,
Doch immer wieder sein Gesicht,
es zog ihn hin zu jenem Ding
dass ihn im Kopf und Händen hing.

Das Feuer trat der Wicht noch aus
Mit den Rakenten dann zu Haus
Er zeigte seinen Freunden sie
Die freuten sich so wie noch nie

Sie zündeten ohne Bedenken
Gen Himmel schienen sie zu lenken
Und aus dem Rauch kam ein Gesicht
mit Hörnern und es zeigte sich
der Teufel höchstpersönlich ihnen

Seitdem ist er nie mehr erschienen.
„Ob wir ihn wohl vernichtet haben?“
fragten sich daraufhin die Knaben.
„Dann soll er bleiben wo er ist,

Wir wollen dieses Biest hier nicht!“
 

Oben Unten