markenlos

4,30 Stern(e) 3 Bewertungen

Mondnein

Mitglied
briefmark (und bein)

zugeklappt
zähne zur pflege
vererbt
nach dem schicksal des briefmarks nun auf einmal ein gebiß (monumento re emanuele o.ä.) oder (ist ja HerbertH!) der zahnarzt. oder einfach das putzen (vor oder nach dem schlaf oder dem essen).
d.h. das briefmarkenalbum wird zugeklappt und vererbt, und dazwischen werden die zähne geputzt?
 

Mondnein

Mitglied
steile zähne

ach gott, tschuldigung, ja: die zähne der marken, die immer so leicht verschleifen, knicken, verdrecken usw.
 

Mondnein

Mitglied
ich glaube, ich geb das werten wieder auf: wenn aus neunern immer sechser werden (katamorphose), machts keinen spaß.
 

HerbertH

Mitglied
markenlos

angeleckt
gabst Du bitteres lippen
geschürzt

aufgeklebt
hoffnung auf antwort
gedankt

abgelöst
erinnerung ins album
jongliert

zugeklappt
zähne zur pflege
vererbt
 

HerbertH

Mitglied
markenlos

angeleckt
gabst Du bitteres lippen
geschürzt

aufgeklebt
hoffnung auf antwort
gedankt

abgelöst
erinnerung ins album
jongliert

zugeklappt
zähne zur pflege
vererbt
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Mary,

ich war gar nicht aufgeregt. Man kann das Gedicht ruhig lesen.

Es beschreibt das Los derer, die heute ohne Marken sind, oder das Los der Marken, ganz wie es beliebt :)

Herzliche Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Lieber Walter,

danke, das war ein Druckfehler, habe ich korrigiert.

Liebe Marry,

hat Dich das jongliet verwirrt? Entschuldigung für den Schreibfehler. Ist es mit jongliert einfacher zu verstehen?

Lieber Mondnein,

ja, Du hast recht, es geht durchs Brief-Mark und -Bein, da wird man ja Marken los, wenn man Briefe schreibt - oder ist es das Los der Marken, dass sie gar nicht mehr gebraucht werden? Wer schreibt denn heute noch Briefe? Geschäftliche laufen vielleicht noch durch die Frankiermaschine, meistens geht es aber doch per Email oder Messenger oder Telefonkonferenz oder ...

Und nur die wenigsten kennen noch die Sorgfalt, die man den kleinen Zähnchen widmen musste, wollte man die Marken unbeschädigt ins Album jonglieren ...

Danke auch für die schöne Wertung. [Dass sie gar so niedrig _aussieht_, liegt _mit_ daran, dass Du der erste Werter warst und dann noch Systemstimmen gewertet werden, denke ich :) ]

Liebe Grüße

Herbert
 

rogathe

Mitglied
Was hältst du von "versenkt" anstelle von "jongliert"?

Mein Vater war begeisterter Philatelist und nahm seine Schätzchen nur mit der Pinzette und äußerst b e h u t s a m zur Hand.
Die restliche Familie war nicht so beeindruckt ...

LG rogathe
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Mary, gut dass ich die Joliet Seite nicht kannte, sonst hätte mich das vielleicht aus dem Konzept gebracht ;)

"gab bitteres lippen" ist für mich stimmig, wenn auch etwas ungewöhnlich.

Ich schätze Deine Beiträge: Du machst immer wieder darauf aufmerksam, was Dir beim Lesen wichtig ist, selbst wenn Du dabei "gegen den Strom schwimmst" - und das ist auch gut so!

Liebe Grüße

Herbert
 

HerbertH

Mitglied
Liebe Rogathe,

ich versuche hier ein wenig, aus der Sicht der Marke zu schreiben. Intuitiv finde ich "jongliert" besser als "versenkt", kann es aber derzeit nicht begründen.

Beeindruckend sind Philatelisten für die Marke wohl nicht, eher bedrückend, und doch bleiben sie dort abgestempelt ;)

Danke für die Rückmeldung

Herbert
 

Oben Unten