• Liebe Forenmitglieder,

    das Redaktionsteam sucht Verstärkung. Einige von uns wollen nach vielen Jahren emsiger Sorge für ein gepflegtes Lupen-Leben in die Lupen-Rente gehen, anderen wird schlichtweg die Zeit für dieses Ehrenamt knapp. Deshalb suchen wir Nachwuchs.

    Interesse? Mehr Infos finden sich hier.

Kleine Leben

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen

Blumenberg

Mitglied
Ein Wohnprojekt, in idyllischer Lage, Wohnraum gerade für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen, hieß es beim Bau der Anlage, hochmodern, trotzdem zeitlos, wobei die Lage am Standpunkt des Betrachters hängt, von der Anlage aus gesehen ist die Lage idyllisch, von der Idylle aus gesehen nicht, modernes Design, acht Häuser, zwölf Stockwerke, dann eben auf die harte Tour,

denkt sich Walter und wirft mit einem gut gezielten Schwung einen Stein gegen die flackernde Leuchtstofflampe im Eingangsbereich, ein geringfügiger Mangel, der keine sofortige Behebung auf Kosten des Projektträgers notwendig macht, laut einer Statistik wird in mehr als einem Dutzend Ländern unregelmäßig flackernde Beleuchtung bei der verschärften Befragung von Gefangenen eingesetzt, hat Walter im Internet gelesen, im Internet,

mit dessen geringer Kapazität Mahmut versucht, zwischen stehenden Bildern Kontakt zu einem Bruder aufzubauen, der aus Kostengründen da geblieben ist, wo die anderen weg wollten, ein großflächiges Demonstrationsprojekt, Standort unbekannt, soll verschiedene 5G-Anwendungen präsentieren. Die 5G-Musterstadt wird vom Bund mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert, gefördert und gefordert

werden auch Joy und Andi aus den 1,5-Zimmer-Einheiten zwischen Stockwerk 3 und 5, in den Blocks 2-7, funktionale Parzellierung bietet erstaunlichen Wohnkomfort auf kleinem Raum, fast alles ist in irgendeiner Form klappbar, Andi ist kurz davor, eine Liga aufzusteigen, er muss nur seinen dünnen Vorsprung über die Nachspielzeit retten, Joy muss das auch, dann kommt sie pünktlich zu ihrer Qualifizierungsmaßnahme, ob mit oder ohne Zertifikat – nutzen Sie die beruflichen Chancen, die sich nach Ihrer Weiterbildung ergeben, überprüfen Sie aber unbedingt vor einer Qualifizierungsmaßnahme mit dem Job-Futuromaten, welche Tätigkeiten automatisiert werden könnten, automatisiert

wurde auch Walters Arbeitsplatz, jetzt macht er den Facility Manager für Block 1-4 und schreibt, nachdem er die Röhre ausgetauscht hat, einen ausführlichen Bericht über Vandalismus in seinen Blocks, eine Leuchtstoffröhre mit geringfügigem Mangel ist der sinnlosen Zerstörungswut von ein paar Halbwüchsigen zum Opfer gefallen, zum Opfer gefallen

ist auch Ronni, an die Heizung gekettet, die Beine taub, schaut er dorthin, wo eben noch ein neues Macbook stand, alles weg, das Gras, das Geld, die Playse, der Fernseher, das Macbook, seine Bachelorarbeit liegt, Gott sei Dank, auf einem Stick bei seiner Freundin, er hat nur ein paar Tage verloren, Thema sind rechtliche Fragen bei einer feindlichen Übernahme , rechtliche Fragen

spielen auch bei einer anderen Übernahme eine Rolle, hier ist man sich aber schon einig , der Brautpreis wird in symbolischer Form bezahlt, der stolze Brautvater übernimmt die Kosten der Feier, der Vater des Vaters des Bräutigams nickt würdevoll, das Brautpaar, seit Jahren ein Paar, bekommt, was es sich seit der Geburt des gemeinsamen Kindes gewünscht hat, geboren

hat auch Else in Wohneinheit B I.S9.A3, vier Kinder, bewehrter Beton ist der Konstruktionsbaustoff der Gegenwart, er ist vielseitig, bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten der Formgebung und wird als Stahlbeton oder Spannbeton in nahezu allen Bereichen des Bauwesens verwendet, seiner Dauerhaftigkeit wurde in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so fallen heute hohe Kosten für die Instandsetzung an, Else ist schon immer da, sie hat 12 Enkel, hat Grundsteinlegung und den anfallenden Sanierungsbedarf kommen sehen, hinter der Theke steht sie normalerweise nicht, eigentlich ist sie Stammgast, heute hilft sie aus, weil Yanis im Bett liegt, im Bett

