Kaum zu glauben

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen

onivido

Mitglied
Heute stand in der Zeitung ein Artikel über Neger. Unglaublich, der Schreiber ist nicht davor zurückgeschreckt das N-Wort vollständig niederzuschreiben. Ob ihm das wohl seinen Job kosten wird? Allerdings muss man darauf hinweisen, dass es sich bei dem Neger des Artikels nicht um einen schwarzen Mann handelt, sonst würden sich ja die Negerinnen diskriminiert fühlen. Bestimmt wäre dann mindestens Neger*in geschrieben worden. Nein es geht um ein Dorf. Auch nicht um ein Negerdorf, sondern um einen Ort, der Neger heisst. Er liegt im Negertal, also im Tal des Flusses Neger. Nicht genug der Neger, es gibt sogar ein Unterneger und natürlich auch ein Oberneger, aber keinen Unterneger, oder gar Oberneger, wohl aber 360 Negerer und eine Negertalstrasse.

Es ist unwahrscheinlich, dass dieses Dorf vor 700 Jahren von Schwarzen gegründet wurde. Auch über den Ursprung des Flussnamens ist nichts bekannt, ausser dass bestimmt keine schwarzen Menschen in ihm gebadet haben. Vor 7 Jahrhunderten, dürften die meisten Bewohner dieser Gegend überhaupt noch nie einen Schwarzen, geschweige denn eine Schwarze gesehen haben. Es ist auch anzunehmen, dass sie ihr Dorf nicht Neger nannten, damit sich 700 Jahre später ein Pseudointellektueller und seine Jünger daruber empören könnten. Diese sehen in dem Namen nämlich einen Beweis für den seit Urzeiten verankerten Rassismus der Deutschen.

Da Dummheit bekanntlich keine Grenzen kennt, wird jetzt darüber diskutiert, wie der Ort umbenannt werden könnte, also nicht “ob”, sondern “wie”. Neuliberia wurde vorgeschlagen.

Die Dorfbewohner sind allerdings nicht bereit eine Umbennenung ohne Zugeständnisse hinzunehmen. Sie verlangen im Gegenzug, dass die Ländernamen Niger und Nigeria geändert werden müssten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tula

Mitglied
Hallo onivido
In der Tat kaum zu glauben:
zum Inhalt
Man sollte sich überhaupt an einige Farben machen und diese aus Eigennamen löschen. Wer möchte schon als Kommunist verleumdet werden, nur weil er in Rothenburg lebt? Oder als Nazi weil er aus Braunschweig kommt?

LG
Tula
 

onivido

Mitglied
Tula, was bin ich froh, dass mein Familienname nicht Mohr ist, oder schlimmer noch sogar Neger.
Gruesse//*onivido
 

Hagen

Mitglied
Hallo Onivido,
Warum willst Du das Ding denn löschen, obwohl es GUT ist?
Ich habe auf der Lupe schon Schlechteres gelesen, was trotzdem gut bewertet wurde.

Nun denn, in diesem Sinne, wir sehen uns in der ScheinBAR!
Zudem lesen wir uns weiterhin!
... und bleib' schön fröhlich, gesund und munter!
Herzlichst
Yours Hagen
 

onivido

Mitglied
Hallo Hagen,
danke fuer den Kommentar. Ich will diese Geschichte nicht loeschen. Habe ein paar andere von mir auf dem Kiecker. Weiss aber nicht wie ich das anstellen soll. Deshalb die Frage. Vielleicht kann mir jemand helfen.

Auf einen Cocktail in der ScheinBar
Gruesse///Onivido
 

Hagen

Mitglied
Hallo Onivido,
Sorry, aber bei mir kam es so rüber, als ob Du den, in meinen Augen, wirklich guten Beitrag Kaum zu glauben löschen wolltest.
Ich pflege in solch einem Fall immer meinen Freund Bernd den Foren-Redakteur anzurufen und ihn zu bitten, das Ding mal eben zu löschen.
Das funktioniert.

Nun denn, in diesem Sinne,
wir sehen uns nach Corona in der ScheinBAR auf den einen oder anderen Cocktail sowie einige Runden Billard!
(Soll ich Dir unsere Cocktailkarte schon mal schicken?)
Zudem lesen wir uns weiterhin!
... und bleib' schön fröhlich, gesund und munter!
Herzlichst
Yours Hagen
 

onivido

Mitglied
Hallo Hagen,
nix passiert. Ein Forumsteilnehmer hat mis schon den Rat gegeben den Redakteur um das Loeschen zu bitten. Bereits erledigt.
 

Oben Unten