Kein Tag weiter mehr

Es kotzt mich wirklich an, wenn John morgens schon so früh reingeplatzt kommt. Kann sein dummes Maul einfach nicht halten.
"Na, Alter, wars gut?"
Klar, du dumme Sau, denke ich verärgert und bügel mir erstmal was rein, damit ich auf Touren komme. Bevor ich ihm antworten kann. Doch dann weiss ich nicht mehr, was ich ihm sagen soll. Irgendwie weiss ich auch grad nicht, was der von mir will. Habs direkt wieder vergessen.
Er steht da und glotzt blöde. "Helen mein ich!" Schielt dämlich nach meinem Bett und geht dann zum DVD und knallt irgendwas von FLCriminals rein. Irgend einen alten Scheiss. Ja, Helen, denke ich auf einmal. Und da sehe ich eine süsse, nussbraune Zehe mit abgeblättertem silbernen Nagellack unter meiner Bettdecke verschwinden, und da weiss ich, wer Helen ist. Ob sie was gehört hat? Ach, das ist mir jetzt auch egal. Sie darf bei mir pennen, das reicht.
Ich quäl mich nackt aus dem Scheiss Bett und schmeiss Johnny erstmal raus, dann such ich nach einer Pulle in der noch irgendwas sein muss. Ich finde etwa einen Viertelliter Chaproussée und steig mit der Flasche wieder ins Bett. Ich liege auf der Fernbedienung, und während das süsse Mistzeug in mir runterläuft, starre ich auf die Glotze über meiner Tür. Es ist laut, aber Helen ist mir egal. Plötzlich packt es mich, und sofort ist sie wieder munter. Sie wehrt sich nicht mal, ist es wahrscheinlich schon so gewohnt. Auch als ich sie dabei beschimpfe bleibt sie noch relativ ruhig, kommt sogar noch. Das ist wirklich der Hammer! Was hab ich denn alles gesagt zu ihr? Dumme Sau oder Schlampe oder sowas. Aber alles lässt sie über sich ergehen und lächelt auch noch hübsch dabei. Und ich denke mir, dass es hoffentlich gleich vorbei sein muss. Für mich.
Und dann zieht sie sich an und ihre schöne Brust leuchtet dabei so im Morgenlicht, als sie in ihre Wackley's steigt, und sie lächelt auch noch so dämlich. als sie mir dann vor dem Gehen tatsächlich noch einen Kuss geben will, da flippe ich total aus. Ich feuer ihr eine und greif sie an ihren Scheiss Haaren und schmeiss sie zur Tür raus. Dann werf ich mich wieder aufs Bett und knall mir noch was und denk: gottverdammte Scheisse, so fängt doch wohl kein Tag an, oder? Aber der Tag sagt ja.
Ich reisse mein Kissen kaputt und werf die Federn aus dem Fenster. Da sickern sie runter wie der Eiter dieser Welt, sechs Etagen tiefer, bis auf die verfluchte Strasse, und ich denke mir: was für ein verficktes Wetter heute. Und ich haue mich zum vierten Mal ins Bett und denke an Helen, ich Arschloch.
 
sehr

amüsant geschrieben. So richtig hier hingeschmissen, möchte ich meinen. Außerdem drängt es mich zu behaupten, ich Arschloch, das ich diese geschichte kenne. In mancher Lebensphase passieren halt gehäuft solche oder ähnliche Dinge. Die sind dann im nachhinein ungefähr ähnlich lustig wie deine schriftliche Bestandsaufnahme. Gut. Findet der (verfickte) Grauhai.
 
Lustig ist das letzte, woran ich dabei denke. Aber du hast recht, es ist hingeworfen. Eigentlich ist es sogar rausgekotzt. Es fragt sich nur, ob es passiert oder ob es uns passiert wird. Gruß an den (verfickten) Grauhai.
 