liegen auch Jana und Dirk, wobei Dirk eigentlich bei Susi liegen sollte und Jana bei Vasili, aber das hat es lang nicht mehr gegeben, so schaut man sich anderweitig um, das Zimmer hat neun Quadratmeter, ein Fenster in den Maßen 80 x 100, Doppelbett, regelmäßiges Quietschen im Raum, Vasili schaut von einem Foto aus zu, Oberkörper frei und braun gebrannt an einem spanischen Strand, zuschauen

muss auch Mike, wie Tarek ihm den Ball durch die Beine schiebt, der Junge hat´s drauf, drückt den Ball lässig über die Linie, wenn der so weitermacht, hat das Zeug zum Profi, der Coach klatscht wie ein Wilder, jetzt nicht nachlassen, Ball weg, ein kleiner Laufdrill, ein Großteil der heutigen Jugend leidet durch zu wenig Bewegung an erheblichen sensomotorischen Defiziten, die müssen fit sein, wenn es am Wochenende ernst wird, ernst

meint es Hamsa, er will einen größeren Teil, schließlich hat er die Kartoffel gefunden, die im Block Gras vertickt, ohne ihn kein Ding und ohne Ding kein Anteil, so einfach, statistisch gesehen, ist die Kriminalitätsrate solcher Problemviertel signifikant höher als in anderen Stadtgebieten, daran haben die sich entwickelnden Parallelgesellschaften die Hauptschuld, sagte kürzlich ein Kandidat für einen Stadtratsposten, für den Stadtrat

sind wir nur Müll, ruft Walter und knallt das Glas auf die Theke, dass es nur so spritzt, wenn Elses Blicke töten könnten, so wischt sie das Bier weg und grunzt, stellt ein frisches hin, heute haben ein paar von den Kanakenkindern die Leuchtstoffröhre im Eingangsbereich demoliert, Walter ist in Fahrt gekommen, dann gibt er immer Trinkgeld, wenn er die erwischt, die

erwischen uns nie, Diggi, Hamsa klopft Vasili auf die Schulter, Vasili boxt Andi in den Oberarm, so wird das gemacht, rein, raus, gleich geht’s zu Else, dann ist Book of Ra angezeigt, die deutsche Automatenwirtschaft steht für das legale Spiel, Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz sind Kernanliegen des Dachverbandes, der Spitzenverbände und der darin organisierten mittelständischen, oft familiengeführten Unternehmen, Vasili hat ein gutes Gefühl, heute gibt er, bestimmt.
 

Silbenstaub

Mitglied
Hallo Blumenberg, interessanter (erster?) Satz, der zwar keine Kurzgeschichte ist, aber die Atmosphäre des Augenblicks gut einfängt, wobei sich die Mieterstruktur dieser Siedlungen verändert (ich spreche in erster Linie von meinem Wohnort Berlin), da mittlerweile auch gut bzw. „normal“ verdienende Menschen durch stark ansteigende Mieten aus den begehrten Altbau-Innenstadtbereichen in die Außenbezirke und in diese Wohnprojekte mit auch nicht gerade preiswerten Mieten verdrängt werden,
gern gelesen, Silbenstaub.
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo Silbenstaub,

vielen Dank für deine Anmerkung und das Feedback. Ich freue mich, dass du dem kleinen Text etwas abgewinnen konntest. Dem Satz werden aber wohl keine Weiteren folgen, da ich hier einen kurzen nur skizzenhaften Text schreiben wollte.

Die Frage, ob das eine Kurzgeschichte ist, sehe ich etwas anders, denn die zeitliche Struktur fängt ja nicht bloß einen einzigen Augenblick ein, sondern den Lauf eines Tages, weshalb einzelne Figuren auch wiederkehren (Walter,Hamsa,Vasili,Andi und Else). Ich wollte versuchen, aus einzelnen kleinen Handlungsskizzen unterschiedlicher Personen, ein Gesamtbild entstehen zu lassen, dessen Hautperson das Gebäude ist.

Das Weglassen der Punkte an den Satzenden soll den Lesefluss beschleunigen und dem Text so etwas Hektisches verleihen, wobei micht sehr interessieren würde, ob das als zu große Störung des Lesevergnügens wahrgenommen wird. Ich habe mir sagen lassen, der Leser neige dazu intuitiv eine Pause nach dem Satzende zu machen, ungeachtet des vorhandenen Punktes.

Du hast absolut Recht damit, dass sich in den letzten Jahren die Wohnstruktur solcher Blocks verändert, dabei spielt wohl auch häufig der Wechsel des Trägers von öffentlich zu privat eine Rolle. Bei uns sind es eher Studenten, denen solche Projekte eine Möglichkeit bezahlabren Wohnens bieten. Familien, die sich den innerstädtischen Bereich nicht mehr leisten können (Hier gleichtz wohl beinahe jede deutsche Stadt der Anderen), schrecken solche Blocks nach wie vor ab, da wird stattdessen lieber ein langer Pendelweg aus dem weiteren Umland in Kauf genommen.

