Manche Leute

Hallo juliawa,
ich glaube zu erahnen, in welche Richtung Deine Gedanken gehen. Und dann kann ich nur sagen: manchmal geht es mir auch so.
Aber Rechtssysteme schützen auch die schlimmsten Verbrecher. So manches Urteil ist dann für Otto-Normalverbraucher nicht unbedingt nachvollziehbar. Erst recht, wenn man sich selbst dann wegen einer Kleinigkeit schon von dem gleichen System alleingelassen fühlt.
Schöne Grüße,
Rainer Zufall
 

juliawa

Mitglied
Hallo Rainer ,
danke für deinen Kommentar. Ich hoffe aber, es wird deutlich, dass ich keinesfalls die Position des "Sprechers" der ersten Strophe annehmen. Im Gegenteil!
Liebe Grüße
juliawa
 
Hallo juliawa,
habe ich dann doch etwas missverstanden?
Meine Assoziation sah folgendermaßen aus:
Mensch=Bestie stimmt beim Thema Kindesmissbrauch, Kindstötung, aber auch bei anderen Formen der Gewalt
'weinen in der Nacht' stellt die Hilflosigkeit der Betroffenen dar
'einen freien Willen hat niemand' sagt mir, dass es keine Strafe gibt, die der Tat gerecht werden könnte
und deshalb den unausgesprochenen Gedanken aufwirft, den die letzte Zeile der ersten Strophe ausdrücken will, der dann aber nicht besser ist, als die Tat selbst.
Oh, je ... Philosophische Interpretation ist nicht mein Ding. Ich hoffe, ich stürze da nicht in ein Megafettnäpfchen.
Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

juliawa

Mitglied
Hallo Rainer,
oh dann ist leider genau das Gegenteil von dem angekommen was ich ausdrücken wollte. Jetzt wo ich es mir nochmal durchlese scheint es mir, ich habe es tatsächlich missverständlich formuliert.

Die erste Strophe soll die (teilweise verständliche) Reaktion ausdrücken, die man Leuten gegenüber hat, die man für "abgrundtief böse" hält.
Die zweite Strophe will daran erinnern, dass diese ihre Taten nicht aus freiem Willen begangen haben (ist zumindest meine Meinung), das wir also, hätten wir ihr Leben bis zu diesem Zeitpunkt gelebt, genau die gleichen Entscheidungen getroffen hätten.
Was sie aber mit uns gemeinsam haben ist, dass sie in der Nacht weinen (evtl. um ihre Kinder, hab ich jetzt aber rausgenommen, da dadurch sofort die Assoziation zum Thema Kindesmissbrauch entsteht).

In der ersten Strophe wollte ich auch einen Denkfehler aufzeigen, den viele machen. Andererseits hört man oft: "Kein Tier ist so grausam wie der Mensch"
Andererseits spricht man dann besondern grausamen Leuten genau diese Menschlichkeit ab. Da ist ein Widerspruch.

Liebe Grüße,
juliawa
 
Zuletzt bearbeitet:

Mimi

Mitglied
...nun, liebe juliawa, die Frage nach dem "freien Willen" ist nicht so leicht zu klären... zumindest aus philosophischer Sicht...
hat der Mensch so etwas wie einen " freien Willen" ?...
treffen wir unsere Entscheidungen völlig frei?...
ernste Zweifel an der Existenz eines solchen Willens sind schon angebracht...ist doch in der Natur eben "Freiheit" nicht so recht vorgesehen...
das betrifft die chemischen, biologischen und physikalischen Prozesse: diese laufen bekanntlich nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung...
denn natürlich beruht menschliches Handeln auf Gehirnaktivitäten im Allgemeinen...so bleibt der Wille an die Aktivität von Nervenzellen gebunden... auch wenn es ebenso stimmt, dass der Mensch "freier" in seinen Entscheidungen ist als alle anderen Lebewesen...
...aber auch das bleibt relativ... nicht absolut...
Arthur Schopenhauer formulierte es so:

" Ich kann tun, was ich will. Ich kann aber nicht wollen, was ich will(…)"

...ich finde, das sind sehr interessante Gedankengänge...