E

ElsaLaska

Gast
hallo ed, hallo grauhai,

tsts. grauhai, du schreibst doch immer so tolle märchen! was muss ich denn da hören? ;-)
ed, ich hasse sexszenen. da bin ich wahrscheinlich genau das gegenteile von reich-ranicki. es kotzt mich wirklich an, wenn ich eine sexszene lesen muss, und damit stehe ich höchstwahrscheinlich vollkommen alleine da, nicht nur in diesem forum, sondern womöglich innerhalb der gesamten weltleserschaft...;-) gut. (ohne es zu merken habe ich grad deinen helden zitiert, das war keine absicht!).
ich weiss aber, dass autoren eben manchmal sexszenen einbauen müssen. ausserdem, hört man, wollen viele das lesen und es fördert die verkaufszahlen.
das will ich dir hier alles gar nicht unterstellen. die szene, in der dein held helen nochmal rannimmt, finde ich auch ganz gut gelungen, trotz alledem. wahrscheinlich deshalb, weil du mir unnötige details erspart hast;-) danke dafür.
was mir weiter gut gefallen hat, ist helens zeh. muss es aber nicht "einen süssen nussbraunen
ZEH" heissen? anstatt "einen ...zehen"

bei dieser stelle kann ich den held nicht richtig hören, es klingt mir eher nach dem autor, der da spricht:Ob sie was gehört hat? Ach, das ist mir jetzt auch egal. Sie darf bei mir pennen, das reicht.
wie wäre es mit etwas in der art:

mir war es egal, ob sie das gehört hatte oder nicht. sollte doch froh sein, dass ich sie überhaupt hier pennen liess

oder ähnlich. du kennst deinen helden besser und findest sicher bessere worte.
insgesamt gefällt mir dein held hier besser als in "rückgängig". und die überschrift "kein tag weiter" deutet an, dass er sich langsam was überlegen muss, oder?
liebe grüsse von deiner (durstigen)
elsa
 
Deine Aversion gegen Sex finde ich etwas betrüblich, bin aber auch froh, nicht allzu deutlich geworden zu sein. Ich dachte, so, wie es ist, käme es ganz gut. Was deine Kritik an Helen betrifft, so habe ich bereits (und ohne sie dabei geweckt zu haben) an ihrem Zeh eine behutsame Änderung vorgenommen. Ich finde sie elegant. Was sagst du?
Über die andere Szene muss ich erst etwas nachdenken, dazu fällt mir so schnell nichts ein.
Der Erzähler soll sich etwas einfallen lassen? Oh, ihm fällt nichts mehr ein nach diesem Tag. Alles wird sich unabänderlich für ihn wiederholen, so, wie er drei- oder viermal an diesem Tag ins Bett gegangen ist. Alles immer wieder. Wo soll er denn hin, was denkst du? fragt Mister Ed und schenkt Lacrimosa ein derweil, von einem Hauch von Lorbeer umgeben.
 
E

ElsaLaska

Gast
werter kollege,

Zitat:
"Deine Aversion gegen Sex finde ich etwas betrüblich..."

:D:D:D

im übrigen entnehme ich dieser kleinen, gegen mich gerichteten spitze, dass du noch mindestens 150 sexszenen in vorbereitung hast? und die soll ich etwa alle noch lesen?
ed, wir machen einen deal. für jede sexszene, die du deiner lieben kleinen elsa zumutest, musst du einen circa halb-bis dreiviertelseitigen essay als buße schreiben. du wirst darin ein fläschchen wein deiner wahl (ich persönlich stehe auf italien, also wirst du einen italiener nehmen, wenn du mich bei guter laune halten willst) verkosten und ich erwarte neben den wichtigsten angaben zu herkunft und lage auch noch die örtlichkeit (erdteil, gebirge, meer, ufer eines sees, im bett, was du möchtest), an der man ihn geniessen sollte, mit wem man ihn geniessen sollte, ob man was dazu essen sollte, ja sogar die angabe der günstigsten tageszeit und - stunde. bemerkungen wie diese "...von einem
Hauch von Lorbeer umgeben.." finde ich übrigens ganz besonders gelungen.
das ganze schickst du bitte per email, weil ich denke, wir sollten den mitlesern nicht mehr auf den keks gehen als nötig;-)

und ja, so wie sie ist, kommt die szene ganz gut. sie ist eigentlich genau richtig. anmerkungen über nussbraune nippel wären total überflüssig.
zu deiner verbesserung: das zweimalige "und" stört etwas. insgesamt geschickt, aber du solltest aufpassen, dass du nicht "zu" elegant wirst;-), denn wie unser grauhai schon meinte, der text wirkt hingeschmissen, und das macht auch einen grossen teil seines reizes aus. ich würde nicht lange dran herumfeilen....
"alles immer wieder" - tja, mein lieblingsthema, die "wiederkehr des ewig gleichen", aber was die zukunft deines helden betrifft, denke ich gar nicht,ed, weil es nicht meine geschichte ist, sondern inhaliere freudig und mit glänzenden augen das bukett unseres lacrima.
liebe grüsse
elsa
 