Beste Grüße

Blumenberg
 

Blumenberg

Mitglied
Ein Wohnprojekt, in idyllischer Lage, Wohnraum gerade für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen, hieß es beim Bau der Anlage, hochmodern, trotzdem zeitlos, wobei die Lage am Standpunkt des Betrachters hängt, von der Anlage aus gesehen ist die Lage idyllisch, von der Idylle aus gesehen nicht, modernes Design, acht Häuser, zwölf Stockwerke, dann eben auf die harte Tour,

denkt sich Walter und wirft mit einem gut gezielten Schwung einen Stein gegen die flackernde Leuchtstofflampe im Eingangsbereich, ein geringfügiger Mangel, der keine sofortige Behebung auf Kosten des Projektträgers notwendig macht, laut einer Statistik wird in mehr als einem Dutzend Ländern unregelmäßig flackernde Beleuchtung bei der verschärften Befragung von Gefangenen eingesetzt, hat Walter im Internet gelesen, im Internet,

mit dessen geringer Kapazität Mahmut versucht, zwischen stehenden Bildern Kontakt zu einem Bruder aufzubauen, der aus Kostengründen da geblieben ist, wo die anderen weg wollten, ein großflächiges Demonstrationsprojekt, Standort unbekannt, soll verschiedene 5G-Anwendungen präsentieren. Die 5G-Musterstadt wird vom Bund mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert, gefördert und gefordert

werden auch Joy und Andi aus den 1,5-Zimmer-Einheiten zwischen Stockwerk 3 und 5, in den Blocks 2-7, funktionale Parzellierung bietet erstaunlichen Wohnkomfort auf kleinem Raum, fast alles ist in irgendeiner Form klappbar, Andi ist kurz davor, eine Liga aufzusteigen, er muss nur seinen dünnen Vorsprung über die Nachspielzeit retten, Joy muss das auch, dann kommt sie pünktlich zu ihrer Qualifizierungsmaßnahme, ob mit oder ohne Zertifikat – nutzen Sie die beruflichen Chancen, die sich nach Ihrer Weiterbildung ergeben, überprüfen Sie aber unbedingt vor einer Qualifizierungsmaßnahme mit dem Job-Futuromaten, welche Tätigkeiten automatisiert werden könnten, automatisiert

wurde auch Walters Arbeitsplatz, jetzt macht er den Facility Manager für Block 1-4 und schreibt, nachdem er die Röhre ausgetauscht hat, einen ausführlichen Bericht über Vandalismus in seinen Blocks, eine Leuchtstoffröhre mit geringfügigem Mangel ist der sinnlosen Zerstörungswut von ein paar Halbwüchsigen zum Opfer gefallen, zum Opfer gefallen

ist auch Ronni, an die Heizung gekettet, die Beine taub, schaut er dorthin, wo eben noch ein neues Macbook stand, alles weg, das Gras, das Geld, die Playse, der Fernseher, das Macbook, seine Bachelorarbeit liegt, Gott sei Dank, auf einem Stick bei seiner Freundin, er hat nur ein paar Tage verloren, Thema sind rechtliche Fragen bei einer feindlichen Übernahme , rechtliche Fragen

spielen auch bei einer anderen Übernahme eine Rolle, hier ist man sich aber schon einig , der Brautpreis wird in symbolischer Form bezahlt, der stolze Brautvater übernimmt die Kosten der Feier, der Vater des Vaters des Bräutigams nickt würdevoll, das Brautpaar, seit Jahren ein Paar, bekommt, was es sich seit der Geburt des gemeinsamen Kindes gewünscht hat, geboren

hat auch Else in Wohneinheit B I.S9.A3, vier Kinder, bewehrter Beton ist der Konstruktionsbaustoff der Gegenwart, er ist vielseitig, bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten der Formgebung und wird als Stahlbeton oder Spannbeton in nahezu allen Bereichen des Bauwesens verwendet, seiner Dauerhaftigkeit wurde in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so fallen heute hohe Kosten für die Instandsetzung an, Else ist schon immer da, sie hat 12 Enkel, Grundsteinlegung und anfallenden Sanierungsbedarf kommen sehen, hinter der Theke steht sie normalerweise nicht, eigentlich ist sie Stammgast, heute hilft sie aus, weil Yanis im Bett liegt, im Bett

liegen auch Jana und Dirk, wobei Dirk eigentlich bei Susi liegen sollte und Jana bei Vasili, aber das hat es lang nicht mehr gegeben, so schaut man sich anderweitig um, das Zimmer hat neun Quadratmeter, ein Fenster in den Maßen 80 x 100, Doppelbett, regelmäßiges Quietschen im Raum, Vasili schaut von einem Foto aus zu, Oberkörper frei und braun gebrannt an einem spanischen Strand, zuschauen

