liebe

4,00 Stern(e) 1 Stimme

Tula

Mitglied
Hallo Patrick
Ich musste Histrione nach-googeln und komme zu der Erkenntnis, dass in unserer vereitelten Welt nicht wenige Menschen zumindest nahe an dieser Persönlichkeitsstörung liegen.
Insgesamt allerdings kann ich hier keine umfassende Deutung finden. S1 gefällt mir, mir erschließt sich die zerbrechliche Krone der Anbetung. Bei S2 habe ich dann Probleme, schon weil das in S1 angedeutete Problem nicht (oder nur indirekt) sexueller Natur ist.

LG
Tula
 
Hallo Tula

Ich verstehe dein Problem. Im Grunde kann man dieses Gedicht auf viele verschiedene Arten lesen. Ich habe bewusst Worte benutzt, deren Bedeutung(en) vielfältig ausfallen. So kann ein Histrione auch einfach einen Schauspieler, oder in der mittelalterlichen Bedeutung einen Gaukler meinen. Die histrionische Persönlichkeitsstörung ist an diese Bedeutungen offensichtlicherweise angelehnt. Dasselbe (und ich glaube, da liegt dein Verständnisproblem) gilt für das Wort Nympholeptisch. Ohh man könnte Bücher mit diesem Wort füllen.

Eine der möglichen Bedeutungen hat gar nichts, bis wenig mit Sexualität zu tun. Es kann damit ein kramphafter Drang nach Unerreichbarem bezeichnet werden. In anderen Deutungen sogar ein Rauschzustand, der zustande kommen kann, wenn man nach Unerreichbarem strebt. So ist es hier auch gemeint. Und so schließt die zweite Strophe auch flüssig an die erste an.

Jetzt könnte man fragen, warum ich ein Wort nutze, dessen Populärbedeutung eine andere ist. Ganz einfach: ich kenne kein Wort, das dieses Problem so komprimiert auf den Punkt bringt. Es gibt einfach keins.

Außerdem mag ich den Klang. Ach ja, es ist vielleicht auch nicht verkehrt, dass es mehrere Bedeutungsschichten mit einschließt.

L.G
Patrick
 

Oben Unten