ˈleŋgŭa

5,00 Stern(e) 1 Stimme

Mimi

Mitglied
dɔɐ̯t
vo: di: 'ʃpʁa:xə aʊ̯fhø:ɐ̯t
bəgɪnt das bɪlt
vɛkst aʊ̯s zɪç hɛʁaʊ̯s
y:bɐ di: ɐ̯ɛndɐ fy:zɪka:lɪʃɐ di:mɛnzjo:nən
bɪs vi:ɐ̯ ʊns da:ʁɪn ɛɐ̯tastən
mɪt fɪŋɐn aʊ̯s aʊ̯fgəma:ltən fe:dɐn
ɪç haʊ̯xə daɪ̯nən na:mən vi: aɪ̯nə fy:ɐ̯bɪtə
ɪn daɪ̯nən mʊnt hi:naɪ̯n
aɪ̯n lʊftʃtʁo:m aʊ̯s fo:ne:tɪk
hø:ʁə das aʊ̯fbʁɛçən de: aɐ̯ti:ku:lat͡sjo:n
ʃalvɛlən di: t͡su: aɪ̯nəm vi:dɐhal ve:ɐ̯dən
ɪn di:ɐ̯ t͡sɛɐ̯ʃplɪtɐn
mo:fe:mə
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo Mimi,

das ist echt ein Experiment, denn wer kann das schon auf Anhieb lesen.
Ich hielt es im ersten Moment allerdings für eine fremde Sprache - bis ich mal genauer hingeschaut habe.

Ein Fehler ist aber, glaube ich, drin in Zeile 11: de: ... Das Leerzeichen muss doch nicht hinter den Doppelpunkt, sondern hinter das folgende Zeichen, dieses auf dem Kopf stehende a, oder? Erst als mir das aufgefallen war, erkannte ich nämlich einen Sinn darin.
Und ich gebe zu, die erste und die letzte Zeile bekomme ich nicht entschlüsselt.:oops:

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

Aufschreiber

Mitglied
Hallo Rainer,

Du hast Recht, das Leerzeichen steht falsch.
Wegen der fehlenden Wörter:
1. dort
x. Morpheme

Beste Grüße,

Steffen.
 
Hallo Steffen,

okay, das 'dort' hätte ich vielleicht erkennen sollen. Aber das Wort Morpheme? Fehlt dann da nicht auch so ein auf dem Kopf stehendes a für das offene 'r'?

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

Aufschreiber

Mitglied
Hallo Rainer,

"morpheme":
Ich denke, dass das passen kann.
Ich lebe in Sachsen, da würde ich das "ɐ̯" weglassen. Aber möglicherweise bräuchte man es in anderen Gegenden, das weiß ich nicht wirklich.

Daher: Jain. ;o)
 
Hallo Steffen,

nun ja, die Betonung ist dieselbe, wie bei 'dort'. Mit diesem kopfstehenden a hätte ich es vermutlich erkannt. Deshalb dachte ich, dass es fehlt.

Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

Tula

Mitglied
Hallo Mimi
Habe mich durchgearbeitet. Interessant auf jeden Fall, als phonetisch orientierte Wiedergabe, ohne eine "1:1 Zeichen für Buchstabe" Umsetzung, sondern auf Lautwiedergabe ausgerichtet.
Dahingehend bereiteten mir einige Stellen doch Probleme, wie zum Beispiel das -er welches stets nur mit einem Zeichen wiedergegeben wird, ähnlich wie 'ie' als Laut in den Linien.
So verstand ich es zunächst, als phonetisches Experiment, fand dann aber Doppelzeichen für 'au' und 'ei' usw. und überlegte, ob das so "richtig" sei, gerade im Sinne der Morpheme, d.h. ich dächte da an nur ein Zeichen für jedes Morphem / Lauteinheit.