muss auch Mike, wie Tarek ihm den Ball durch die Beine schiebt, der Junge hat´s drauf, drückt den Ball lässig über die Linie, wenn der so weitermacht, hat das Zeug zum Profi, der Coach klatscht wie ein Wilder, jetzt nicht nachlassen, Ball weg, ein kleiner Laufdrill, ein Großteil der heutigen Jugend leidet durch zu wenig Bewegung an erheblichen sensomotorischen Defiziten, die müssen fit sein, wenn es am Wochenende ernst wird, ernst

meint es Hamsa, er will einen größeren Teil, schließlich hat er die Kartoffel gefunden, die im Block Gras vertickt, ohne ihn kein Ding und ohne Ding kein Anteil, so einfach, statistisch gesehen, ist die Kriminalitätsrate solcher Problemviertel signifikant höher als in anderen Stadtgebieten, daran haben die sich entwickelnden Parallelgesellschaften die Hauptschuld, sagte kürzlich ein Kandidat für einen Stadtratsposten, für den Stadtrat

sind wir nur Müll, ruft Walter und knallt das Glas auf die Theke, dass es nur so spritzt, wenn Elses Blicke töten könnten, so wischt sie das Bier weg und grunzt, stellt ein frisches hin, heute haben ein paar von den Kanakenkindern die Leuchtstoffröhre im Eingangsbereich demoliert, Walter ist in Fahrt gekommen, dann gibt er immer Trinkgeld, wenn er die erwischt, die

erwischen uns nie, Diggi, Hamsa klopft Vasili auf die Schulter, Vasili boxt Andi in den Oberarm, so wird das gemacht, rein, raus, gleich geht’s zu Else, dann ist Book of Ra angezeigt, die deutsche Automatenwirtschaft steht für das legale Spiel, Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz sind Kernanliegen des Dachverbandes, der Spitzenverbände und der darin organisierten mittelständischen, oft familiengeführten Unternehmen, Vasili hat ein gutes Gefühl, heute gibt er, bestimmt.
 

Silbenstaub

Mitglied
Hallo Blumenberg,
ein Text, der formal oder inhaltlich etwas Neues oder Ungewohntes zeigt, macht mich neugierig. Das Weglassen der Punkte hatte für mich beim Lesen schon diesen Effekt des Beschleunigens, was zum Text gut passt. Wahrscheinlich ist deshalb die zeitliche Abfolge bei mir nicht in den Vordergrund getreten. Wie gesagt, das Atmosphärische, das vermittelt wird, hat mir gut gefallen.
Ob es eine Kurzgeschichte ist oder nicht, ja, darüber kann man „streiten“, ist letztlich auch nicht so wichtig, denke ich, da gerade in der modernen Prosa und Lyrik die Grenzen verschwimmen und aufgehoben werden.
Die Tendenz, weit ins Umland auszuweichen und lieber 3-4 Std. Pendelweg zur Arbeit in Kauf zu nehmen, ist auch hier gut zu beobachten mit all den Folgen, die so eine Entwicklung hat.
Viele Grüße
Silbenstaub (noch aus der Stadtmitte)
 

MicM

Mitglied
Hallo Blumenberg,
danke für den Text, den ich aus denselben Gründen wie Silbenstaub gern gelesen habe. Definitiv interessanter so und ohne Punkte als das übliche "Und dann...". Apropos Punkt, einer ist - wohl versehentlich - im dritten Absatz verblieben (der Punkt und die Großschreibung zum Satzbeginn hatte mich zunächst irritiert):

präsentieren[red]. Die[/red] 5G-Musterstadt
Die fehlenden Punkte stören gar nicht, finde ich. Allerdings tendiere ich dazu, die Absätze klarer zu trennen und keine (zusätzlichen) "Cliffhänger" am Ende des vorherigen Absatzes zu machen (der Text ist auch so schon "rastlos"). Also bspw.
eine Leuchtstoffröhre mit geringfügigem Mangel ist der sinnlosen Zerstörungswut von ein paar Halbwüchsigen zum Opfer gefallen,

[red]zum Opfer gefallen[/red] ist auch Ronni, an die Heizung gekettet,
Nur ein erster Eindruck.

Auf bald,
MicM
 

Blumenberg

Mitglied
Ein Wohnprojekt, in idyllischer Lage, Wohnraum gerade für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen, hieß es beim Bau der Anlage, hochmodern, trotzdem zeitlos, wobei die Lage am Standpunkt des Betrachters hängt, von der Anlage aus gesehen ist die Lage idyllisch, von der Idylle aus gesehen nicht, modernes Design, acht Häuser, zwölf Stockwerke, dann eben auf die harte Tour,

denkt sich Walter und wirft mit einem gut gezielten Schwung einen Stein gegen die flackernde Leuchtstofflampe im Eingangsbereich, ein geringfügiger Mangel, der keine sofortige Behebung auf Kosten des Projektträgers notwendig macht, laut einer Statistik wird in mehr als einem Dutzend Ländern unregelmäßig flackernde Beleuchtung bei der verschärften Befragung von Gefangenen eingesetzt, hat Walter im Internet gelesen, im Internet,

