Lichterprozession

anemone

Mitglied
Ergriffen starrte ich auf die Lichterprozession. Ich war nicht allein in diesem Wallfahrtsort, es standen noch mehr Menschen dort, um sie sich anzusehen. Schier endlos lange Reihen betender Menschen zogen durch die Straße. Ich konnte nicht anders, betete ein Ave Maria nach dem anderen. Ich musste es, denn etwas Sonderbares ging in mir vor. Hinter mir hörte ich Stimmen. Man wollte mich in ein Gespäch verwickeln, doch ich empfand es als störend und drehte meinen Kopf zur Seite. Es waren zwei hübsche Frauen, mit denen sich Frank die ganze Zeit unterhielt, es interessierte mich nur am Rande. Sie taten ihm ihr Wissen kund, wie es im letzten Jahr war, und vor zwei und drei Jahren. Frank hatte manchmal so eine Art, den Unwissenden zu spielen. Somit wurde ihm alles näher erklärt. Doch schade, dass kurz darauf der Regen viele Menschen in die umstehenden Kneipen zwang, auch uns. War es Zufall, dass es die gleiche Kneipe war, in der diese hübsche Braunäugige verschwand?
 

Oben Unten