Wie dem auch sei, ich übertrug es mir so:

dɔɐ̯t
dort
vo: di: 'ʃpʁa:xə aʊ̯fhø:ɐ̯t
wo die Sprache aufhört
bəgɪnt das bɪlt
beginnt das Bild
vɛkst aʊ̯s zɪç hɛʁaʊ̯s
wächst aus sich heraus
y:bɐ di: ɐ̯ɛndɐ fy:zɪka:lɪʃɐ di:mɛnzjo:nən
über die Ränder physikalischer Dimensionen
bɪs vi:ɐ̯ ʊns da:ʁɪn ɛɐ̯tastən
bis wir uns darin ertasten
mɪt fɪŋɐn aʊ̯s aʊ̯fgəma:ltən fe:dɐn
mit Linien aus aufgemalten Federn
ɪç haʊ̯xə daɪ̯nən na:mən vi: aɪ̯nə fy:ɐ̯bɪtə
ich hauche deinen Namen wie eine Fürbitte
ɪn daɪ̯nən mʊnt hi:naɪ̯n
in deinen Mund hinein
aɪ̯n lʊftʃtʁo:m aʊ̯s fo:ne:tɪk
ein Lufstrom aus Phonetik
hø:ʁə das aʊ̯fbʁɛçən de: ɐ̯aɐ̯ti:ku:lat͡sjo:n
höre das Aufbrechen der Artikulation
ʃalvɛlən di: t͡su: aɪ̯nəm vi:dɐhal ve:ɐ̯dən
Schallwellen die zu einem Widerhall werden
ɪn di:ɐ̯ t͡sɛɐ̯ʃplɪtɐn
in dir zersplittern
mo:fe:mə
... ? wäre in der Tat 'moh-feh-me und ein Fehler in der Wiedergabe

LG
Tula
 
Zuletzt bearbeitet:

Tula

Mitglied
Jetzt überlegte ich, ob du doch eine der Standard phonetischen Lautumschriften genommen hast, d.h. jene, die man als Schüler in Wörterbüchern tapfer ignoriert, weil das Laute-Lesen der Lehrer selbst nicht versteht.

Ich fand gerade dieses:
IPA

Passt irgendwie. Zum Durch-Checken bin ich jetzt zu faul :rolleyes:

LG
Tula
 

Mimi

Mitglied
Hallo Rainer Zufall,
Du hast Recht, was diese Stelle betrifft...
( aɐ̯ti:ku:lat͡sjo:n ) Ar.ti.ku.la.ti.on ist hier gemeint, also ein Laut war zu viel.

Der ganze Salat ist beim Kopieren ins Feld total verrutscht und auch das Schriftbild ist nicht so, wie ich es in meinem Original hatte ... leider.
Beim Korrigieren, habe ich's anscheinend übersehen.

Ich danke Dir für's versuchte Entschlüsseln meines kleinen Werks...

Gruß
Mimi
 

Mimi

Mitglied
Hallo Steffen,
auch Dir ein Danke für's Entschlüsseln und Lesen.
Die angesprochene Stelle im Werk, habe ich korrigiert...
Das Ganze ist als ein Experiment gedacht, äußere Form und Inhalt ineinander einfließen zu lassen...

Gruß
Mimi
 

Mimi

Mitglied
Hallo Tula,
erstmal: Dir kann man gar nichts vormachen, das hast Du uns Dichterinnen und Dichtern hier schon zu oft gezeigt :p...

Klar, es ist eine phonetische Transkription, also das Gegenstück zur geschriebenen Sprache.
Das hast Du völlig richtig erkannt...

Bei "Morpheme" musste ich selbst nochmals überlegen.
In der Artikulationsart wird unterschieden zwischen Frikative, Plosive, Nasale, Laterale und den Vibranten.
Die vordere Artikulationsstelle bei "Morpheme" ist eher stimmhaft, die Zunge liegt bei der ersten Silbe hinten.
Vielleicht klingt diese Transkription besser :

mɔrˈfeːmə
?

Gruß
Mimi
 

Mimi

Mitglied
dort
wo die sprache aufhört
beginnt das bild
wächst aus sich heraus
über die ränder physikalischer dimensionen
bis wir uns darin ertasten
mit fingern aus aufgemalten federn
ich hauche deinen namen wie eine fürbitte
in deinen mund hinein
ein luftstrom aus phonetik
höre das aufbrechen der artikulation
schallwellen die zu einem widerhall werden
in dir zersplittern
morpheme
 


Oben Unten