sonnige Grüße zu dir
Mimi
 

juliawa

Mitglied
Hallo Mimi,

Danke für deine Antwort!
ernste Zweifel an der Existenz eines solchen Willens sind schon angebracht...ist doch in der Natur eben "Freiheit" nicht so recht vorgesehen...
das betrifft die chemischen, biologischen und physikalischen Prozesse: diese laufen bekanntlich nach dem Prinzip von Ursache und Wirkung...
denn natürlich beruht menschliches Handeln auf Gehirnaktivitäten im Allgemeinen...so bleibt der Wille an die Aktivität von Nervenzellen gebunden... auch wenn es ebenso stimmt, dass der Mensch "freier" in seinen Entscheidungen ist als alle anderen Lebewesen...
Richtig, genau deshalb glaube ich nicht an einen freien Willen. Ich denke auch, der Mensch "wirkt" nur freier als alle anderen Lebewesen, ohne es tatsächlich zu sein.

Viele Grüße,
juliawa
 

Mondnein

Mitglied
Liebe Juliawa!

Da die empörten Ellipsen es völlig offen lassen, welche Taten welches Menschen in ihnen exhibitioniert werden, beziehe ich es auf die zweitliebste Lieblingstätigkeit der hier lesenden Dichter: Das Dichten.

Anker für diese Textselbstbezüglichkeit ist der Vers "Hast du das neulich gelesen?"

Die drei Punkte am Ende der ersten Strophe würde ich durch "vergessen" ersetzen bzw. besetzen, füllen, beantworten.

Manche Leute
weinen in der Nacht
einen freien Willen
hat niemand
Das ist eine schöne Beschreibung vieler Dichter in der Leselupe: Sie weinen in der Nacht, weil sie nichts zustande bringen. Das kommt wiederum daher, daß sie nicht frei schreiben, sprechen oder denken können. Das wiederum kommt daher, daß sie sich nicht darin üben, der letztgültigen Allgemeinaussage die Gegenthese um die Ohren zu hauen.

grusz, hansz
 

juliawa

Mitglied
Hallo Mondnein,

Das nenne ich eine scharfzüngige Kritik (oder verstehe ich dich hier falsch?)
Du hast Recht, ich habe auf eine Gegenthese (wäre hier: es gibt einen freien Willen) verzichtet, da ich die Wahrscheinlichkeit für ihre Gültigkeit für null halte.

Liebe Grüße,
juliawa
 
Hallo juliawa,
ich wusste es. Wenn es philosophisch wird, bin ich raus. Aber dafür haben wir ja den lieben Mondnein. Was der manchmal für Analysen zaubert, ist der Wahnsinn. Ich verstehe zwar manchmal kein Wort :D, aber das ist nicht so tragisch.
Das mit dem eigenen Willen ist so eine Sache. Manchmal wird auch ein Mensch nur von seinem Selbsterhaltungstrieb gesteuert. Wenn das bei diesen 'abgrundtief bösen' Menschen nur mit Gewalt geht, dann ist er mit dem Tier wieder auf einer Stufe. Nur eine anerzogene und erlernte Intelligenz ließe ihn rationaler handeln. Andererseits haben auch Tiere eine solche Intelligenz. Sie haben jedoch nur begrenzte Mittel, sie entsprechend einzusetzen. Das ist der Unterschied.
Schöne Grüße,
Rainer Zufall
 

juliawa

Mitglied
Hallo Rainer,


Hallo juliawa,
ich wusste es. Wenn es philosophisch wird, bin ich raus. Aber dafür haben wir ja den lieben Mondnein. Was der manchmal für Analysen zaubert, ist der Wahnsinn. Ich verstehe zwar manchmal kein Wort :D, aber das ist nicht so tragisch.
Das ist in dem Fall mein Versäumnis, nicht deins. Mein Text war missverständlich.


Das mit dem eigenen Willen ist so eine Sache. Manchmal wird auch ein Mensch nur von seinem Selbsterhaltungstrieb gesteuert. Wenn das bei diesen 'abgrundtief bösen' Menschen nur mit Gewalt geht, dann ist er mit dem Tier wieder auf einer Stufe.
Ich finde solche Menschen sind auch dann nicht mit Tieren auf einer Stufe, wenn sie sich wie welche verhalten. Denn ihre Kapazität zu leiden ist unabhängig von ihren Taten vermutlich deutlich größer, als die eines Tieres. Kein Tier fürchtet sich z.B so bewusst vor dem Tod wie der Mensch. Deswegen sind Gräueltaten gegen Menschen grausamer als gegen Tiere. Wäre dem nicht so, würden wir Schlachtung und Massentierhaltung als ähnlich schlimm wie den Holocaust einordnen.

