Kleines Schwarzes

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen

Walther

Mitglied
Kleines Schwarzes
- Amphibrachys -


Ganz schwarz die Klamotten, ein hübsches Gesicht:
Alleine hier sitzen - hey, so geht das nicht!
Der Mund mit dem Rotstich, die Augen Kajal,
Ein Ausschnitt mit Tiefe, was nützt da der Schal.

Es flötet die Schöne, auch wenn sie nicht bläst,
Die herrlichsten Töne, wenn man sie nur lässt,
Von Hitze und Kälte, von Nähe und Flucht:
Es ist dieser Tanz, und er ist eine Sucht.

Die Bar liegt im Dunkel, Gesichter sind weiß,
Es riecht nach Parfum, alten Kippen und Schweiß.
Da sitzen die Bonzen, ertrinken im Gin,
Es geht nur ums Eine, es ist ohne Sinn.

Die Triebe, sie wachsen und ändern die Welt,
Die Angst vor dem Tod, um das Leben, das Geld.
Es sitzt still die Kleine in Schwarz an der Bar
Und wär gern die Reine, die sie einmal war.
 

JoteS

Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Teammitglied
Hallo Walther,

erinnert mich ja irgendwie hieran: https://www.youtube.com/watch?v=47OFxGsSYfM

;)

Auch hätte ich es realitätsnäher gefunden, wenn sie "nur" bläst aber vielleicht denke ich das ans Falsche. Noch eins: die "Bonzen" sind zu viel, "Kerle" wären zu viel in die andere Richtung, drum fände ich es am besten, ließest Du sie einfach "Männer" sein.

Ansonsten haben mich hier Klang und Dramaturgie voll überzeugt und selbst die "altmodische Note" ist sehr charmant.

Gern gelesen.

Gruß

Jürgen
 

Walther

Mitglied
Kleines Schwarzes
- Amphibrachys -


Ganz schwarz die Klamotten, ein hübsches Gesicht:
Alleine hier sitzen - hey, so geht das nicht!
Der Mund mit dem Rotstich, die Augen Kajal,
Ein Ausschnitt mit Tiefe, was nützt da der Schal.

Es flötet die Schöne, auch wenn sie nicht bläst,
Die herrlichsten Töne, wenn man sie nur lässt,
Von Hitze und Kälte, von Nähe und Flucht:
Es ist dieser Tanz, und er ist eine Sucht.

Die Bar liegt im Dunkel, Gesichter sind weiß,
Es riecht nach Parfum, alten Kippen und Schweiß.
Da sitzen die Männer, ertrinken im Gin,
Es geht nur ums Eine, es ist ohne Sinn.

Die Triebe, sie wachsen und ändern die Welt,
Die Angst vor dem Tod, um das Leben, das Geld.
Es sitzt still die Kleine in Schwarz an der Bar
Und wär gern die Reine, die sie einmal war.
 

Walther

Mitglied
Hi JoteS,

danke für deine besprechung samt wertung. die "Bonzen" habe ich getauscht, kurzzeitig aber mit "Burschen/Buben" gespielt. :)

die flöterei ist bewußt doppeldeutig.

durch den rhythmus bekommt das teil einen sehr modernen rasanten drive. so bekommt die sprache noch einen weiteren reiz, denn man kann dadurch sehen, daß sprechgesang auch in amphibrachen geht. das war mir durchaus wichtig. :D

lieber gruß W.
 

anbas

Mitglied
Ach Walther,

wie gerne würde ich Dir hier eine "9" geben ... doch der Reim "bläst - lässt" tut mir einfach zu weh :D - zumal es ansonsten alles saubere Reime sind ...

Einen Vorschlag, wie man es ändern könnte, habe ich nicht. Aber ich warte mit der Punktvergabe noch ein wenig ;).

Liebe Grüße

Andreas
 

JoteS

Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Teammitglied
Das mit dem Flöten würde ich ja gerne näher erläutern, möchte mich bei diesem Thema aber ungern mit echter Expertise hervortun. Aber glaub mir: "nur" wäre passender.

Mit Männern statt Bonzen ist es jetzt schon runder. Abas' Bemerkung ist übrigens auch treffend aber was zur Hölle reimt auf bläst?

fräst
äst (das Reh)

Geäst geht ja schon wieder nicht....

Nur zum Spaß ein paar Versuche:

Es flötet die Schöne, auch wenn sie nicht bläst,
Die Zähnchen sind spitz, doch es wird nicht gefräst,
Ist scheu wie ein Rehlein auf Wieslein, das äst,
Die Füße, dank Nylons, sind etwas verkäst,
Das Steak, dass sie isst, ist mir Sauce bernaiset
...

Ok, echt schwierig... :D
 

Walther

Mitglied
lb anbas,

wo du recht hast, hast du recht. JoteS gibt die antwort. ich sagte mir: inhalt besiegt form. hier ist eine "wahl der waffen" lage. kurz: man wollte anders wollen, konnte aber am ende nicht anders können.

also keine "neun".

lg W.


lb JoteS,

glaube mir, ich habe dein petitum mit dem "nur" durchaus verstanden. im moment überzeugt es mich nicht, da ich diese schwebesituation, in der man ahnen kann, was gesagt werdern wollen könnte, es aber nicht genau an das ohr gekloppt bekommt, die wir jetzt sehen, genau so haben wollte.

das kann man - s.o. - nur richtig oder falsch finden. für beide varianten gibt es leider sehr gute und triftige gründe. und da ich der autor bin, muß ich mich entscheiden - und trage mit würde die mir zustehenden konsequenzen. :D

lg W.
 

JoteS

Foren-Redakteur - tippende Inquisition
Teammitglied
Es flötet die Schöne, auch wenn sie nicht lutscht,
auch ganz ohne Töne: die Flöte, sie flutscht,

:D :D :D

Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen...
 

Oben Unten