mit dessen geringer Kapazität Mahmut versucht, zwischen stehenden Bildern Kontakt zu einem Bruder aufzubauen, der aus Kostengründen da geblieben ist, wo die anderen weg wollten, ein großflächiges Demonstrationsprojekt, Standort unbekannt, soll verschiedene 5G-Anwendungen präsentieren, die 5G-Musterstadt wird vom Bund mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert, gefördert und gefordert

werden auch Joy und Andi aus den 1,5-Zimmer-Einheiten zwischen Stockwerk 3 und 5, in den Blocks 2-7, funktionale Parzellierung bietet erstaunlichen Wohnkomfort auf kleinem Raum, fast alles ist in irgendeiner Form klappbar, Andi ist kurz davor, eine Liga aufzusteigen, er muss nur seinen dünnen Vorsprung über die Nachspielzeit retten, Joy muss das auch, dann kommt sie pünktlich zu ihrer Qualifizierungsmaßnahme, ob mit oder ohne Zertifikat – nutzen Sie die beruflichen Chancen, die sich nach Ihrer Weiterbildung ergeben, überprüfen Sie aber unbedingt vor einer Qualifizierungsmaßnahme mit dem Job-Futuromaten, welche Tätigkeiten automatisiert werden könnten, automatisiert

wurde auch Walters Arbeitsplatz, jetzt macht er den Facility Manager für Block 1-4 und schreibt, nachdem er die Röhre ausgetauscht hat, einen ausführlichen Bericht über Vandalismus in seinen Blocks, eine Leuchtstoffröhre mit geringfügigem Mangel ist der sinnlosen Zerstörungswut von ein paar Halbwüchsigen zum Opfer gefallen, zum Opfer gefallen

ist auch Ronni, an die Heizung gekettet, die Beine taub, schaut er dorthin, wo eben noch ein neues Macbook stand, alles weg, das Gras, das Geld, die Playse, der Fernseher, das Macbook, seine Bachelorarbeit liegt, Gott sei Dank, auf einem Stick bei seiner Freundin, er hat nur ein paar Tage verloren, Thema sind rechtliche Fragen bei einer feindlichen Übernahme , rechtliche Fragen

spielen auch bei einer anderen Übernahme eine Rolle, hier ist man sich aber schon einig , der Brautpreis wird in symbolischer Form bezahlt, der stolze Brautvater übernimmt die Kosten der Feier, der Vater des Vaters des Bräutigams nickt würdevoll, das Brautpaar, seit Jahren ein Paar, bekommt, was es sich seit der Geburt des gemeinsamen Kindes gewünscht hat, geboren

hat auch Else in Wohneinheit B I.S9.A3, vier Kinder, bewehrter Beton ist der Konstruktionsbaustoff der Gegenwart, er ist vielseitig, bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten der Formgebung und wird als Stahlbeton oder Spannbeton in nahezu allen Bereichen des Bauwesens verwendet, seiner Dauerhaftigkeit wurde in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so fallen heute hohe Kosten für die Instandsetzung an, Else ist schon immer da, sie hat 12 Enkel, Grundsteinlegung und anfallenden Sanierungsbedarf kommen sehen, hinter der Theke steht sie normalerweise nicht, eigentlich ist sie Stammgast, heute hilft sie aus, weil Yanis im Bett liegt, im Bett

liegen auch Jana und Dirk, wobei Dirk eigentlich bei Susi liegen sollte und Jana bei Vasili, aber das hat es lang nicht mehr gegeben, so schaut man sich anderweitig um, das Zimmer hat neun Quadratmeter, ein Fenster in den Maßen 80 x 100, Doppelbett, regelmäßiges Quietschen im Raum, Vasili schaut von einem Foto aus zu, Oberkörper frei und braun gebrannt an einem spanischen Strand, zuschauen

muss auch Mike, wie Tarek ihm den Ball durch die Beine schiebt, der Junge hat´s drauf, drückt den Ball lässig über die Linie, wenn der so weitermacht, hat das Zeug zum Profi, der Coach klatscht wie ein Wilder, jetzt nicht nachlassen, Ball weg, ein kleiner Laufdrill, ein Großteil der heutigen Jugend leidet durch zu wenig Bewegung an erheblichen sensomotorischen Defiziten, die müssen fit sein, wenn es am Wochenende ernst wird, ernst

meint es Hamsa, er will einen größeren Teil, schließlich hat er die Kartoffel gefunden, die im Block Gras vertickt, ohne ihn kein Ding und ohne Ding kein Anteil, so einfach, statistisch gesehen, ist die Kriminalitätsrate solcher Problemviertel signifikant höher als in anderen Stadtgebieten, daran haben die sich entwickelnden Parallelgesellschaften die Hauptschuld, sagte kürzlich ein Kandidat für einen Stadtratsposten, für den Stadtrat