Da stellst du ja hübsche Bedingungen an mich, liebe Elsa! Einen Essay also. Und als Mail. Aha! Na schön. Kann aber etwas dauern. Ich schätze, dass nach meiner neusten Geschichte mindestens zwei fällig geworden sind. Und du wirst es mir auch nicht durchgehen lassen, dass ich sie begonnen habe, bevor ich von diesen Maßnahmen Kenntnis hatte. Die beiden "und" finde ich eigentlich okay, weil sie eine Reihung darstellen. Ein stilistisches Mittel der Wiederholung, so ziemlich das Einzige, was ich aus meinen zwei Semestern Germanistik behalten hab. Und nussbraune Zehen gefallen mir einfach besser als nussbraune Nippel, sonst wäre ich wohl auch in dieses Fettnäpfchen getreten. Elsa, du bist kompromisslos, scheint mir. Aber das mag ich. Zwei Flaschen reißt freudig hoch Master Ed.
 
E

ElsaLaska

Gast
kompromisslos zu sein, verehrter kollege,

ist die einzige art und weise, wie man "verwöhnten arschlöchern" halbwegs beikommen kann (und jetzt denke dir bitte den charmantesten blick aus den nussbraunsten augen mit dem hinreissendsten lächeln, das du dir vorstellen kannst, dazu). für eifrige mitleser: das steht im profil des ehrwürdigen mister eds. ich habe ihn also nicht beleidigt im wortsinne,darauf lege ich grossen wert. vielmehr wollte ich ein wenig (weibliche) lebenserfahrung hier einbringen....
übrigens könnte sich auch mal jemand anders hier einschalten, es wartet ein glas wein als belohnung.
ed, in wirklichkeit plane ich schon lange eine art literarische vinothek. ich würde das als eigenen thread unter "sonstiges" einstellen. ich mach sogar den anfang, wenn du magst. ich habe nämlich einen wunderbar legeren französischen rosé, der unbedingt gegen 21 uhr abends zur zeit der sommersonnenwende auf dem dach eines alten bootshauses an einem wahlweise ost- oder süddeutschen see bei kerzenlicht und mit lieben, etwas älteren freunden getrunken werden sollte. in keiner anderen situation, wenn möglich.

allerdings könnte das auch noch ein weilchen dauern.

und richtig, ich lass es dir nicht durchgehen.

die wiederholung von "und" ist zwar nicht besonders originell, aber wie ich schon beteuert habe, ich will dir nicht allzu sehr dreinreden.
ansonsten erfreue ich mich weiter an diesem wunderbaren diskurs, liebster ed.
elsa
 
Nach nussbraunen Zehen nun nussbraune Augen - ich bin entzückt! Du entwickelst dich langsam zur Muse, meine liebe Elsa. Ich bin natürlich nicht beleidigt.
Da du keine (für dich) anstößige Szene gefunden hast im neuen Werk (ich hatte es doch fast gehofft), schulde ich dir nun auch erstmal keinen Weinessay. Aber nach einem heftigen Tag voller Dispute möchte ich mich dir nun gern zugesellen und das nachgelassene Aroma meines Riversa genießen. Dein Qualmen stört mich nun wirklich nicht mehr. Ich blättere dabei nochmal in meinem Erstling und finde fast dabei, dass ich schlechter geworden bin mit jedem weiteren Werk. Doktore ich nun doch zu viel herum? Gelobt sei das Verbot der Edit! jauchzt Mister Edward.
 
E

ElsaLaska

Gast
da auch ich etwas ermattet bin,ed

lasse ich mich in die kissen plumpsen und hole tief luft.
du befindest dich scheinbar in einer phase der selbstkritik?
das begrüsse ich natürlich.
ehrlich gesagt, ich finde "kein tag weiter mehr" auch besser als die folgenden.
im übrigen stört mich momentan eine gewisse diskrepanz in deinem dreiteiligen frühwerk.
ich müsste, um dies genauer diagnostizieren zu können, jetzt mindestens 5 fragen in bezug auf deinen held stellen.
und du sitzt grad so entspannt bei deinem riserva....
ich geh mal rüber zu "rückgängig", wo ich auch grade ansetzen wollte (mit den fragen, nicht mit rost)
das thema essay ist übrigens mitnichten vom tisch, mein lieber!
elsa
 

Oben Unten