Kindheit ist...

Kindheit ist...
von Willi Corsten

Umsorgt und behütet sein
in hilfloser Ohnmacht allein
Zuwendungen genießen
bittere Tränen vergießen.

Sanftmütig hören
rebellisch zerstören
hundertmal fragen
Schweigen ertragen.

Sich auf die Schule freuen
verlorene Zeit bereuen
zu Sport und Spiel bereit
Gespött ertragen und Neid.

Nach Anerkennung streben
Zurückweisung erleben
erste Freundschaften wagen
aus Enttäuschung verzagen.

Kindheit ist unendlich viel
doch niemals ein Kinderspiel.
 

La Luna

Mitglied
Wahre Worte, lieber Willi.
Möchtest du noch mal Kind sein? - Ich nicht!

Gut gelungen! :)


Lieber Gruß
Julchen
 
Liebe Julia,

nein, ich möchte nicht noch einmal Kind sein.
Und das nicht nur, weil wir es damals in den Kriegs-und Nachkriegsjahren ungleich schwerer hatten als heute.

Bin froh, dass auch du diese Meinung bist. Bisher musste ich immer das Gegenteil hören.

Liebe Grüße
Willi
 
S

stephy

Gast
ich wäre gern nochmal Kind...

Vielleicht liegt das auch daran, daß ich erst 18 Jahre alt bin und es nicht mag, Erwachsen zu werden bzw. erwachsen zu sein... ;) Erwachsensein bedeutet immer Ernsthaftigkeit und all sowas... Zumindest für Kinder... :) Und ich mag Kinder zwar nicht, aber ich finde sie faszinierend; dieses Naive, dieses Unschuldige... Das hat was. Vor allen in Sachen Horror und Dramatik - das hat sogar GAAAANZ viel... ;)

Griasle
stephy

[die so'ne Scheiße labert, weil se vor kurzem "Der Exorzist" nochmal gesehen hat :)]
 
Hallo Stephy,
ich freue mich darüber, dass du mein Gedicht gelesen hast.
Ja, du würdest gerne noch mal Kind sein. Verstehe ich gut, weil man in deinem Alter wieder mit ähnlichen Problemen kämpfen muss, die man als Kind endlich gemeistert hat. Der neue Lebensabschnitt stellt halt neue Anforderungen. Ein Trost, später fühlt man sich wohler, hat sozusagen seinen Frieden mit der Welt geschlossen.
Das heißt nun keineswegs Alltagstrott. Ich bin nach wie vor von Kindern fasziniert, schreibe oft über sie und lese viel an Schulen. Meine Aussage, nicht mehr Kind sein zu wollen, hat vielleicht darin seinen tieferen Grund: Ich sehe halt das ständige Auf und Ab in ihrem Gefühlsleben. Naiv zwar und unschuldig - wie du schreibst - aber auch sehr belastend. Dieses Auf und Ab erkennt man ja auch in meinem Gedicht. Eine Zeile himmelhoch jauchzend, die nächste Zeile zu Tode betrübt.
Es grüßt dich lieb
Willi
 
L

leonie

Gast
hallo willi

dieses auf und ab der gefühle prägt denke ich jede kindheit, das hast du mit treffenden worten geschrieben. dein gedicht läßt mich darüber nachdenken das kind sein wirklich nicht einfach ist. ich selbst möchte kein kind mehr sein, aber ich möchte manchmal noch einiges wie ein kind sehen können.
ganz liebe grüße leonie
 
Liebe leonie,

das hast du wunderschön ausgedrückt.
Wäre herrlich, mit den Erfahrungen von heute und dem kindlichen Vertrauen von damals noch einmal staunend die Welt zu erleben.

Es grüßt dich lieb
Willi
 
R

Rote Socke

Gast
Ja willi,

mir gefällt es ausgesprochen gut. Das ist Kindheit, Du hast es auf den Punkt gebracht und schön ausgedrückt.

Kind sein möcht ich auch nicht mehr, aber wenn man so ein Gedicht über die Kindheit liest, dann fällt es mir nicht schwer, wenigstens ein bisschen dem Kinder-Zauber zu erliegen.

Wird sicher bald veröffentlicht werden und da werden viele Menschen daran Freude haben diese Zeilen zu lesen.
Weiter so willi.

Beste Grüße
RK (Das rote Kind)
 

flammarion

Foren-Redakteur
Teammitglied
oh,

ein wunderschönes gedicht, lieber willi! das bekommt einen ehrenplatz in meiner sammlung. übrigens - ich würde schon gern nochmal kind sein, aber von meiner mutter erzogen werden! ganz lieb grüßt
 
Dir, oldicke, ein herzliches Dankeschön.
Ich begleite mein Gedicht in deine Sammlung, denn dort kann man sicher prima Texte finden.
Dass du gerne noch einmal die Kinderzeit erleben möchtest, dann aber mit deiner Mutter, verstehe ich gut. Habe ja einiges aus deinen herrlich geschriebenen Memoarien gelesen.

Liebe Grüße
von Willi
 


Oben Unten