Meine Nase läuft sehr heftig

4,30 Stern(e) 4 Bewertungen

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
 

molly

Mitglied
Lieber Bernd,

nun habe Mut,
so ein Pollenflug ist gut,
zwar nicht für Dein Gesicht,
aber sehr für Dein Gedicht.

Gefällt mir gut, vor allem die eingestürzten Brücken :D

Gruß von molly
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.

Und dann sie nur, wie die Sterne
in der grenzenlosen Ferne
statt gemächlich hinzuziehn
immer, immer schneller fliehn.
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.

Und dann sieh nur, wie die Sterne
in der grenzenlosen Ferne
statt gemächlich hinzuziehn
immer, immer schneller fliehn.
 

anbas

Mitglied
Lieber Bernd,

mir gefällt dieses Gedicht richtig gut, schlage aber vor, bei allen Erweiterungen den jetzigen V3 ans Ende zu setzen. Für mich ist dies ein guter Abschluss - auch, wenn mich dort die Inversion ein wenig stört (aber - noch - habe ich diesbezüglich keinen konstruktiven Vorschlag zu machen).

Liebe Grüße

Andreas
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Lieber Anbas, ich denke nicht, dass das geht, den dritten Vers bei allen Erweiterungen anzufügen. Zumindest nicht ohne große Textänderungen.

Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Pollen durch den Straßenzug.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Pollen durch den Straßenzug.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
Pollen durch den Straßenzug.

Und dann sieh nur, wie die Sterne
in der grenzenlosen Ferne
statt gemächlich hinzuziehn
immer, immer schneller fliehn.
Pollen durch den Straßenzug.


Den dritten Vers (Pollen durch den Straßenzug) kann man eventuell bei allen Erweiterungen einfügen, wenn man es als Knüpflied gestaltet.

Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig.

Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer ...
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese,
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese.
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese.
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und dann sieh nur, wie die Sterne
in der grenzenlosen Ferne
Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese.
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Und dann sieh nur, wie die Sterne
in der grenzenlosen Ferne
statt gemächlich hinzuziehn
immer, immer schneller fliehn.
Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.
Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
Und ich niese, und ich niese
über Straßen, Feld und Wiese.
Durch mein Niesen, das ist dumm,
fallen zwanzig Brücken um.
Meine Nase läuft sehr heftig,
denn der Wind, der bläst sehr kräftig
Pollen durch den Straßenzug,
mich beherrscht der Pollenflug.

Einen echt guten Weg, den dritten Vers zu verschieben, sehe ich nicht.
 

molly

Mitglied
Lieber Bernd,

Deine Reihenfolge finde ich richtig gut.

""Und der Strom tritt übers Ufer,
selbst die schlimmsten Unkenrufer
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.

Und dann weht vom vielen Niesen
über Berge, Felder, Wiesen,
um die Erde ein Orkan,
sie verlässt die Sonnenbahn.""

Wenn die Erde die Sonne verlassen hat, kann kein Strom mehr übers Ufer treten.

Viele GRüße

molly
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Hallo, Molly, es ging ja um den dritten Vers: "Pollen durch den Straßenzug,".
Diesen sollte ich jeweils anfügen.

Der Vers ist zwar schön, aber ich sehe keinen echten Weg.

Das ganze Gedicht kann nach der dritten Strophe aufhören. So war es ursprünglich.

Aber die Sache mit dem dritten Vers ist schwierig.

bei allen Erweiterungen den jetzigen V3 ans Ende zu setzen.
Es gibt bei jeder Strophe eine Erweiterung, die sich darauf bezieht, das ist klar. Eventuell könnte man es als Kehrreim anfügen. Aber die Pointen werden dabei abgeschwächt.
 

James Blond

Mitglied
Der Schluss:

Bald schon siehst du Galaxien
aus den Universen fliehen,
die dann zügig kollabieren,
da sie jeden Halt verlieren.

So geht alles All zugrunde,
auch der Zeit fehlt nun die Stunde -
ringsum Leere, finstre Nacht,
nur weil Bernd "Hatschie" gemacht.


:D

JB
 

anbas

Mitglied
Hallo Bernd,

mir geht es beim dritten Vers vor allem um diese beiden Zeilen
hätten nie erwartet, wie
Kunst entsteht durch Allergie.
mit denen ich mich wegen der Inversion etwas schwer tue, die aber gleichzeitig einen schönen Schlußpunkt ans Ende des Gedichtes setzen können.

Liebe Grüße

Andreas
 

Bernd

Foren-Redakteur
Teammitglied
Lieber Andreas, ich sehe jetzt: wir sprechen verschiedene Sprachen. Du meinst die dritte Strophe, nicht den dritten Vers. Dann gilt meine vorige Antwort natürlich nicht.

Danke für den Hinweis.

Es gibt zwei Lesarten, die von mir autorisiert sind: 1. Schluss nach der dritten Strophe, so war das Gedicht ursprünglich. 2. Schluss nach der letzten Strophe.

Herumfummeln darf aber jeder dran.
 

Oben Unten