sind wir nur Müll, ruft Walter und knallt das Glas auf die Theke, dass es nur so spritzt, wenn Elses Blicke töten könnten, so wischt sie das Bier weg und grunzt, stellt ein frisches hin, heute haben ein paar von den Kanakenkindern die Leuchtstoffröhre im Eingangsbereich demoliert, Walter ist in Fahrt gekommen, dann gibt er immer Trinkgeld, wenn er die erwischt, die

erwischen uns nie, Diggi, Hamsa klopft Vasili auf die Schulter, Vasili boxt Andi in den Oberarm, so wird das gemacht, rein, raus, gleich geht’s zu Else, dann ist Book of Ra angezeigt, die deutsche Automatenwirtschaft steht für das legale Spiel, Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz sind Kernanliegen des Dachverbandes, der Spitzenverbände und der darin organisierten mittelständischen, oft familiengeführten Unternehmen, Vasili hat ein gutes Gefühl, heute gibt er, bestimmt.
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo Silbenstaub,

Ob es eine Kurzgeschichte ist oder nicht, ja, darüber kann man „streiten“, ist letztlich auch nicht so wichtig, denke ich, da gerade in der modernen Prosa und Lyrik die Grenzen verschwimmen und aufgehoben werden.
hier gebe ich dir absolut Recht, auch was die Entwicklung moderner Prosa angeht (zur Lyrik sollte ich als Laie besser schweigen)und es bleibt wohl letztlich dem Leser überlassen, ob er eine solche Einteilung vor- oder wichtig nehmen möchte, auch wenn ich die Leitplanke in einem Geschichtenforum nachvollziehen kann, die eine solche Unterscheidung bietet.

Die zeitliche Abfolge, wird auch nich wirklich explizit gemacht.

Liebe Grüße

Blumenberg
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo Mic,

entschuldige die etwas verspätete Rückmeldung, ich bin im Augenblick leider ziemlich eingespannt. Mit dem Punkt und der Großschreibung hast du natürlich Recht, da ist mir einer durchgerutscht.

Vielen Dank für das Kompliment und den Hinweis zu den ausgelassenen Punkten, manchmal glaubt man eine gute Idee zu haben, die sich im Nachhinein als doch nicht so glücklich erweist. Es freut mich, dass dem hier nicht so gewesen zu sein scheint. Ich empfinde solche Wohnprojekte immer als wuselige und etwas chaotische Orte. Man lebt nebeneinander, über- und untereinander, miteinander und aneinander vorbei, wobei sich erst auf den zweiten Blick ein komplexes Geflecht aus Beziehungen und Nichtbeziehungen zwischen den Parteien offenbart, die so einen Block mit Leben füllen.

Deine Anmerkung zu den Absätzen kann ich nachvollziehen. Ich habe mal versuchsweise die Überhänge in den Absätzen entfernt, bin damit aber nicht so recht glücklich geworden, weshalb ich sie als stilistisches Element erst einmal beibehalten werde.

Beste Grüße und noch einmal vielen Dank für deinen hilfreichen ersten Eindruck

Blumenberg
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo ihr Lieben,

noch einmal vielen Dank für die Rückmeldungen und positiven Wertungen, das zeigt mir, das der Ansatz des textes nicht vollkommen verfehlt ist.

Ich habe mir die Kritik zu Herzen genommen, dass die eigentliche Handlung noch etwas zu kurz kommt und spiele im Augenblick mit dem Gedanken, den Text über seine jetzige Form hinaus noch etwas zu erweitern, wobei die bruchstückhafte Struktur erhalten bleiben soll. Es ginge darum, den auftretenden Figuren über eine etwas ausführlichere Behandlung und die Interaktion untereinander noch etwas mehr Tiefe zu verleihen und gleichzeitig die über die zeitliche Achse eines Tages ablaufenden Handlungen etwas deutlicher zu machen.

Meint ihr das ist eine Idee, die sich weiterzuverfolgen lohnt?

Liebe Grüße und schon einmal Danke für euer Feedback.

Blumenberg
 

Silbenstaub

Mitglied
Hallo Blumenberg,
ich habe deinen Text noch mal durchgelesen und kam an der gleichen Stelle wie beim ersten Lesen ein wenig ins Stocken, und zwar bei der Passage, wo es um den Brautpreis geht. Die erscheint mir ungenau.
Nach wie vor gefällt mir die Struktur, da sie m.E. die Atmosphäre dieser Wohnblocks mit den vielen unterschiedlichen Leben sehr treffend widerspiegelt. Die einzelnen Personen etwas genauer darzustellen, würde daran nichts ändern, und finde ich auch gut, allerdings würde ich das Tempo, das im Text vorherrscht, nicht verloren gehen lassen.
Viele Grüße
Silbenstaub
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo Silbenstaub,

vielen Dank für die hilfreichen Anmerkungen. Die Passage mit dem Brautpreis werde ich mir noch einmal vornehmen, da hast du Recht, es darf ein wenig genauer sein.