Liebe Grüße
juliawa
 
Hallo juliawa,
alles gut. Wenn ein Text Raum für unterschiedliche Interpretationen gibt, dann muss das kein Fehler sein. Es regt dann halt zur Diskussion an.
'Kein Tier fürchtet sich bewusst vor dem Tod'? Wir können keines fragen, nicht wahr? Hängt vielleicht ein bisschen von der Intelligenz des Tieres ab. Aber trotzdem hast Du sicher recht, was die Intensität der Gräueltaten betrifft. Der Mensch steht auf der höchsten Stufe, darf deswegen über die auf den tieferen Stufen herrschen und bestimmen. Aber untereinander sollte diese Macht nicht so rücksichtslos gestattet sein, dem ist aber leider viel zu oft so.
Liebe Grüße,
Rainer Zufall
 

juliawa

Mitglied
Hallo Rainer Zufall
'Kein Tier fürchtet sich bewusst vor dem Tod'? Wir können keines fragen, nicht wahr? Hängt vielleicht ein bisschen von der Intelligenz des Tieres ab. Aber
Das habe ich nicht behauptet. Nur eben nicht im selben Maße wie ein Mensch. Aber du hast natürlich Recht, völlig sicher können wir uns da nicht sein. Wir können es nur vermuten. (Allerdings aufgrund sinnvoller Annahmen)
Der Mensch steht auf der höchsten Stufe, darf deswegen über die auf den tieferen Stufen herrschen und bestimmen.
Das ist natürlich auch eine schwierige Frage, ob er das denn darf. Er tut es halt.
Aber untereinander sollte diese Macht nicht so rücksichtslos gestattet sein, dem ist aber leider viel zu oft so.
Liebe Grüße,
Rainer Zufall
Das stimmt!

Viele Grüße
juliawa
 

revilo

Mitglied
Manche Leute...
...das macht mich sprachlos
...da krieg ich das Kotzen
...da hörts dann halt mal auf
Hast du das neulich gelesen?
der Mensch ist immer noch die schlimmste Bestie
Manche Leute... sind für mich keine Menschen!
...die könnte man meinetwegen einfach...


Manche Leute
weinen in der Nacht
einen freien Willen
hat niemand

dieser Text ist eher eine Skizze....für ein Gedicht langt es noch nicht.....außerdem arbeitest du hier zu viel mit Allgemeinplätzen und schreibst zu anklagend, ohne genau den Grund Deiner Wut zu benennen.......und die letzten beiden Zeilen erschließen sich mir nicht so recht.....zumindest in diesem Kontext......LG revilo
 

juliawa

Mitglied
dieser Text ist eher eine Skizze....für ein Gedicht langt es noch nicht.....außerdem arbeitest du hier zu viel mit Allgemeinplätzen und schreibst zu anklagend, ohne genau den Grund Deiner Wut zu benennen.......und die letzten beiden Zeilen erschließen sich mir nicht so recht.....zumindest in diesem Kontext......LG revilo
Hey revilo,
Ich bin ja nicht wütend. Mit den letzten beiden Zeilen will ich die Sinnlosigkeit der Anklage der ganzen ersten Strophe aufzeigen. Ich glaub bei dir ist genau das Gegenteil von dem angekommen was ich aussagen wollte. Da bist du nicht der erste (siehe vorangegangene Kommentare).

LG
juliawa
 

revilo

Mitglied
Hey revilo,
Ich bin ja nicht wütend. Mit den letzten beiden Zeilen will ich die Sinnlosigkeit der Anklage der ganzen ersten Strophe aufzeigen. Ich glaub bei dir ist genau das Gegenteil von dem angekommen was ich aussagen wollte. Da bist du nicht der erste (siehe vorangegangene Kommentare).

LG
juliawa
Das ist doch gerade das Schöne !
 

Oben Unten