Mein tristes Tagebuch

Trist

Mitglied
Glaube nicht, dass ich jemals reale Zukunftspläne hatte.
Ich meine so richtige Vorstellungen - Schritt für Schritt durchdacht - Lebensplanung eben.
Als es noch Zeit dafür war, hatte anderes Priorität; Freiheit, Sorglosigkeit, Lebenslust. Ja, richtige Lebenslust.
Nicht diese ewige stupide sich im Kreis drehen, dieses blinde Kuh spielen, mit Menschen denen man nicht aus dem Weg gehen kann.
Aber ich möchte mich eigentlich nicht beschweren. Habe zwar nie das Pik Ass gezogen, aber auch nie die Karo 2.
Im Poker ist das Ass die höchste - die zwei die niedrigste Karte.
52 Karten, welche das Schicksal verteilt..
Ich glaube an Schicksal. Ist es nicht von Bedeutung, ob man mit keinem - oder mehreren Talenten geboren wird?
Oder mit einem guten Aussehen und einem schönen Körper?
Mann muss eben mit dem haushalten, was einen in die Wiege gelegt wurde.
Jetzt, nachdem ich versucht habe über meinen Schatten zu springen, komme ich damit klar.
Aber reale Zukunftspläne, ja, die habe ich wohl vergessen.
Als es noch Zeit dafür war ...
 

John Wein

Mitglied
Hallo Trist
Ein depressiver Text, passt zu deinem Avatar und ausgerechnet zu meinem Geburtstag! Wird doch nicht ein Corona- Delirium sein?! Sei's drum! Man kann immer och planen, das Alter nicht entscheidend, nicht für mich und ich wähne mich ein bisschen älter. Als guter Text zum Insichhineinhören hat es mich doch für diese Antwort gereizt.
LG, John
 

Trist

Mitglied
Als erstes meinen herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag.
Ich freue mich über deine Antwort auf meinen Text - ich habe ihn im Kopf eigentlich als Tagebucheintrag abgelegt.
Du hast gute Gedanken hier gelassen, John, denn planen - ja, dass kann man immer noch - egal wie oft die Turmuhr schlägt ...

Liebe Grüße in deinen Geburtstag
Trist
 

Trist

Mitglied
Zeit der Schmetterlinge

Nun liegst du wieder neben mir.
Dein entspanntes Gesicht mir zugewand.
Du schläfst.
Deine Lider zucken, dein warmer Atem streichelt mich.
Ich schaue dir oft zu - so wie jetzt - weißt du das?
Wie du in deiner Handtasche kramst, auf dem Markt kritisch die Ware prüfst,
oder wenn du die Speisekarte zum dritten Mal konzentriert durchließt.
Es ist alles so vertraut - und doch entlockt es mir immer ein Lächeln.
Ich erwarte nicht mehr so viel wie früher - die Zeit der Schmetterlinge ist vorbei.
Jetzt zählt für mich nur noch das Zusammensein, das mit - und nebeneinander.
Aber nie werde ich beginnen an dir vorbei zu schauen, an dir vorbei zu leben.
Schlaf gut.
Ich liebe dich ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Isbahan

Mitglied
Oha @Trist - gar nicht so triste Gedanken: Glückwunsch! Ich glaube, was zählt ist das wirklich Gesehen und Wahrgenommen werden.
In der Zeit der Schmetterlinge ist man zu wahrhaftigem Sehen und Erkennen nicht fähig, weil das Rat Pack von Oxytocin und Serotonin uns high macht.
 

Trist

Mitglied
Isbahan, ich danke dir!
Und ja, was wirklich zählt öffnet sich später,
du hast es schön beschrieben.
Einen schönen Abend dir!

Liebe Grüße
Trist
 

Oscarchen

Mitglied
Mh.. alles sehr nachdenklich machende Verse.
Macht schon traurig. Aber...Ich liebe dich....liest sich wie ein Abschied. Was es auch vermutlich ist...
 


Oben Unten