Was die etwas detailiertere Schilderung der Personen angeht, will ich genau das versuchen, ein wenig mehr Inhalt bei gleich hohem Erzählfluss und Beibehaltung des Bruchstückhaften. Mal sehen, ob der Spagat klappt.

Beste Grüße

Blumenberg
 

hein

Mitglied
Hallo Blumenberg,

ich finde die Form des gut. Der flüssig geschriebene Text zwingt dazu, das Ganze in einem Rutsch durchzulesen.

Eine interessante Form, vielleicht werde ich das auch mal ausprobieren.

Gruß
hein
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo hein,

vielen Dank für das Lob und die wohlwollende Wertung.
Eine interessante Form, vielleicht werde ich das auch mal ausprobieren.
Mach das nur, ich habe auf die Form kein Patent und bin in jedem Fall gespannt.

Beste Grüße

Blumenberg
 

Blumenberg

Mitglied
Ein Wohnprojekt, in idyllischer Lage, Wohnraum gerade für sozial benachteiligte Bevölkerungsgruppen, hieß es beim Bau der Anlage, hochmodern, trotzdem zeitlos, wobei die Lage am Standpunkt des Betrachters hängt, von der Anlage aus gesehen ist die Lage idyllisch, von der Idylle aus gesehen nicht, modernes Design, acht Häuser, zwölf Stockwerke, dann eben auf die harte Tour,

denkt sich Walter, Beine parallel, linke Schulter vorgeschoben, Oberkörper nach links aufgedreht, rechter Arm nach hinten, ausholen, dann kräftiges Durschwingen des rechten Arms, der Stein fliegt gegen die flackernde Leuchtstofflampe im Eingangsbereich, Flackern, ein geringfügiger Mangel, der keine sofortige Behebung auf Kosten des Projektträgers notwendig macht, hat Walter gelesen, laut einer Statistik wird in mehr als einem Dutzend Ländern unregelmäßig flackernde Beleuchtung bei der verschärften Befragung von Gefangenen eingesetzt, hat Walter im Internet gelesen, im Internet,

mit dessen geringer Kapazität Mahmut versucht, zwischen stehenden Bildern Kontakt zu einem Bruder aufzubauen, der aus Kostengründen da geblieben ist, wo die anderen weg wollten, ein großflächiges Demonstrationsprojekt, Standort unbekannt, soll verschiedene 5G-Anwendungen präsentieren, die 5G-Musterstadt wird vom Bund mit bis zu zwei Millionen Euro gefördert, gefördert und gefordert

werden auch Joy und Andi aus den 1,5-Zimmer-Einheiten zwischen Stockwerk 3 und 5, in den Blocks 2-7, funktionale Parzellierung bietet erstaunlichen Wohnkomfort auf kleinem Raum, fast alles ist in irgendeiner Form klappbar, Andi ist kurz davor, eine Liga aufzusteigen, er muss nur seinen dünnen Vorsprung über die Nachspielzeit retten, Joy muss das auch, dann kommt sie pünktlich zu ihrer Qualifizierungsmaßnahme, ob mit oder ohne Zertifikat – nutzen Sie die beruflichen Chancen, die sich nach Ihrer Weiterbildung ergeben, überprüfen Sie aber unbedingt vor einer Qualifizierungsmaßnahme mit dem Job-Futuromaten, welche Tätigkeiten automatisiert werden könnten, automatisiert

wurde auch Walters Arbeitsplatz, jetzt macht er den Facility Manager für Block 1-4 und schreibt, nachdem er die Röhre ausgetauscht hat, wie immer einen ausführlichen Bericht über Vandalismus in seinen Blocks, ständig ist was, nicht nur der Träger habe Schuld, arme Leute seien nun einmal dumm, wir erleben häufig, dass Arme eine Teilschuld an den Missstände in ihren Vierteln trifft, nehmen sie die London riots, die Randalierer zerstörten ihre eigenen Viertel, sie fügten anderen Armen Leid zu, steckten Wohnhäuser in Brand, ruinierten Existenzen, heute ist eine Leuchtstoffröhre mit geringfügigem Mangel der sinnlosen Zerstörungswut von ein paar Halbwüchsigen zum Opfer gefallen, gestern hat einer in den Fahrradkeller von Block 2 geschissen, zum Opfer gefallen

ist auch Ronni, an die Heizung gekettet, die Beine taub, schaut er dorthin, wo eben noch ein neues Macbook stand, alles weg, das Gras, das Geld, die Playse, der Fernseher, das Macbook, seine Bachelorarbeit liegt, Gott sei Dank, auf einem Stick bei seiner Freundin, er hat nur ein paar Tage verloren, sein Zeitplan ist nicht in Gefahr, acht Wochen, den Scheiß zu Ende machen, dann ist er weg hier, weg von Pauline, ihrem Grundschullehrerinnengehabe, für den Master nach Berlin, Bewerbung läuft, Noten sehr gut, laut Motivationsschreiben interessiert ihn vor allem Unternehmensrecht, genauer: der Themenkomplex rechtlicher Fragen bei Konzernübernahmen , rechtliche Fragen

