Löwenzahn

anemone

Mitglied
Um den Löwenzahn zu stechen
blütengelb und völlig pur
zog Elfriede mit dem Messer
frohgelaunt durch die Natur.

Eine große Menge hatte
sie ganz schnell schon ausgestochen.
Bis zum Nachmittag des Tages
wollt sie Suppe davon kochen.

Gerne aß man diese nicht,
doch Elfriede davon spricht:
Diese ist gesund, zudem
für die Wiese sehr bequem.

Ach, das fanden auch die Kühe
Gaben sich sehr große Mühe
sie beim Stechen nicht zu stören
Und auf den Gesang zu hören

Denn Elfriede sang sehr laut
Davon waren sie erbaut.
Hörten sie doch selten was
mitten in dem grünen Gras.

Nun kamen sie ihr ganz nah
Es war gar nicht so schlimm
Sie staunte, da sie einmal da
Wie ruhig es weiterging:

Sie legten sich nah an sie ran
Und schienen ihr zu sagen:
„Mach weiter so, hab keine Angst,
wir werden uns vertragen.“
 

Haget

Mitglied
MoinMoin Anemone,
durchgängig erzählte Geschichte - ich habe Dein Gedicht gerne gelesen!

Darf ich meckern?
>> sie bereits schon ausgestochen <<
bereits schon = doppelt gemoppelt! Vielleicht:
"sie ganz schnell schon ausgestochen."

Eindruck: Du hast mit Spaß an der Sache schön gereimt - und hattest bei den beiden letzten Strophen leichte Eile. Stimmt's? - Schade, weil man vorher liest, wie es auch sein könnte!
 

Haget

Mitglied
Freut mich,
dass mein Vorschlag gefiel. Leider ist "meine Zeile" recht lang. Es ginge auch statt SCHON etwas kürzer SICH.
 

Oben Unten