Letzte Warnung - Sonett

4,80 Stern(e) 4 Bewertungen

Walther

Mitglied
Letzte Warnung

Betrachte mich von dieser Seite – denn nur Schatten
Liegt auf der andern, Nacht und Schmerz und Tod und Trauer.
Durch mich hindurch wächst eine dunkle kalte Mauer.
Lieb meine linke Wange mit der zarten, glatten

Und warmen Haut. Und, Liebste, schau bloß nicht genauer
Auf das, was du nicht siehst, denn was wir bisher hatten,
Ist, was wir haben können. Drüben nagen Ratten,
Da frisst der Krebs, da träufelt Gift: Du wärst nicht schlauer,

Wenn du auch meine dunkle Seite kenntest! Böse
Wär nur ein Kosewort für das, was lechzend lungert.
Dein Wimpernzucken fragt: Und wenn ich dich erlöse?

Von Liebe lass uns träumen, wenn ich bei dir döse!
Du weißt noch nicht, wonach’s in mir so furchtbar hungert:
Zu bald wärst du bloß Knochen, Haare und Gekröse!
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 21884

Gast
6-hebig - dazu braucht man Mut.

Die Reimkonstanz ist beachtlich ... doch die Enjambements (ein Lieblingsthema von Dir, scheint mir) sind diesmal schwer verdaulich.

- ... glatten // Und warmen Haut ... Ich weiß wohl, dass Du mit dem neuen Beginn einen Bezug zu Und, Liebste ... herstellen möchtest, eine Sinnfortsetzung in die zweite Strophe hinein, doch zerreißt zugleich der Faden zur vierten Zeile Lieb meine linke Wange ... Ein fast unmöglicher Spagat.

- ... Böse / Wär nur ein Kosewort ... Hier kann ich mir gut einen inneren Kampf vorstellen: Wenn du auch meine dunkle Seite kenntest! Böse könnte man, um der inneren Linie willen '... dunkle Seite kenntest - böse' schreiben. Geht aber nicht, weil so das Kosewort gemeint wäre. Wohin also mit dem einen Bein, und wohin mit dem anderen Bein beim Spagat?

Gekröse - auf dieses Wort wäre ich nie gekommen!

Wie möchtest Du denn zukünftig angesprochen werden: Dr. Jekyll oder Mr. Hyde ?


Béla


 

Walther

Mitglied
6-hebig - dazu braucht man Mut.

Die Reimkonstanz ist beachtlich ... doch die Enjambements (ein Lieblingsthema von Dir, scheint mir) sind diesmal schwer verdaulich.

- ... glatten // Und warmen Haut ... Ich weiß wohl, dass Du mit dem neuen Beginn einen Bezug zu Und, Liebste ... herstellen möchtest, eine Sinnfortsetzung in die zweite Strophe hinein, doch zerreißt zugleich der Faden zur vierten Zeile Lieb meine linke Wange ... Ein fast unmöglicher Spagat.

- ... Böse / Wär nur ein Kosewort ... Hier kann ich mir gut einen inneren Kampf vorstellen: Wenn du auch meine dunkle Seite kenntest! Böse könnte man, um der inneren Linie willen '... dunkle Seite kenntest - böse' schreiben. Geht aber nicht, weil so das Kosewort gemeint wäre. Wohin also mit dem einen Bein, und wohin mit dem anderen Bein beim Spagat?

Gekröse - auf dieses Wort wäre ich nie gekommen!

Wie möchtest Du denn zukünftig angesprochen werden: Dr. Jekyll oder Mr. Hyde ?


Béla
Hi Béla,
danke fürs lesen und empfehlen. enjambements - das ist eine kunst, und daher können sie schiefgehen. der test ist immer: kann man das mit etwas übung fehlerfrei vortragen, ist die satzmelodie akteptabel über die verse/strophen verteilt. doch, sagte ich mir, als ich es testete, das man so vorlesen, ohne hänger. dieser abnahme verdankt das sonett seine präsentation.
generell sollte man seine texte deklamieren, bevor man sie veröffentlicht. wenn es da nicht ganz rundläuft, muß man nochmal ran. ja, das gilt auch für vers libre fast ohne ausnahme, die bekanntlich die regel bestätigen.
sechsheber: hm, ich liebe sie. man kann damit so herrlich düstere stimmungen schaffen. ist aus dem barock über mich wieder in die gegenwart gewachsen (einbildung ist auch ne bildung, sagt der berliner, und der muß es wissen). es lohnt sich, ein wenig "epigone" zu spielen. man sollte aber darauf achten, daß wir für heute schreiben. also muß das epigonale etwas revolutioniert werden, wenigstens inhaltlich.
Jekyll oder Hyde? sind wir nicht alle ein wenig Bluna?
lg W.
 
Zuletzt bearbeitet:


Oben Unten