spielen auch bei einer anderen Übernahme eine Rolle, der Vater des Vaters der Braut nickt würdevoll, denkt sich, die Braut ist Arbeitskraft und zukünftige Mutter und hat als solche einen bestimmten Wert, entsprechend ihrer Schönheit, ihren Fähigkeiten und ihrer Ausbildung bezahlt die Familie des Bräutigams deshalb eine ausgehandelte Entschädigung an die Familie der Braut, hier ist man sich aber schon einig, der Brautpreis bezahlt, der stolze Vater des Bräutigams übernimmt die Kosten der Feier, das Brautpaar, seit Jahren ein Paar, beide berufstätig, bekommt, was es sich seit der Geburt des gemeinsamen Kindes gewünscht hat, geboren

hat auch Else in Wohneinheit B I.S9.A3, vier Kinder, bewehrter Beton ist der Konstruktionsbaustoff der Gegenwart, er ist vielseitig, bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten der Formgebung und wird als Stahlbeton oder Spannbeton in nahezu allen Bereichen des Bauwesens verwendet, seiner Dauerhaftigkeit wurde in der Vergangenheit zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so fallen heute hohe Kosten für die Instandsetzung an, Else ist schon immer da, sie hat 12 Enkel, Grundsteinlegung und anfallenden Sanierungsbedarf kommen sehen, hinter der Theke steht sie normalerweise nicht, eigentlich ist sie Stammgast, heute hilft sie aus, weil Yanis im Bett liegt, im Bett

liegen auch Jana und Dirk, wobei Dirk eigentlich bei Susi liegen sollte und Jana bei Vasili, aber das hat es lang nicht mehr gegeben, so schaut man sich anderweitig um, das Zimmer hat neun Quadratmeter, ein Fenster in den Maßen 80 x 100, Doppelbett, regelmäßiges Quietschen im Raum, Vasili schaut von einem Foto aus zu, Oberkörper frei und braun gebrannt an einem spanischen Strand, zuschauen

muss auch Mike, wie Tarek ihm den Ball durch die Beine schiebt, der Junge hat´s drauf, drückt den Ball lässig über die Linie, wenn der so weitermacht, hat das Zeug zum Profi, der Coach klatscht wie ein Wilder, jetzt nicht nachlassen, Ball weg, ein kleiner Laufdrill, ein Großteil der heutigen Jugend leidet durch zu wenig Bewegung an erheblichen sensomotorischen Defiziten, die müssen fit sein, wenn es am Wochenende ernst wird, ernst

meint es Hamsa, er will einen größeren Teil, schließlich hat er die Kartoffel gefunden, die im Block Gras vertickt, ohne ihn kein Ding und ohne Ding kein Anteil, so einfach, statistisch gesehen, ist die Kriminalitätsrate solcher Problemviertel signifikant höher als in anderen Stadtgebieten, daran haben die sich entwickelnden Parallelgesellschaften die Hauptschuld, sagte kürzlich ein Kandidat für einen Stadtratsposten, für den Stadtrat

sind wir nur Müll, ruft Walter und knallt das Glas auf die Theke, dass es nur so spritzt, wenn Elses Blicke töten könnten, so wischt sie das Bier weg, grunzt, stellt ein frisches hin, einen Kurzen dazu, heute haben ein paar von den Kanakenkindern die Leuchtstoffröhre im Eingangsbereich demoliert, Walter ist in Fahrt gekommen, dann gibt er immer Trinkgeld, wenn er die erwischt, die

erwischen uns nie, Diggi, Hamsa klopft Vasili auf die Schulter, Vasili boxt Andi in den Oberarm, so wird das gemacht, rein, raus, gleich geht’s zu Else, dann ist Book of Ra angezeigt, die deutsche Automatenwirtschaft steht für das legale Spiel, Jugend-, Spieler- und Verbraucherschutz sind Kernanliegen des Dachverbandes, der Spitzenverbände und der darin organisierten mittelständischen, oft familiengeführten Unternehmen, Vasili hat ein gutes Gefühl, heute gibt er, bestimmt.
 

Blumenberg

Mitglied
Hallo zusammen,

ich habe den Text nun einmal überarbeitet, wobei er auch etwas an Länge und hoffentlich an Detailreichtum gewonnen hat.
Ich habe versucht eure Vorschläge und Ideen so weit sie mir sinnvoll schienen bzw. mir dazu etwas eingefallen ist aufzunehmen. So ist nun etwa der Teil mit dem Brautvertrag präziser.

Beste Grüße

Blumenberg
 

Oben Unten